1. bw24
  2. VfB Stuttgart

„Hier hat der VfB kein Fingerspitzengefühl gezeigt“: Fans kritisieren Trikotsponsor der Frauen-Mannschaft

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Nadine Gairing, Alexander Wehrle, Michael Lessmann, Katja de la Viña, Claus Vogt, Rouven Kasper, Svenja Merten
Co-Kapitänin Nadine Gairing, VfB-Vorstand Alexander Wehrle, Michael Lessmann (Ritter Sport), Katja de la Viña (Allianz Leben), VfB-Präsident Claus Vogt, Rouven Kasper (Vorstand Marketing & Vertrieb) und Kapitänin Svenja Merten (v.l.n.r) präsentieren das neue Trikot. © VfB Stuttgart

Ritter Sport ist Trikotsponsor der Damen-Mannschaft des VfB Stuttgart. Aufgrund weitergeführten Geschäften in Russland heißen die Fans diese Kooperation jedoch nicht gut.

Stuttgart - Voller Stolz hat der VfB Stuttgart am Mittwoch (24. August) seinen Fans die beiden Sponsoren für das Trikot der VfB-Damen-Mannschaft präsentiert. Das Versicherungsunternehmen Allianz Leben und der regionale Schokoladenhersteller Ritter Sport zieren ab sofort das Jersey. Nun will der VfB außerdem mit seiner Frauen-Mannschaft in die Offensive gehen und formulierte ehrgeizige Ziele. So möchte man, dank der finanziellen Unterstützung der Partner, in drei Jahren im professionellen Fußball sein.

Der Verein teilte die Neuigkeit auch auf seinen Kanälen in den sozialen Medien und die ersten Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten. Während einige User dem VfB für diese Kooperation gratulieren und den Frauen viel Erfolg beim Start der Saison wünschen, mischen sich auch viele kritische Stimmen unter die Kommentare. Der Grund: Der baden-württembergische Schokoladenhersteller und Sponsor Ritter Sport.

„Falscher Sponsor“: Fans verurteilen Ritter Sport als Partner der VfB-Frauen

Als Russland die Ukraine angriff, zogen sich viele Unternehmen vom russischen Markt zurück - Ritter Sport jedoch nicht. Im Gegenteil, der Chef des Unternehmens findet sogar nach Russland weiter zu liefern, war „die richtige Entscheidung“. Dies sorgte bei vielen Bürgern für Unverständnis und Ärger. Dass Ritter Sport nun die VfB-Frauen unterstützt, stößt vielen sauer auf. „Sorry lieber VfB, aber Ritter Sport hat sich selbst diskreditiert durch seine Russland Position, falscher Sponsor“, schreibt ein Facebook-Nutzer. Mit Ritter Sport habe ich als Sponsor echt ein Problem und hier hat der VfB kein Fingerspitzengefühl gezeigt“, merkt eine weitere an. „Ritter Sport!?!?!? Darf man das überhaupt?“, fragt sich deshalb ein User.

Ein weiterer Nutzer erwähnt, dass auch die Allianz Leben keine reine Vergangenheit hat. In der Zeit des Nationalsozialismus hatte das Unternehmen beispielsweise Lebensversicherungen von Juden beschlagnahmt und nicht ausgezahlt sowie Konzentrationslager wie in Auschwitz versichert. Im Netz äußern sich die VfB-Fans auch stutzig darüber, dass die Mercedes-Benz Bank nicht als Sponsor agiert. „Schade, dass Daimler sich hier nicht engagiert“, findet ein User. Sportvorstand Alexander Wehrle wollte sich zu dessen Hintergrund allerdings nicht äußern.

VfB Stuttgart ist zufrieden mit Ritter Sport als Sponsor

Weder der VfB Stuttgart noch Ritter Sport haben sich zu der Kritik der Fans bisher geäußert. Doch bereits bei der Pressekonferenz verdeutlichten die Verantwortlichen, VfB-Präsident Claus Vogt und Sportvorstand Alexander Wehrle, wie zufrieden sie mit Ritter Sport als Sponsor sind. Claus Vogt sei persönlich sehr stolz gewesen, dass es nun zu einer ersten Kooperation mit Ritter Sport gekommen sei. „Um dieses Trikot mit diesen Weltmarken beneiden uns eine Menge Teams, die schon jetzt höherklassig spielen als wir“, sagte hingegen Wehrle.

Bereits nach dem ersten großen Shitstorm im April reagierte der Schokoladenhersteller aus Waldenbuch und verteidigte sich. Das Unternehmen betont, Russlands Krieg in der Ukraine zutiefst zu verurteilen. „Um Arbeitsplätze und auch die Lebensgrundlage von vielen Kakaobauernfamilien zu sichern, liefern wir weiterhin Schokolade für die russische Bevölkerung, haben jedoch sämtliche Investitionen in Russland sowie unsere Werbung bereits seit einigen Wochen gestoppt“, teilte das Unternehmen damals mit. Jeglichen Gewinn aus den Russland-Geschäften spendet Ritter Sport an humanitäre Hilfsorganisationen.

Auch interessant

Kommentare