1. bw24
  2. VfB Stuttgart

Streut der VfB absichtlich Informationen wegen Guilavogui?

Erstellt:

Von: Niklas Noack

Kommentare

Der VfB Stuttgart buhlt um Josuha Guilavogui vom VfL Wolfsburg und verärgert damit Wölfe-Boss Jörg Schmadtke.

Stuttgart/Wolfsburg – Die Wölfe aus Wolfsburg sind sauer auf den VfB Stuttgart. Der Grund? Es geht um den erfahrenen VfL-Profi Josuha Guilavogui, den die Schwaben in der anstehenden Wintertransferperiode wohl gerne verpflichten würden.

Unser VfB-Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit allen wichtigen News zum Fußball-Bundesligisten aus Stuttgart. Hier geht es zur Anmeldung.

VfB Stuttgart will offenbar Josuha Guilavogui und bekommt Ärger von VfL-Boss Jörg Schmadtke

Das Problem ist aber: Der VfB ist finanziell angeschlagen und muss jeden Cent zweimal umdrehen, weshalb hinsichtlich einer Verpflichtung Guilavoguis noch einige Steine im Weg liegen. Hinzu kamen jetzt die Vorwürfe des VfL-Geschäftsführers Jörg Schmadtke, der gegenüber der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung sagte: „Dieses Gequatsche über einen Spieler von uns und ihn mit einem Preisschild ins Schaufenster zu stellen, gehört sich nicht.“

Weiter machte er deutlich: „Wenn der VfB Stuttgart an einem Spieler des VfL interessiert ist, dann soll er mit uns reden. Alles andere ist unredlich. Dieses Gehampel geht mir ziemlich auf den Zeiger. Das haben wir auch beim VfB hinterlegt.“

VfL-Wolfsburg-Profi Josuha Guilavogui wird vom VfB Stuttgart umworben.
VfL-Wolfsburg-Profi Josuha Guilavogui wird vom VfB Stuttgart umworben. © Julian Meusel / SVEN SIMON/IMAGO

VfB äußert sich zu den Vorwürfen nicht

Offiziell hat sich von den Verantwortlichen der Schwaben niemand zu Guilavogui geäußert. Dementsprechend vermutet Schmadtke offenbar, dass der VfB unter der Hand Informationen streut, um die Ablösesumme zu drücken. Was der VfB zu den Vorwürfen sagt? Auf BW24-Anfrage hieß es vonseiten des Vereins nur, dass man sich zu dem Thema nicht äußern wolle.

Guilavogui spielte schon in Wolfsburg unter dem heutigen VfB-Trainer Bruno Labbadia eine wichtige Rolle, der ihn sogar zum Kapitän ernannte. Der 32-Jährige würde viel Erfahrung ins aktuell blutjunge Schwabenteam bringen. Beim VfL hat der defensive Mittelfeldspieler unter Coach Niko Kovac nur noch eine Reservistenrolle inne, weshalb er sich einen Wechsel wohl vorstellen könnte. Zudem läuft sein Vertrag beim Werksklub im Sommer 2023 aus.

Auch interessant

Kommentare