Hohes Gesundheitsrisiko

Silvester: Experten warnen vor Fondue und Raclette - Gesundheitsrisiko durch Keime

Raclette mit gefüllten Pfännchen
+
Raclette ist wie auch Fondue ein beliebtes Essen an Silvester. Wer dabei zu Fleisch greift, sollte Vorsicht walten lassen, warnt das RKI.
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Wer für Silvester Raclette oder Fondue plant, sollte gewisse Regeln beachten. Ansonsten könnte das Essen zur Gefahr für die Gesundheit werden, warnt das Robert Koch Institut.

Stuttgart - Auch in diesem Jahr fällt Silvester aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus wieder einmal anders aus, als wir es sonst kennen. Vom Böllerverbot lassen sich viele dennoch nicht die Laune verderben. Auch so kann man an Silvester gemütlich zusammen feiern. In der Winterzeit, vor allem aber zum Jahreswechsel und zu Weihnachten, sind Raclette und Fondue als Essen besonders beliebt. Bei den Speisen kann man gemütlich und ganz ohne Kochstress in trauter Runde beisammen sitzen.

Doch vor Raclette und Fondue warnt nun das Robert-Koch-Institut (RKI). Denn die beliebten Zubereitungen können im schlimmsten Fall ein Gesundheitsrisiko bergen.

Studie deckt auf: Risiko einer Infektion mit Campylobacter-Enteritis durch Raclette und Fondue erhöht

Bei Raclette und Fondue kann jeder ganz nach seinem Geschmack Pfännchen oder Spieße zubereiten. Vor allem für Raclette braucht es nur wenig Vorbereitung. Ideal also, wenn verschiedene Geschmäcker an einem Tisch sitzen. Nicht ohne Grund kommen Raclette und Fondue vor allem an Silvester zum Einsatz. Doch es ist Vorsicht geboten: In einer neuen Studie konnte das RKI einen Zusammenhang zwischen Campylobacter-Enteritis-Erkrankungen nach Weihnachten respektive Silvester und Fleischfondue- oder Raclette-Essen an den Feiertagen nachweisen. Wie auch Merkur* berichtet, ist das Risiko für bestimmte Durchfallerkrankungen vor allem erhöht, wenn Hühnerfleisch bei Fondue und Raclette verwendet wird.

Denn rohes Hühnerfleisch ist häufig mit Campylobacter-Bakterien verunreinigt. Die Campylobacter-Enteritis ist laut RKI mit 60.000 bis 70.000 übermittelten Fällen pro Jahr die häufigste bakterielle meldepflichtige Krankheit in Deutschland. Vor allem bei Fleischfondue-, aber auch bei Raclette-Essen, wird rohes Fleisch auch mal mit bloßen Fingern angefasst. Dadurch steigt die Gefahr, dass Keime vom Fleisch auf die Hände, andere Lebensmittel oder Utensilien gelangen und auf diesem Weg zu Infektionen beim Menschen führen können, so das RKI. Zudem steht das Fleisch meist roh auf dem Tisch, kommt oftmals mit anderen Lebensmitteln und Getränken in Berührung.

Vorsicht ist zudem bei Wildfleisch geboten. Durch die Verwendung bleihaltiger Munition bei der Jagd kann Wildfleisch Blei enthalten. Dieses ist wiederum gesundheitsschädigend.

Hygiene ist bei Raclette und Fondue mit Fleisch besonders wichtig

Im Zuge der Studie wurden Befragungsdaten von über 400 freiwilligen Teilnehmenden, die an einer meldepflichtigen Campylobacter-Infektion erkrankt waren, ausgewertet. Das erschreckende Ergebnis: etwa 180 von ihnen erkrankten rund sieben Tage nach den Weihnachtsfeiertagen an der Durchfallerkrankung. Die Erkrankten wurden in der Studie wiederum mit einer Kontrollgruppe von 260 Menschen verglichen, die zu einem anderen Zeitpunkt unter der Infektion litten. Wer direkt nach den Feiertagen an einer Campylobacter-Infektion erkrankt war, hatte der Studie zufolge zuvor häufiger an einem Fleischfondue oder Raclette teilgenommen, als die Kontrollgruppe.

Wer eine Infektion vermeiden will, sollte sich an gewisse Hygieneregeln bei der Zubereitung von Raclette und Fondue halten. Oberstes Gebot: Das konsequente Trennen von rohem Fleisch und anderen Lebensmitteln, die ohne weiteres Erhitzen verzehrt werden. Diese Regeln gilt es bei Raclette und Fondue mit Fleisch zu beachten:

  • Kühlkette einhalten und Lebensmittel im Kühlschrank bei 2-5 °C aufbewahren
  • Fleisch immer gut durchgaren
  • Speisen bei über 65 Grad halten oder innerhalb weniger Stunden auf unter 7 Grad abkühlen, dann können sich überlebende Keime nicht vermehren
  • Bei Kontakt mit rohem Fleisch sofort die Hände gründlich waschen. Das Fleisch lieber mit einer Gabel oder Zange berühren

Wer sich an diese Regeln hält und auf Hygiene achtet, kann sich Fondue und Raclette ohne Gesundheitsrisiko an Silvester schmecken lassen. Oder man verzichtet ganz auf Fleisch in Brühe oder Pfännchen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare