1. bw24
  2. VfB Stuttgart

VfB Stuttgart: Zweite Garde um Atakan Karazor fährt lockeren Sieg ein

Erstellt:

Von: Niklas Noack

Kommentare

Atakan Karazor vom VfB Stuttgart steht beim Testspiel gegen St. Gallen auf dem Platz.
Atakan Karazor führt den VfB Stuttgart zum Sieg. © Hansjürgen Britsch/IMAGO

Der VfB Stuttgart hat den FC St. Gallen im Testspiel am Mittwoch (24. August) mit 3:0 geschlagen.

Stuttgart - Es war in weiten Teilen ein gelungenes Testspiel. Vor tausend Zuschauern auf dem Trainingsplatz 1 gewann der VfB Stuttgart gegen den Schweizer Erstligisten FC St. Gallen mit 3:0.

Angeführt wurde die Mannschaft der Schwaben von Atakan Karazor, der zum ersten Mal seit seiner Rückkehr aus der U-Haft auf Ibiza wieder in der Startelf stand. Der Sechser wollte sich merklich beweisen und fiel dabei mit einer selbstbewussten Körpersprache auf. Mehrfach gab er lauthals Anweisungen an seine jungen Mitspieler.

VfB Stuttgart: Atakan Karazor bekommt Spielpraxis

Karazor gehörte zu den Profis, die durch das Testspiel in einen Wettkampfrhythmus kommen sollten. Das war auch der Grund, weshalb der VfB ein Freundschaftsspiel unter der Woche zwischen zwei Bundesligapartien ansetzte. „Um den Jungs, die hinten dran waren, die verletzt waren, Spielpraxis zu geben“, sagte Sportdirektor Sven Mislintat.

Unter anderem standen dabei Stuttgarts Juwel Lilian Egloff und Stürmerneuling Luca Pfeiffer auf dem Platz. Egloff machte wie schon in den vergangenen Wochen einen guten Eindruck und befindet sich somit weiter auf dem besten Wege, in die Startelf einer Bundesligapartie.

Lilian Egloff spielt sich beim VfB Stuttgart weiter ins Rampenlicht

Der 20-Jährige wirbelte die Schweizer Defensive mehrfach durcheinander und war für den ein oder anderen Steckpass gut. Bei Pfeiffer war derweil zu sehen, warum er im Falle eines Abgangs von Sasa Kalajdzic, noch kein ausreichender Ersatz ist. Der Angreifer zeigte sich im Abschluss häufig zu zögerlich.

Dennoch traf Pfeiffer gegen St. Gallen zum 2:0. Die anderen Tore schossen Nikolas Nartey (1:0) und Philipp Klement (3:0). Ein Vorfall trübte den Sieg aber. Nartey musste in der 30. Minute verletzt ausgewechselt werden.

Mislintat konnte diesbezüglich zunächst keine Entwarnung geben. Am Donnerstagmorgen (25. August) teilte der Klub dann mit, dass sich Nartey einen Faserriss im rechten Oberschenkel zugezogen hat. Damit fällt er zwei bis drei Wochen aus. Bei Clinton Mola, der ebenfalls vorzeitig rausmusste, handelte es sich lediglich um Krämpfe.

Auch interessant

Kommentare