1. bw24
  2. Verbraucher

Unbekanntes Verkehrszeichen zahlt sich aus – 13.000 Euro Bußgelder

Erstellt:

Von: Dominik Jahn

Kommentare

Seit Anfang des Jahres 2022 steht das unbekannte Verkehrsschild. Bei der Stadt Stuttgart sind dazu über 120 Bußgeldverfahren eingegangen. Autofahrer müssen bei Missachtung mit hohen Bußgeldern rechnen.

Wer sich mit seinem Auto im Straßenverkehr bewegt, muss vieles beachten. Ab 2023 gibt es auch wieder neue Regeln für Autofahrer, wie echo24.de berichtet. Neu war in diesem Jahr auch ein ganz spezielles Verkehrsschild. Wie sich gezeigt hat, weiß fast keiner, was dabei zu beachten ist. Die Bußgeldzahlungen lassen sich seit Januar 2022 in jeden Fall sehen.

Straßenverkehrsordnung
Abkürzung:StVO
Geltungsbereich:Bundesrepublik Deutschland
Inkrafttreten am:1. Oktober 1934
Letzte Neufassung vom:6. März 2013

Verkehrsschilder, die keiner kennt, wie etwa das halbierte Auto mit vier Figuren, sorgen im Straßenverkehr immer wieder für Verwirrung. Dieses eine macht seit Jahresbeginn besonders in Stuttgart den Autofahrern zu schaffen.

Neues Verkehrszeichen verwirrt Autofahrer: 13.000 Euro an Bußgeldern fällig geworden

Das Verkehrszeichen hat in der Straßenverkehrsordnung die Bezeichnung StVO VZ 277.1. Es ist weiß, rund, mit rotem Rand. In der Mitte sind ein rotes Auto, ein Moped- und ein Fahrradfahrer abgebildet. Aufgestellt wurde das Schild auf der Pendlerstrecke zwischen Vaihingen und Stuttgart Süd, auf der Kaltentaler Abfahrt.

Und die wenigsten Autofahrer können mit diesem Zeichen etwas anfangen. Es handelt sich schlichtweg um ein Überholverbot von Fahrrad- und Mopedfahrern. Auf Nachfrage von echo24.de bei der Stadt Stuttgart, hat sich gezeigt, dass seit Anfang des Jahres zu diesem speziellen Überholverbot 121 Bußgeldverfahren anhängig gewesen sind. Laut Stadt kommt da eine ordentliche Summe zusammen: „Die Bußgelder summieren sich in dieser Zeit auf knapp 13.000 Euro.“ Pro Verfahren werden rund 70 Euro fällig.

Unbekanntes Verkehrsschild soll in Stuttgart Fahrrad- und Mopedfahrer schützen

Hintergrund für das neue Verkehrsschild ist die Tatsache, dass Fahrbahnbreite an der Böblinger Straße/Kaltentaler Abfahrt unterschiedlich ist. Fahrzeuge können an einigen Stellen den Mindestabstand von 1,5 Metern zu Fahrrädern oder Mopeds nicht durchgehend einhalten. Der offizielle Name des Zeichens lautet „Verbot des Überholens von einspurigen Fahrzeugen für mehrspurige Kraftfahrzeuge und Krafträder mit Beiwagen“, wie auch die WA berichtet.

Das Schild verbietet jetzt, Fahrräder, Motorräder und ähnliche „einspurige Fahrzeuge“ auf diesem Abschnitt zu überholen. Dabei ist bei den Autofahrern Geduld gefragt. Denn auch wenn das Moped nur Schrittgeschwindigkeit fährt, darf es zu keiner Zeit überholt werden – anderenfalls klingelt weiter die Kasse der Stadt Stuttgart.

Auch interessant

Kommentare