Studierter Mathematiker

Pellegrino Matarazzo: Der Cheftrainer des VfB Stuttgart – sein ungewöhnlicher Weg in die Bundesliga

Pellegrino Matarazzo ist seit Ende Dezember 2019 Cheftrainer des VfB Stuttgart.
+
Pellegrino Matarazzo ist seit Ende Dezember 2019 Cheftrainer des VfB Stuttgart.
  • Antonio José Riether
    VonAntonio José Riether
    schließen

Pellegrino Matarazzo, Chefcoach des VfB Stuttgart, hat einen höchst ungewöhnlichen Karriereweg hinter sich. Seit Ende 2019 steht er bei den Schwaben unter Vertrag.

Stuttgart – Die Vereinsführung des VfB Stuttgart bewies im Dezember 2019 großen Mut. Nachdem der damalige Coach Tim Walter nach 18 Spieltagen in der zweiten Liga auf Tabellenplatz drei entlassen wurde, stellten die Schwaben überraschend den Hoffenheimer Co-Trainer Pellegrino Matarazzo als Nachfolger vor. Dieser realisierte den Aufstieg in die Bundesliga und etablierte seinen Spielstil beim VfB. Anders als die meisten seiner Kollegen kann er zwar nicht auf eine lange und erfolgreiche Profikarriere zurückblicken, dafür aber auf ein abgeschlossenes Studium an einer Eliteuniversität.

  • Pellegrino Matarazzo
  • Geboren: 28. November 1977 in Wayne, New Jersey (USA)
  • Bisherige Trainerstationen: 1. FC Nürnberg II, 1. FC Nürnberg U17, 1. FC Nürnberg U19, TSG Hoffenheim U17, TSG Hoffenheim (Co-Trainer), VfB Stuttgart
  • Größter Erfolg: Bundesliga-Aufstieg 2020

Pellegrino Matarazzo: Cheftrainer des VfB Stuttgart – Mathematik-Studium an US-Eliteuniversität

Als ältester von vier Brüdern einer italienischen Einwandererfamilie wurde Matarazzo in Wayne im US-Bundesstaat New Jersey geboren. Er wuchs nach eigenen Angaben in bescheidenen Verhältnissen auf und kam durch seinen aus der süditalienischen Region Kampanien stammenden Vater erstmals mit Fußball in Berührung. Dieser war großer Anhänger des SSC Neapel. Matarazzo begann das Fußballspielen zunächst mit seinen Brüdern, ehe er im Alter von zwölf Jahren einem ansässigen Verein beitrat.

Ein Fußball-Stipendium ermöglichte es ihm, nach seinem Highschool-Abschluss von 1995 bis 1999 an der renommierten Columbia University in New York angewandte Mathematik zu studieren. Parallel lief er für die Universitätsmannschafts Columbia Lions auf, bei der er unter der Leitung des deutschen Trainers Dieter Ficken in der Ivy League spielte, der Liga der acht Elitehochschulen im Nordosten der USA. Dort zeichnete sich der 1,98-Meter-Mann als Innenverteidiger und defensiver Mittelfeldspieler aus.

Pellegrino Matarazzo: Cheftrainer des VfB Stuttgart – vom gehobenen Amateurfußball ins Trainergeschäft

Nach Abschluss seines Studiums hatte Matarazzo die Wahl. Im Jahr 2000 hatte er einen sicheren Job bei einer Investmentbank in Aussicht, jedoch entschied er sich für den gewagten Schritt nach Europa, um dort mit Fußball sein Geld zu verdienen. Ein deutscher Scout, der ihn zuvor beim Fußballspielen im Park beobachtet hatte, ermöglichte ihm ein Probetraining beim Oberligisten Eintracht Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Nach nur einer Saison schloss er sich 2001 dem SV Wehen an, für den er zunächst zwei Jahre lang in der drittklassigen Regionalliga Süd spielte. Nach einem einjährigen Intermezzo beim SC Preußen Münster in der Regionalliga Nord kehrte er für eine Saison nach Wehen zurück. Nach einem Jahr bei der SG Wattenscheid 09 wechselte er im Sommer 2006 in die Reserve des 1. FC Nürnberg, bei der er seine letzten vier Jahre als Aktiver verbrachte.

Im Anschluss an seine aktive Laufbahn stieg der selbsternannte „Deutsch-Italo-Amerikaner“ im Sommer 2010 nahtlos ins Trainergeschäft ein. Beim 1. FC Nürnberg II stand er fortan als Co-Trainer an der Seitenlinie und durfte zum Ende seiner Premierensaison als Assistent bereits sieben Spiele als Hauptverantwortlicher übernehmen. Nach einem weiteren Jahr als Co-Trainer des Reserveteams wurde Matarazzo 2012 Chefcoach des U17-Teams in der Junioren-Bundesliga und übernahm ein Jahr später die U19 des ‚Clubs‘, die er von 2013 bis 2017 betreute.

Pellegrino Matarazzo: Cheftrainer des VfB Stuttgart – dank Nagelsmann landete er in der Bundesliga

Nach insgesamt elf Jahren in verschiedenen Positionen beim 1. FC Nürnberg wurde die TSG Hoffenheim in Person von Julian Nagelsmann auf den Italo-Amerikaner aufmerksam. Im Sommer 2017 übernahm er die B-Junioren der Kraichgauer, die er für ein halbes Jahr betreute. Im Januar 2018 wechselte er schließlich als Assistent ins Trainerteam des damaligen Hoffenheim-Coaches Nagelsmann, mit dem sich Matarazzo während der Fußball-Lehrer-Ausbildung monatelang ein Zimmer teilte.

Der Job als Co-Trainer des späteren RB-Leipzig- und FC-Bayern-Trainers öffnete Matarazzo die nächste Tür. Denn nach knapp zwei Jahren Zusammenarbeit mit Nagelsmann und dessen Nachfolger Alfred Schreuder kam der VfB Stuttgart auf das noch unbekannte Trainertalent zu. Zwei Tage vor Neujahr 2019 gaben die Schwaben die Verpflichtung des damals 42-Jährigen bekannt, Ende Juni feierte er als Tabellenzweiter die Rückkehr des VfB in die Bundesliga. In seiner ersten Saison landete er prompt auf Platz neun, was Matarazzo innerhalb der Liga viel Anerkennung verschaffte. Sein Vertrag beim Traditionsklub gilt noch bis Sommer 2024. (ajr)

Mehr zum Thema

Kommentare