1. bw24
  2. VfB Stuttgart

VfB Stuttgart zum Zuschauen verdammt - Konkurrenz legt im Abstiegskampf vor

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Trainer Pellegrino Matarazzo
VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo und seine Mannschaft fahren nach München und wollen beim Deutschen Meister eine eigene Geschichte schreiben. © IMAGO/Ralf Poller/Avanti

Erst am Sonntag kann der VfB Stuttgart im Abstiegskampf eingreifen, wenn es gegen den FC Bayern München geht. Arminia Bielefeld und Hertha BSC können somit vorlegen.

Stuttgart - Der VfB Stuttgart ist am Sonntag zu Gast beim Meister FC Bayern München (Sonntag, 17.30 Uhr/DAZN). Während es bei den Münchnern um nichts mehr geht, müssen die Stuttgarter im Abstiegskampf bis zum Schluss kämpfen. Gegen die Konkurrenten im Tabellen-Keller der Bundesliga, Hertha BSC und VfL Wolfsburg, konnte der VfB nicht überzeugen. Lediglich einen Punkt nahmen die Schwaben aus dem Spiel gegen Wolfsburg mit.

Der Druck für den Verein aus Stuttgart steigt. Die Anspannung konnte man zuletzt auch beim sonst eher ruhigeren Trainer Pellegrino Matarazzo sehen. Im Training am Dienstag habe er sich von einer härteren Seite gezeigt, soll immer wieder wild gestikulierend über den Platz gelaufen sein. Der Ansporn ist nötig, denn mit dem FC Bayern hat man kein leichtes Los gezogen, wenn man mitten im Abstiegskampf steckt. Hinzu kommt, dass der VfB am Wochenende als Letzter am Zug ist.

VfB Stuttgart im Abstiegskampf zunächst zum Zuschauen verdammt

Nur noch zwei Spieltage bleiben dem VfB Stuttgart und den anderen Abstiegskandidaten, Arminia Bielefeld und Hertha BSC, um sich in der Bundesliga weiterhin beweisen zu können. Die Nervosität steigt langsam, wie auch Angreifer Chris Führich bestätigte. Dass man beim VfB zunächst nur zum Zuschauen verdammt ist und die Konkurrenz vorlegen kann, macht die Situation sicherlich nicht einfacher.

Am Freitag (20.30 Uhr/DAZN) spielt Arminia Bielefeld gegen den VfL Bochum. Mit einem Sieg der Arminia würde der VfB sogar auf den direkten Abstiegsplatz 17 rutschen. Trainer Pellegrino Matarazzo werde sich das Spiel mit seinem Trainerteam anschauen, wie er auf der Pressekonferenz mitteilte. „Aber wir können nur unsere eigene Leistung beeinflussen. Wir wollen in München erfolgreich sein“, sagt der Coach. Am Samstag (18.30 Uhr/Sky) kann sich dann Hertha BSC mit einem Sieg gegen Mainz 05 aus der Abstiegszone retten.

Das Ziel des VfB Stuttgart gegen den FC Bayern: Stärke zeigen und dagegenhalten

Der Kampfgeist, der sich beim VfB Stuttgart bereits im Training zeigte, wurde von Chefcoach Matarazzo auch nochmal auf der Pressekonferenz am Freitag betont. „Nach zwei Spieltagen, die nicht gut gelaufen sind, geht es jetzt darum, wieder aufzustehen, Stärke und Größe zu zeigen und dagegenzuhalten.“ Man fahre nach München, um konkurrenzfähig zu sein und eine eigene Geschichte zu schreiben. „Wir brauchen den Glauben an unsere eigene Stärke. Wir wollen in München punkten.“

Dass die Bayern zu schlagen sind, zeigte am vergangenen Spieltag die Mannschaft von Mainz 05. Der VfB hat für das Spiel am Sonntag keine personellen Einschränkungen zu vermelden. Konstantinos Mavropanos, der am Donnerstag im Training noch ausfiel, soll am Sonntag einsatzbereit sein. Der VfB wird gegen den FC Bayern auch das Torverhältnis im Hinterkopf behalten müssen. Momentan liegt das Team aus Stuttgart mit einer Differenz von -19 noch vor Arminia Bielefeld (-25) und Hertha BSC (-32). Das Torverhältnis könnte am letzten Spieltag noch zu einem entscheidenden Faktor werden.

Auch interessant

Kommentare