1. bw24
  2. Verbraucher

Teuer und gefährlich: Darum solltet ihr auf keinen Fall das Ladekabel eingesteckt lassen

Erstellt:

Von: Valentin Betz

Kommentare

Steckdose
So sehen vermutlich viele Steckdosen in deutschen Haushalten aus. Leider verbrauchen Ladekabel auch ohne angeschlossenes Endgerät Strom - und belasten somit den Geldbeutel. © pixabay

Geräte verbrauchen auch dann Strom, wenn sie nicht eingeschaltet sind. Doch selbst Ladekabel sollten nicht ungenutzt in der Steckdose bleiben.

Stuttgart - Die Menschen in Baden-Württemberg sind für ihre Sparsamkeit bekannt - und werden mitunter auch dafür belächelt. Dabei macht nicht alles, was der sparsame Schwabe so treibt, ihn direkt zum Erbsenzähler. Solange der eigene Geldbeutel nämlich prall gefüllt ist, scheinen finanzielle Sorgen weit entfernt. Doch die eigenen Rücklagen werden auch von äußeren Faktoren beeinflusst.

Zuletzt stiegen in Deutschland nämlich die Energiepreise stark an. Deshalb sollte das Licht nicht unnötig brennen und Geräte nicht den Standby-Modus nutzen, um Strom und damit Kosten zu sparen. An einen Energiefresser denken viele aufgrund von Bequemlichkeit aber vermutlich nicht: ungenutzte Ladekabel.

Stromverbrauch von Ladekabeln: Es muss kein Gerät angeschlossen sein, um Kosten zu verursachen

Im Alltag können selbst kleinste Aufgaben manchmal lästig werden. Wer sein Handy laden möchte, hat deshalb vermutlich oft keine Lust, das Ladekabel jedes Mal aus der Schublade zu holen, zu entflechten und in die Steckdose zu bugsieren. Kurzerhand bleibt das Ladekabel einfach nach der letzten Nutzung in der Steckdose stecken. Der Geldbeutel wird dadurch allerdings weiter belastet. Denn Ladegeräte verbrauchen auch ohne angeschlossenes Gerät Energie.

Wie der SWR berichtet, kommen besonders schlechte Ladegeräte damit sogar auf einen Jahresverbrauch von mehr als einer Kilowattstunde Strom. Dieser sogenannte Leerlaufverbrauch entsteht durch einen Transformator, der in vielen Ladegeräten steckt. Zumindest für einzelne Haushalte gibt es aber Entwarnung: Den finanziellen Bankrott bedeuten eingesteckte Ladegeräte nicht. Ein Ladegerät, das ein Jahr lang an der Steckdose hängt, verbraucht ungefähr die Energie eines 60-Grad-Waschgangs. Das bedeutet etwa 35 Cent.

Ungenutzte Ladekabel: Stromverbrauch ist auf Deutschland hochgerechnet enorm

Was zunächst nach wenig klingt, wird aber hochgerechnet auf ganz Deutschland schon problematischer. „Wenn alle Smartphone-Besitzer in Deutschland ihr Netzteil stundenlang ungenutzt an der Steckdose lassen, dann bedeutet das einen Energieverbrauch, mit dem sich mehr als 2.000 Zwei-Personen-Halshalte ein Jahr lang mit Strom versorgen könnten“, so der SWR.

Ein geschonter Geldbeutel ist aber nicht der einzige Grund, weshalb Ladekabel nicht in der Steckdose belassen werden sollten. Denn auch wenn es unwahrscheinlich ist, geht von Ladekabeln Brandgefahr aus - sie werden warm, wenn sie unter Strom stehen. Ist der Stecker gezogen, ist auch diese Sorge aus der Welt geschafft.

Auch interessant

Kommentare