„Es wird zur Tradition“

VfB Stuttgart könnte im DFB-Pokal auf alte Bekannte treffen - lernt Pellegrino Matarazzo aus den Entscheidungen seiner Vorgänger?

  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Unter VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzi gelang dem Fußballverein der direkte Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga. Kurz vor Saisonstart steht noch die Vorrunde des DFB-Pokals an. Gestern wurden die Paarungen ermittelt. Der VfB Stuttgart könnte auf einen alten Pokal-Bekannten treffen.

  • Im DFB-Pokal könnte der VfB Stuttgart bereits das dritte Jahr in Folge auf Hansa Rostock treffen. VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo könnte sich die Strategie seiner Vorgänger zunutze machen.
  • Aufgrund der Corona-Pandemie stehen noch einige Partien des Landespokals in Mecklemburg-Vorpommern aus, weshalb der endgültige Gegner des VfB Stuttgart noch nicht feststeht.
  • Auf Social Media sprechen die Fans des VfB Stuttgart bereits von einer neuen Pokal-Tradition.

Stuttgart - Nach dem direkten Wiederaufstieg aus der 2. Bundesliga in die erste, genießen die Spieler vom VfB Stuttgart aktuell noch ihre Sommerpause, bevor es am 3. August mit der Saisonvorbereitung weitergeht. Unterdessen wächst das Team rund um Pellegrino Matarazzo, Trainer des VfB Stuttgart. Der schwäbische Fußballverein verpflichtet zur neuen Saison mit Mannschaftspsychologen Dino Poimann sowie dem neuen Co-Trainer Peter Perchtold neue Verstärkung für den VfB-Stuttgart-Trainer.

Bis zum Saisonauftakt der 1. Bundesliga am 18. September gibt es für VfB-Stuttgart-Trainer Matarazzo und Sportdirektor Sven Mislintat allerdings noch viel zu tun. Unter anderem fehlt Pellegrino Matarazzo nach dem Karriereende von Mario Gomez noch ein neuer Stürmer für seine Mannschaft. Insgesamt 328 Bundesliga-Spiele hatte Gomez für den VfB Stuttgart absolviert und dabei 170 Tore geschossen.

Überraschung bei DFB-Pokal-Auslosung: VfB Stuttgart könnte zum dritten Mal in Folge auf Hansa Rostock treffen

Die neue Saison startet für den VfB Stuttgart jedoch bereits in der Woche vor dem Bundesliga-Start. Von 11. bis 14. September wird die erste Runde vom DFB-Pokal ausgetragen. Seit gestern stehen dafür die Paarungen zumindest teilweise fest. VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo könnte dabei im ersten Pflichtspiel der neuen Saison mit seiner Mannschaft auf einen alten Pokal-Bekannten der Schwaben treffen.

Aufgrund der Corona-Pandemie stehen noch nicht alle Teilnehmer des DFB-Pokals der kommenden Saison fest. Durch die lange Pause konnten einige Partien der Landesverbände nicht ausgetragen werden, zum Teil stehen sogar noch Viertelfinal-Spiele aus. Von 64 Vereinen sind daher 22 Pokal-Mannschaften unbekannt, für die stattdessen Platzhalter aus dem Lostopf gezogen wurden. Ein solches Los erwischte der VfB Stuttgart. Demnach muss der schwäbische Fußballverein unter VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo gegen den Landespokal-Sieger aus Mecklenburg-Vorpommern antreten.

Nach den Jahren 2018 und 2019 könnte es sein, dass der VfB Stuttgart bereits zum dritten Mal in Folge im DFB-Pokal auf Hansa Rostock trifft. Jeweils einen Sieg und eine Niederlage konnten die Schwaben gegen den ostdeutschen Traditionsverein verbuchen. 2018 schied der VfB überraschend mit 2:0 in der 1. Runde aus - damals war Tayfun Korkut Trainer des VfB Stuttgart.

Vergangene Saison gelang der Mannschaft unter Tim Walter dagegen ein 1:0-Sieg gegen den Drittligisten. Im Anschluss schaffte es der VfB Stuttgart bis ins Achtelfinale, wo er jedoch gegen Bayer Leverkusen ausschied. Coach Pellegrino Matarazzo stand zu diesem Zeitpunkt erst das dritte Mal an der Seitenlinie. Jetzt könnte er von der Strategie seines direkten Vorgängers als Trainer des VfB Stuttgart profitieren.

Neue Tradition? - Fans sprechen von neuem Pokalklassiker zwischen VfB Stuttgart gegen Hansa Rostock

VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo muss im Derby gegen den Karlsruher SC gewinnen.

Ob es tatsächlich zu einem dritten Aufeinandertreffen in der Vorrunde des DFB-Pokals in Folge kommt, steht jedoch noch offen. Von allen potentiellen Gegnern des VfB Stuttgart steht mit Hansa Rostock bislang nur ein Halbfinalist des Landespokals in Mecklenburg-Vorpommern fest. Den endgültigen Pokal-Gegner werden die Schwaben erst Mitte August erfahren, wenn alle Partien ausgetragen sind. Sollte es zum überraschenden dritten Aufeinandertreffen kommen, bleibt abzuwarten, ob Pellegrino Matarazzo aus den Strategien der ehemaligen Trainer des VfB Stuttgart lernen kann.

Auf Social Media sorgt das Los des Fußballvereins aus der Landeshauptstadt derweil für Erheiterung. Viele scheinen sich sicher zu sein, dass VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo mit seiner Mannschaft auf Hansa Rostock treffen wird und sprechen von einem neuen Pokal-Klassiker: „Es wird zur Tradition“, schreibt ein amüsierter VfB-Fan auf Facebook. Ein Twitter- Nutzer setzt noch einen drauf und kommentiert ironisch: „VfB Stuttgart gegen Hansa Rostock in der ersten Runde des DFB-Pokals hat mehr Tradition als RB Leipzig.“ Wieder ein anderer schreibt „Und täglich grüßt das Murmeltier" und spielt damit auf die bekannte Filmkomödie aus dem Jahr 1993 an.

Der Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga seines Vereins stand für den VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo bereits einen Spieltag von Saisonende so gut wie fest. Mit einem Kantersieg gegen den 1. FC Nürnberg konnte sich der VfB den zweiten Platz sichern. Meister der 2. Bundesliga wurde Arminia Bielefeld. In der Relegation konnte sich der SV Werder Bremen gegen den 1. FC Heidenheim aus Baden-Württemberg durchsetzen. Für den VfB Stuttgart beginnt nun die Kaderplanung für die neue Saison. Über zwei neue Spieler kann sich Matarazzo bereits freuen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/Tom Weller/dpa-Pool/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare