1. bw24
  2. Verbraucher

Käse-Rückruf bei Aldi, Lidl und Rewe: Warnung vor gefährlichen Listerien

Erstellt:

Von: Jessica Jung

Kommentare

Aktuell rufen viele Supermärkte und Discounter einen bestimmten Käse zurück. Kunden sollten ihn daher auf keinen Fall essen.

ProblemRückruf von Käse
BetroffenBavaria blu - Der Würzig
GrundListerien im Produkt nicht ausgeschlossen

Dortmund – Käse ist vielseitig einsetzbar und bei Verbrauchern sehr beliebt. Aktuell ist ein bekanntes Produkt allerdings von einem Rückruf betroffen. Der Verzehr kann für Verbraucher gesundheitsschädlich sein.

Käse-Rückruf bei Aldi, Lidl und Rewe: Warnung vor gefährlichen Listerien in „Bavaria blu“

Bei dem betroffenen Produkt handelt es sich um den „Bavaria blu - Der Würzige“ von der Bergader Privatkäserei GmbH, wie produktwarnung.eu berichtet. Wie das Unternehmen selbst mitteilt, wurden während der Routinekontrolle Listerien in einer Probe nachgewiesen, berichtet RUHR24.

Erst kürzlich gab es bereits einen anderen Käse-Rückruf durch einen Hersteller-Fehler. Das Unternehmen stellt zwar klar: „Bei den Endprodukten konnten keine Listerien nachgewiesen werden“, doch ganz ausschließen könne man weitere Fälle nicht. Konkret von dem Rückruf betroffen ist deshalb dieses Produkt:

Käse-Rückruf bei Aldi, Lidl und Rewe: Nicht nur Deutschland betroffen

In Deutschland zu kaufen gab es den Käse in Supermärkten und Discountern wie Lidl, Netto ApS Co & KG Stavenhagen, Netto Markendiscount, Norma, Penny und auch Aldi Süd – zumindest in einzelnen Regionen.

Doch auch in Österreich kam es zu einem Käse-Rückruf bei Geschäften wie Brugger, Eurogast, Grissemann, Kastner, Louiz, Metro, Pfeiffer GH, REWE (AGM C+C Märkte / BILLA PLUS), WEDL und Winkler.

Vom Verzehr rät der Hersteller dringend ab, denn gesundheitliche Schäden können nicht ausgeschlossen werden.

Käse-Rückruf bei Aldi, Lidl und Rewe: Listerien können zum Tode führen

Während Listerien bei gesunden Menschen meist für Fieber und Durchfall sorgen, können geschwächte Personen wie Diabetiker oder Krebspatienten genauso wie Kleinkinder schwere Verläufe erleiden. Listerien führen dann im schlimmsten Fall zu Blutvergiftungen oder Hirnhautentzündungen.

In der Regel seien die Folgen zwar behandelbar, doch laut Robert Koch-Institut (RKI) führen rund 7 Prozent aller Listeriose-Fälle zum Tod. Auch für Schwangere kann eine Infektion mit Listerien böse enden. Denn auch wenn diese die Erkrankung nicht bemerken, kann das Ungeborene infiziert werden. Folgen können laut RKI somit Frühgeburten und schweren Schädigungen des Fötus sein.

Käse
Aktuell rufen viele Supermärkte und Discounter Käse zurück. © produktwarnung.eu

Wer den Weichkäse „Bavaria blu - Der Würzige“ bereits gekauft hat, kann dieses im Lebensmitteleinzelhandel zurückgeben, und bekommt sein Geld zurück – auch ohne Vorzeigen des Kassenbons

Auch interessant

Kommentare