1. bw24
  2. Verbraucher

„Müde und erschöpft“: Student erleidet nach 8 Stunden Arbeit bei Starbucks Nervenzusammenbruch

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Ein junger Barista von Starbucks weint
In einem Hinterzimmer einer Starbucks-Filiale brach ein Barista in Tränen aus und ließ seinem Frust freien Lauf. Das Video davon ging wenig später viral. © Fotomontage BW24/Screenshot Twitter/Kenny Webster

Nach einer Acht-Stunden-Schicht bei Starbucks bricht aus einem Studenten der Frust heraus. In einem Video zeigt er sich völlig fertig und beschwert sich. In den sozialen Netzwerken geht der Clip viral.

Stuttgart - Die Arbeitswelt ist oftmals hart - das erfahren junge Menschen in ihren ersten Jobs meist relativ schnell. Häufig steht man unter Leistungsdruck oder hat zu hohe Erwartungen an sich selbst. Wenn dann auch noch das Verhältnis zu Kollegen oder Vorgesetzten angespannt ist, kann man ziemlich schnell unglücklich in seinem Job werden. Manchmal hilft der eine oder andere Tipp, wie man mit Kollegen, die man nicht leiden kann, dennoch gut zusammenarbeiten kann. Zu viel Stress auf der Arbeit kann allerdings auch negative Folgen haben.

Ein amerikanischer Student, der neben seinem Studium als Barista bei der Kaffeekette Starbucks arbeitete, war so fertig von seinem Job, dass er einen Nervenzusammenbruch erlitt. In einem Hinterzimmer einer Filiale brach er in Tränen aus und ließ seinem Frust freien Lauf. Das Video davon ging wenig später viral.

„Müde und erschöpft“: Student erleidet nach acht Stunden Arbeit einen Nervenzusammenbruch

„Ich bin buchstäblich kurz davor, aufzuhören“, beginnt der junge Mann sein Video, mit zitternder Stimme und den Tränen nahe. „Ich bin Vollzeitstudent und trotzdem werde ich werde für 25 Stunden pro Woche eingeplant. Und am Wochenende planen sie mich den ganzen Tag ein – von früh bis spät. Ich habe sowohl Samstag als auch Sonntag jeweils achteinhalb Stunden auf dem Schichtplan“, beschwert er sich schluchzend. Er sei müde und erschöpft.

Insgesamt 13 Mitarbeiter habe die Filiale, in der der Student arbeitet. Doch nur vier Angestellte würden den Laden schmeißen und vom Filialleiter bekomme man ebenso keine Unterstützung, kritisiert er in seinem Video. Er fordert deshalb einen fairen Schichtplan und eine Gewerkschaft bei Starbucks. „Kunden schreien mich an, weil ich ihre Bestellungen noch nicht fertig habe“, weint er. „Ich weiß nicht, was ich machen soll.“ Offenbar wurde er zudem von einem Kunden falsch gegendert. „Ein Kunde sagte, SIE ist total inkompetent. Hallo? Ich habe einen Bart“, ärgert er sich.

Zwischen Mitleid und Spott: Kritik von Starbucks-Barista spaltet die Meinung im Netz

Das Video, das auf dem Kurznachrichtendienst Twitter hochgeladen wurde, brachte eine Menge Reaktionen hervor. Dabei spaltete es die Meinung der User deutlich. Während einige Mitleid mit dem jungen Starbucks-Barista hatten, äußerten sich andere spöttisch darüber. „Er darf frustriert sein“, schreibt beispielsweise eine Nutzerin. „Ihr seid seltsam, wenn ihr denkt, dass Überarbeitung nur ein Spaß ist“, kommentiert ein anderer auf Twitter. Das Unternehmen Starbucks, das es jetzt schon über 50 Jahre gibt, stand zuletzt häufiger wegen der dort herrschenden Arbeitsbedingungen in der Kritik.

Überwiegend belächeln die Nutzer die Kritik des Studenten jedoch nur. „Ist das echt? Oder versucht er den ‚Drama des Jahres-Preis‘ zu gewinnen?“, fragt sich ein User. „Du dachtest, der Militärdienst sei hart? Dann versuch mal ein Barista bei Starbucks zu sein“, scherzt ein anderer. „Die Kinder denken heutzutage, dass sie bei acht Stunden eine Doppelschicht machen“, kommentiert eine Nutzerin. „Habe ich Mitleid mit diesem jungen, verwöhnten Kind? Nein“, drückt es ein weiterer hart aus.

Auch interessant

Kommentare