1. bw24
  2. Verbraucher

Lidl verspricht: „Wir bleiben günstig“ - alles nur eine Marketingmasche?

Erstellt:

Von: Franziska Vystrcil

Kommentare

Verbraucher aufgepasst: Bei Lidl sind derzeit gleich mehrere Fisch-Produkte von einem großen Rückruf betroffen.
Kaum etwas im Wagen und trotzdem eine hohe Rechnung? Das könnte an steigenden Preisen liegen. Auch Lidl ist davon betroffen. © Marijan Murat/dpa

Seit Monaten steigen durch die Inflation die Preise in Supermärkten und Discountern. Lidl verspricht dennoch niedrige Preise. Doch wie kann das sein?

Neckarsulm - Der Jahreswechsel brachte für viele Verbraucher Änderungen mit sich. Auch Kunden von Kaufland und Lidl mussten sich 2022 auf viel Neues einstellen. In Sachen Preise hat sich im Januar ebenfalls einiges getan. Bereits seit Monaten müssen Verbraucher beim Einkauf tiefer in die Tasche greifen.

Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, stiegen die Preise für Lebensmittel allein im Januar 2022 um fünf Prozent. Kunden müssen für einige Artikel somit mehr Geld liegen lassen. Auch beim Discounter Lidl sind die Erhöhungen zu spüren. Dabei wirbt der Händler aus Baden-Württemberg aktuell offensiv mit dem Spruch „Alles wird teurer. Wir bleiben günstig.“ Handelt es sich dabei nur um eine Marketingmasche oder doch ein ehrliches Versprechen?

Lidl verspricht niedrige Preise, während durch Inflation alles teurer wird

Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, bekommen die Verbraucher momentan die Inflation besonders zu spüren. Denn der Handel gibt inzwischen verstärkt seine höheren Einkaufspreise an die Kunden weiter. Bereits im vierten Quartal von 2021 seien zahlreiche Produkte teurer geworden, so die Zeitung. Experten hätten zudem festgestellt, dass mittlerweile fast täglich Preise geändert werden.

Auf den ersten Blick fallen die Preisänderungen womöglich nicht sofort auf, doch sie sind da. Immer mehr Händler versprechen, dennoch die günstigsten Preise zu haben. Neben Lidl wirbt Aldi etwa damit, im Gegenzug zu einigen Erhöhungen andere Artikel noch günstiger als bisher zu machen. Allerdings steckt bei Aldi mehr Marketingmasche dahinter, als eine tatsächliche Entlastung des Kundengeldbeutels. Bei Aldi wurden lediglich Artikel reduziert, die sich sowieso nicht unter den Top-Seller-Produkten befinden. Dazu gehören etwa Rum, Gin oder Biogewürze.

Und bei Lidl? Vor vielen Filialen des Discounters wird aktuell auf Plakaten verkündet, man bleibe „günstig“. Doch nicht auf alle Preise hat Lidl Einfluss. Wie die Lebensmittelzeitung schreibt, wurden im Handel durchweg vor allem Marken und Eigenmarken bereits deutlich teurer. Die Preiserhöhungen betreffen dabei nicht nur Lebensmittel; auch Non-Food-Waren wie Waschmittel, Toilettenpapier oder Küchenrollen stiegen im Preis. Die Erhöhungen fallen dabei sehr unterschiedlich aus, von wenigen Cents bis hin zu über einem Euro. Besonders extrem: Der Kaffee „Dallmayr Prodomo“ kostet mit 7,49 Euro mittlerweile knapp einen Euro mehr als vor einem Jahr.

Lidl, Aldi und Co.: Bei einigen Aktionsangeboten bleiben Preise weiterhin niedrig

Doch die Lebensmittelmärkte setzten sich auch zur Wehr: Bei einigen Aktionsartikeln, wie etwa der „Wagner Pizza“, bleiben Händler wie Lidl standhaft, was die Preispolitik betrifft. Die Tiefkühlpizza wird noch regelmäßig zu Aktionspreisen von 1,29 Euro verkauft. Bei anderen Themen setzt sich der Discounter stärker durch: Lidl schmiss eine umstrittene Fleischsorte aus dem Sortiment, da diese aus „schmutzigen“ Schlachtbetrieben stammte. Der Discounter hatte schon früher Brasilien mit Boykott gedroht, da dort immer größere Flächen des Regenwaldes abgeholzt werden.

Aktuell ist es ein ständiges Ringen zwischen Händlern und Herstellern, das sich hinter den Kulissen abspielt. Lidl, Aldi und Co. ist es dabei offenbar wichtig, sich den Verbrauchern als zuverlässige Händler zu präsentieren. Lidl erhöhte dennoch viele seiner Preise für Eigenmarken, zuletzt den „Lavazza“-Kaffee. Dabei wären Preissenkungen bei den Eigenmarken eine Chance für Lidl, die Erhöhungen abzufedern. Doch diesen Weg hat der Discounter bisher nicht bestritten. Das Versprechen, günstig zu bleiben, scheint also nur heiße Luft zu sein.

Auch interessant

Kommentare