Stuttgart empfängt Karnevalsverein

Nach Trainingslager in Marbella: Mainz 05 will VfB auf Distanz halten

  • Korbinian Kothny
    VonKorbinian Kothny
    schließen

Der 1. FSV Mainz 05 im BW24-Format „Gegner im Fokus“: Ist das Bundesliga-Jahresauftaktspiel gegen die Nullfünfer ein gutes Omen für den VfB Stuttgart und Coach Bruno Labbadia? Am Samstag (21. Januar) ist der selbsternannte Karnevalsverein zu Gast bei den Schwaben.

Stuttgart – Eigentlich hätten der 1. FSV Mainz 05 und der VfB Stuttgart ihren Jahresauftakt in die restliche Bundesligasaison auch in Marbella bestreiten können. Beide Mannschaften absolvierten ihr Wintertrainigslager unter der spanischen Sonne. Mittlerweile befinden sich die beiden Klubs aber wieder in Deutschland und arbeiten am Feinschliff vor dem Aufeinandertreffen am 16. Spieltag in der Mercedes-Benz Arena (Samstag, 21. Januar, 15.30 Uhr/Sky).

Unser VfB-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen wichtigen News zum Fußball-Bundesligisten aus Stuttgart. Hier geht es zur Anmeldung.

VfB Stuttgart kann mit Sieg zu Mainz aufschließen

Während bei den Schwaben mit Neu-Coach Bruno Labbadia die Abstiegsangst umgeht, stehen die Mainzer nach 15 Spieltagen auf dem zehnten Tabellenplatz. Bei einem VfB-Sieg würde der Abstand zwischen den beiden Vereinen allerdings auf zwei Punkte zusammenschrumpfen.

Nach einem guten Saisonstart schwächelten die Mainzer in den Wochen vor der Winterpause. Lediglich einen Punkt holte der Karnevalsverein aus den vergangenen vier Partien und verspielte so eine noch bessere Ausgangsposition für die restliche Saison. In Marbella arbeitete FSV-Coach Bo Svensson daran, den Bock in 2023 wieder umzustoßen.

Karim Onisiwo dürfte rechtzeitig für das Duell gegen den VfB Stuttgart fit werden.

FSV Mainz 05: Bo Svensson als Erfolsgarant

Der Däne übernahm am 15. Spieltag der Bundesliga-Saison 2020/21 den Trainerposten bei den Rheinländern und führte Mainz anschließend zum souveränen Klassenerhalt. In der vergangenen Saison belegten die Nullfünfer einen beachtlichen achten Platz unter Svensson.

In Marbella testeten die Mainzer zweimal. Vor einer Woche (Dienstag, 10. Januar) wurde der Schweizer Erstligist FC Luzern nach 120 Minuten Spielzeit mit 5:1 bezwungen und am Samstag (14. Januar) sprang beim XXL-Test gegen die TSG Hoffenheim nach 150 Minuten Spielzeit ein 2:2 heraus.

Youngster überzeugen bei Mainz im Trainingslager

Besonders angetan zeigte sich Svensson im Anschluss von seinen Youngstern. Ursprünglich wollten die Mainzer im Winter die Augen nach einem Offensivspieler offen halten, da Jonathan Burkardt in der Hinrunde mit etlichen Rückschlägen zu kämpfen hatte und deshalb auch nicht mit ins Trainingslager nach Marbella reiste. Aktuell laboriert der deutsche Juniorennationalspieler an den Nachwirkungen einer Knie-OP und wird auch gegen den VfB fehlen.

Die überzeugenden Auftritte der Jungspunde Brajan Gurda und Nelson Weiper in Spanien und der überhitzte Transfermarkt ließen bei den Rheinland-Pfälzern aber wohl ein Umdenken stattfinden. So bleibt der Innenverteidiger Andreas Hanche-Olsen wohl der einzige Winterneuzugang.

VfB Stuttgart: Mainz-Auftakt als gutes Omen?

Der norwegische Nationalspieler feierte beim Test gegen Hoffenheim ein überzeugendes Debüt und ist durchaus eine Option für die Startelf gegen den VfB. Auch die zuletzt angeschlagenen Robin Zentner, Anton Stach, Stefan Bell und Karim Onisiwo machten in Marbella gute Fortschritte und dürften für Samstag (21. Januar) rechtzeitig fit werden.

Auf den VfB wartet mit unangenehmen Mainzern also gleich ein richtiger Gradmesser, der richtungsweisend für die weitere Saison sein könnte. Ein gutes Omen: Als Labbadia in der Saison 2010/11 den VfB ebenfalls in akuter Abstiegsnot übernahm, traf der VfB zum Rückrundenauftakt ebenfalls auf Mainz und siegte mit 2:1 – der damalige Startschuss für die erfolgreiche Mission Klassenerhalt.

Rubriklistenbild: © Fotomontage BW24/IMAGO/Revierfoto

Kommentare