21 Cannabis-Artikel

Lidl nimmt umstrittene Produkte ins Sortiment auf

Plantage für Cannabis-Heilpflanzen
+
Beim Discounter Lidl gibt es künftig Cannabis-Produkte zu kaufen.
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Der Discounter-Riese Lidl ist für sein großes Warensortiment bekannt. Bald steht etwas ganz Besonderes in den Regalen: Lidl verkauft ab sofort Cannabis-Produkte.

Bad Wimpfen - Die kommenden Angebote beim Discounter Lidl haben es in sich: Die Supermarktkette nimmt neue Produkte in sein Sortiment auf - und zwar mit Cannabis. Als Premiere sollen die Produkte in den nächsten Wochen als Aktionsware in den Discountern angeboten werden. Das Aktionssortiment soll insgesamt 21 Artikel umfassen. Dazu gehören unter anderem Cannabis-Cookies, Hash-Brownies und Cannabis-Energy-Drinks.

Nachdem Cannabis-basierte Therapien im März 2017 für Patienten mit schweren Krankheiten, wie beispielsweise Krebs, zugelassen wurden, gibt es seit diesem Jahr auch frei verkäufliche Cannabisprodukte in deutschen Apotheken. Seit einiger Zeit können auch Nahrungsergänzungsmittel und diverse Kosmetikartikel mit Cannabidiol (CBD) legal im Einzelhandel erworben werden. Jedoch ist mehr als die Hälfte der legal angebotenen Cannabis-Produkte in Baden-Württemberg nicht zulässig, wie die Lebensmittelüberwachung in Baden-Württemberg herausfand. Wie Ökotest berichtet, sehen Verbraucherschützer CBD-Produkte als riskant an.

Auf den Cannabis-Trend setzt nun offenbar auch Lidl in seinen Filialen: Die Cannabis-Produkte, die es bei Lidl zu kaufen geben wird, werden von dem Start-up „The Green Dealers“ aus dem hessischen Kriftel vertrieben. Das berichtet die Lebensmittel Zeitung.

Lidl nimmt Cannabis-Produkte ins Sortiment auf: Keine berauschende Wirkung

Doch wer bei den Produkten auf eine berauschende Wirkung hofft, wird enttäuscht. Die Aktionsreihe ist frei von der psychoaktiven Substanz THC (Tetrahydrocannabinol) und das nicht psychoaktive CBD (Cannabidiol), und hat somit keine berauschende Wirkung. THC ist in Deutschland illegal, CBD ist für den Lebensmittelmarkt nicht erlaubt. Das Start-up ist sich dennoch sicher, dass sich die Produkte gut verkaufen werden: wegen des Hanfgeschmackes und der interessanten Aufmachung.

Das Start-up „The Green Dealers“ wurde erst im November vergangenen Jahres gegründet. Für das junge Unternehmen ist es ein erster großer Erfolg, Lidl als Partner zu gewinnen. Das Start-up stellt die Produkte jedoch nicht selbst her, sondern vertreibt Artikel von Euphoria, einem tschechischen Hersteller. Dieser bietet Dutzende Cannabis-Produkte an, die teils auch CBD enthalten. Seine in Deutschland angebotene Ware ist aufgrund der Rechtsgrundlage jedoch THC- und CBD-frei.

Insgesamt 1,5 Millionen THC- und CBD-freie Artikel hat The Green Dealers an Lidl geliefert. Laut Lebensmittel Zeitung fungiert der Discounter aus Baden-Württemberg dabei als Zwischenhändler und generiert einen Umsatz im niedrigen Millionen-Euro-Bereich. Für das Jahr 2022 werden Erlöse von rund fünf Millionen Euro erwartet. Ein zunehmendes Wachstum erhoffen sich die Geschäftsführer von The Green Dealers auch durch eine mögliche Legalisierung von THC. Dann könnten noch mehr Produkte für den deutschen Markt produziert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare