1. bw24
  2. Verbraucher

„Ich habe Fragen“: Lidl-Kundin wundert sich über „Sonderangebot“

Erstellt:

Von: Christoph Gschoßmann

Kommentare

Sehen Sie‘s? Etwas an diesem „Angebot“ passt so gar nicht.
Sehen Sie‘s? Etwas an diesem „Angebot“ passt so gar nicht. © Twitter/NinaWedemeyer

Sonderangebote lassen Kunden im Supermarkt verzücken. Doch in diesem Fall sorgte Lidl eher für verwirrte Blicke.

München - Bunt, groß gedruckt und vor allem billig: Sonderangebote sollen den Kunden im Supermarkt und beim Discounter auf keinen Fall entgehen. Schließlich soll dieser sich nach dem Kauf gut fühlen. Das ging in diesem Fall eines Einkaufs bei Lidl allerdings gründlich schief. Der Grund: Entweder ein Zahlendreher, oder eine Marketing-Strategie, die staunen lässt ... Darüber berichtet tz.de.

Nicht nur Lidl schafft es, seinen Kunden ein Stirnrunzeln zu entlocken. Eine Rewe-Kundin blickte zuletzt völlig erstaunt auf ein Eintopf-Rezept aus einem Prospekt des Supermarkts.

„Nur noch für kurze Zeit“ - dieses „Angebot“ bei Lidl hat es in sich

Eine Verbraucherin postete bei Twitter ein Foto von ihrem Einkauf bei der Discounter-Kette Lidl. Darauf ist ein Schild mit einem Sonderangebot zu sehen, das „nur für kurze Zeit“ verfügbar ist. So weit, so gut. Es handelt sich um „Dallmayr Kaffee Classic“, in der 500-Gramm-Packung. Die unverbindliche Preisempfehlung (UVP) beträgt 4,99 Euro. Doch nicht bei Lidl: Hier bekommt man den Kaffee für ... 5,29 Euro. Wie bitte?

Ein Pfand-Paar aus Schleswig-Holstein hat an einem Tag Leergut für 1358,31 Euro bei Rewe und Nahkauf abgegeben. Ein Video zeigt die spektakulären Details.

Kundin erstaunt über Kaffee-Sonderangebot: „Lidl, ich habe Fragen ...“

Das denkt sich auch die Kundin. „Lidl, ich habe Fragen ...“ postet sie mit dem Foto. Dass ein Kurzzeit-Sonderangebot tatsächlich um 30 Cent teurer ist als sonst, kann eigentlich nur ein Versehen sein, oder aber Lidl vertraut darauf, dass die Kunden nur das große Schild sehen und denken, sie sparen Geld - ohne den Zahlen allzu große Beachtung zu schenken. Die böse Überraschung gäbe es dann aber sicherlich beim Blick auf den Kassenzettel. (cg)

Den Kunden überraschen, so lautet vielleicht eine neue Marketing-Prämisse von Rewe. Dies ist auf jeden Fall in einer neuen Art der „Salatbar“ gelungen.

Auch interessant

Kommentare