1. bw24
  2. VfB Stuttgart

Transfer mit Risiko: VfB soll sich bei Jovan Milosevic durchgesetzt haben

Erstellt:

Von: Niklas Noack

Kommentare

Jovan Milosevic soll zum VfB Stuttgart wechseln.
Jovan Milosevic soll zum VfB Stuttgart wechseln. © IMAGO

Der VfB Stuttgart soll Jovan Milosevic vom serbischen Erstligisten FK Vojvodina verpflichtet haben. Der 17-jährige Angreifer kommt offenbar im Sommer an den Neckar.

Marbella - Blutjung ist Jovan Milosevic, der nach übereinstimmenden Medienberichten im Sommer vom serbischen Klub FK Vojvodina zum VfB Stuttgart wechseln soll. Ein vielversprechendes Sturmtalent, das sich die Schwaben offenbar 1,2 Millionen Euro kosten lassen. Bei dem Transfer soll sich der VfB unter anderem gegen Atlético Madrid, Ajax Amsterdam und RB Salzburg durchgesetzt haben.

Unser VfB-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen wichtigen News zum Fußball-Bundesligisten aus Stuttgart. Hier geht es zur Anmeldung.

VfB Stuttgart: Jovan Milosevic wurde bei der U17-EM Torschützenkönig

Auf den Weg gebracht hatte den Transfer, der inzwischen fix sein soll, noch Ex-Sportdirektor Sven Mislintat. Was er in dem Angreifer gesehen haben mag? Einen 1,92 Meter großen Hünen, der vor dem Tor außergewöhnlich treffsicher ist. So hat Milosevic bei der U17-EM 2022 in allen fünf Partien jeweils einmal getroffen und wurde mit dieser Quote Torschützenkönig des Turniers. Zudem legte er zwei Tore auf.

Auch in den Jugendteams seines serbischen Klubs bewies er Kaltschnäuzigkeit und traf in der Saison 2021/22 15 Mal für die U17. Im Dress der U19 steuerte er acht Treffer bei. Gute Zahlen, die aber längst nicht garantieren, dass sich der Jungspund in der Bundesliga durchsetzen wird. Ein Risiko, das ein Transfer solch eines jungen Spielers eben mit sich bringt. Einer derjenigen, bei dem die Wette zuletzt nicht aufging, war Wahid Faghir. Der 19-jährige Däne, den die Schwaben für 3,5 Millionen Euro kauften, wurde im vergangenen Sommer zum dänischen Klub FC Nordsaelland verliehen. An eine erfolgreiche Rückkehr des Stürmers glaubt aber kaum jemand mehr.

Milosevic-Verhandlung führte zu Komplikationen

Schwierig ist allerdings, dass Milosevic die Verhandlungen mit dem VfB geschadet haben. Wie der kicker berichtet, wollte der FK Vojvodina den Angreifer nicht mehr spielen lassen, weil er sich bereits früh mit den Stuttgartern geeinigt hatte. Somit durfte er nur noch trainieren. Sein letzter Einsatz datierte dagegen vom 25. August vergangenen Jahres.

Auch ein früherer Wechsel zum VfB hätte an dieser Situation nichts geändert, da der Stürmer als minderjähriger Nicht-EU-Bürger ebenfalls nicht hätte spielen dürfen. Aus dieser Zwickmühle haben sich die Stuttgarter jedoch befreit, indem sie 1,2 Millionen Euro anstelle der ursprünglich geforderten 500.000 an die Serben überweisen, so der kicker. Zumindest soll Milosevic bei Vojvodina wieder zum Einsatz kommen, bis er im Sommer dann bei den Schwaben aufschlägt. Beim VfB hat er nach Medienberichten einen Vertrag bis 2027 unterschrieben.

Derzeit berichtet BW24 aus dem Trainingslager des VfB Stuttgart im spanischen Marbella. Viele Informationen dazu findet Ihr auch in unserem VfB-News-Ticker.

Auch interessant

Kommentare