VfB Stuttgart gegen SV Wehen Wiesbaden

Nach Corona-Pause: VfB Stuttgart verliert - und das Netz reagiert hämisch

VfB Stuttgarts Spieler Mario Gomez steht nach Wiesbadens Tor zum 1:0 auf dem Spielfeld.
+
Der VfB Stuttgart verlor das erste Spiel nach der Corona-Pause gegen den SV Wehen Wiesbaden.
  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Das erste Spiel nach der Pause durch das Coronavirus in Baden-Württemberg hatte sich der VfB Stuttgart sicherlich anders vorgestellt. Durch einen umstrittenen Handelfmeter verloren die Stuttgarter in der 97. Minute gegen den SV Wehen Wiesbaden. In den sozialen Medien hagelt es daraufhin reichlich Häme.

  • Am 16. Mai nahmen die 1. und 2. Bundesliga den Spielbetrieb nach der Zwangspause wegen Covid-19 wieder auf.
  • Der VfB Stuttgart bestritt sein erstes Spiel nach der Pause wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg auswärts gegen den SV Wehen Wiesbaden.
  • Die Stuttgarter verloren mit 2:1, der entscheidende Treffer fiel in der 97. Minute der Nachspielzeit nach Videobeweis.

Stuttgart/Wiesbaden - Der VfB Stuttgart hat sein erstes Spiel nach der Coronavirus-Pause wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg mit 2:1 verloren. Das entscheidende Tor des SV Wehen Wiesbaden bot viel Diskussionsstoff. VfB-Stürmer Hamadi Al Ghaddioui hob in der 93. Minute im eigenen Strafraum nach einer Flanke den Arm in Richtung Ball. Handspiel oder nicht? Schiedsrichter Sascha Stegemann zog den Videobeweis zu Rate - und brauchte lange für eine Entscheidung.

VfB Stuttgart: Niederlage im ersten Spiel nach Corona-Pause in der 97. Minute

Schiedsrichter Sascha Stegemann forderte mehrmals andere Perspektiven vom Videoschiedsrichter (VAR) an, durch die Außenmikrofone hörte man ihn zwischendurch sagen: „Also da erkenne ich gar nichts.“ Erst die Ansicht hinter dem Tor sorgt bei Stegemann für Klarheit, er entscheidet auf Handelfmeter. Den verwandelt Wiesbaden-Stürmer Phillip Tietz schließlich in der 97. Minute zum 2:1 Endstand gegen den VfB Stuttgart.

Bei YouTube wird die Entscheidung des Schiedsrichters daraufhin heftig diskutiert. In den Kommentaren der Zusammenfassung des ersten VfB-Spiels nach der Zwangspause wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg von BILD-Fußball streiten sich die Nutzer - mal wieder - über den Videobeweis. Ein Nutzer schreibt: „Ein Skandal, wie man diesen Elfer geben kann, der Schiri erkennt es nicht und entscheidet aufgrund einer Vermutung des VAR!“ Andere nehmen den Schiedsrichter in Schutz: „Als VfB Fan muss ich leider sagen das war ein Elfmeter, selbst wenn der Schiedsrichter den Ball nicht an der Hand sieht.“ Viele sind der Meinung, die Leistung des VfB Stuttgart hätten ein Unentschieden oder gar einen Sieg ohnehin nicht gerechtfertigt: „Es muss gesagt werden dass der VfB sicherlich nicht wegen dem Elfmeter am Ende verloren hat. Sie hätten das Spiel schon früher entscheiden müssen.“

VfB Stuttgart: Fans sind unzufrieden und wünschen sich Corona-Pause zurück

Aber nicht nur auf YouTube liefen die Kommentarspalten heiß. Die Fans des VfB Stuttgart reagierten auf Instagram hämisch auf die Niederlage des Aufstiegsaspiranten gegen den 16. der Tabelle. Ein Nutzer kommentiert unter dem Bild zum Spiel: „Vielleicht war die Zeit ohne Fußball doch nicht so schlecht.“ Ein anderer schreibt: „Die Corona-Pause war so schön...“ Auch einen Seitenhieb auf den Videobeweis können sich viele Fußballfans nicht verkneifen, so wie dieser Nutzer: „Wenn‘s etwas gibt, was ich in all der Zeit nicht vermisst habe, dann ist es der Videobeweis!“

Der VfB Stuttgart zeigte sich nach dem Spiel selbstkritisch und enttäuscht auf der Homepage des Vereins. „Nach der Führung für Wehen haben wir uns schwer getan, konstruktiv nach vorne zu spielen. Dennoch ist uns der Ausgleich gelungen und wir hatten natürlich die Hoffnung, vielleicht sogar noch den Siegtreffer zu erzielen. Am Ende hat der Elfmeter das Spiel für Wehen entschieden. Wir sind dementsprechend enttäuscht über diese Niederlage“, so VfB-Trainer VfB-Stuttgart-Trainer Pellegrino Matarazzo.

Auch VfB-Stürmer Mario Gomez fand nach dem Spiel ehrliche Worte. Zwar sei der VfB Stuttgart in der ersten Hälfte wie ein Spitzenteam aufgetreten. Nach dem Seitenwechsel habe man aber das Konzept verloren und Wehen Wiesbaden zu viele Räume geboten. „ Unterm Strich haben wir uns diese Niederlage selbst zuzuschreiben“, gibt sich Gomez selbstkritisch. Mario Gomez äußerte sich auch zur ungewöhnlichen Geisterspiel-Atmosphäre im Stadion, die wegen der Auflagen zur Eindämmung des Coronavirus in Baden-Württemberg herrscht: „Es ist ein komisches Gefühl, wenn von außen keine Emotionen übertragen werden, wenn kein Anpfeifen, kein Anfeuern kommt. Wir wollen aufsteigen, dann darf das keine Ausrede sein“, so Gomez gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

VfB Stuttgart tauscht Platz mit Hamburger SV

Im Rennen um den Wiederaufstieg in die 1. Bundesliga hat der VfB Stuttgart durch die Niederlage beim SV Wehen Wiesbaden leicht an Boden verloren. Die schärfsten Konkurrenten Arminia Bielefeld und Hamburger SV spielten zwar nur unentschieden. Das reichte dem HSV aber, um die Plätze mit dem VfB Stuttgart zu tauschen, der jetzt auf Rang 3 und damit auf einen Relegationsplatz abgerutscht ist. Arminia Bielefeld thront mit sieben Punkten Abstand weiter an der Spitze der 2. Bundesliga. Der VfB Stuttgart hat nächstes Wochenende bei Holstein Kiel die Chance, die Fans nach der Zwangspause wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg wieder zu besänftigen.

Erstes VfB Stuttgart-Heimspiel: Spieler mit besonderer Corona-Botschaft

Nach der Partie gegen Holstein Kiel geht es für den VfB Stuttgart im ersten Heimspiel nach dem Saisonabbruch am 28. Mai gegen den Hamburger SV. Die VfB-Spieler tragen dann ein Trikot mit besonderer Corona-Botschaft, mit welchem sie sich bei allen Helfern bedanken wollen, die sich trotz Coronavirus in Baden-Württemberg sozial engagieren. Statt des Hauptsponsors steht dann beispielsweise auf dem VfB-Trikot des Kapitäns Marc Oliver Kempf „Wir sind Fans von Euch“.

Kommentare