Discounter gewinnt Rechtsstreit

Lidl: Beliebtes Küchengerät kehrt in die Filialen zurück

Küchenmaschiene „Monsieur Cuisine Connect“ vom Discounter Lidl.
+
Lidl vertreibt eine Thermomix-Alternative für kleines Geld. Hier der „Monsieur Cuisine Connect“.
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Im Streit zwischen Thermomix-Hersteller Vorwerk und Lidl wurde ein Urteil gesprochen: Der Discounter darf den „Monsieur Cuisine“ weiter verkaufen.

Neckarsulm - Bereits auf den ersten Blick ist eine Ähnlichkeit erkennbar. Doch vor allem beim Preis liegen Welten zwischen den beiden Küchengeräten: Der Discounter Lidl vertreibt erfolgreich den „Monsieur Cuisine“, das Pendant des Discounters zum „Thermomix“ der Firma Vorwerk.

Wegen der Ähnlichkeit der Geräte landeten die beiden Unternehmen vor Gericht. Vorwerk warf dem Discounter der Schwarz Gruppe vor, die Idee des Thermomix geklaut zu haben. Vorwerk klagte vor dem Handelsgericht in Barcelona wegen Patentrechtsverletzung. Die Richter entschieden nun allerdings zugunsten von Lidl.

Patentstreit zwischen Vorwerk und Lidl: Discounter darf „Monsieur Cuisine“ wieder verkaufen

Die Fans des „Monsieur Cuisine“ wird das Urteil freuen. Der Discounter aus Baden-Württemberg darf seine Küchenmaschine nun wieder verkaufen. Das Gerät ist bei den Kunden äußerst beliebt und meist nach kürzester Zeit ausverkauft. Grund dafür ist auch der vergleichsweise günstige Preis: Während der neue Thermomix in der Version TM6 stolze 1.359 Euro kostet, ist der „Monsieur Cuisine“ von Lidl für knapp 1.000 Euro weniger zu haben.

Mit seinem Küchengerät macht Lidl Vorwerk durchaus Konkurrenz. In Österreich hatte das sogar einen Verkaufsstopp des „Monsieur Cuisine“ zur Folge. Beim Prozess in Spanien bekam Vorwerk in erster Instanz Recht. Anfang 2021 fiel das Urteil, Lidl müsse Vorwerk Schadensersatz zahlen und das Küchengerät zunächst vom spanischen Markt nehmen.

Doch das Plagiatsurteil wurde nun gekippt. „Das Gericht stellt fest, dass Lidl das Thermomix-Patent nicht verletzt hätte, selbst wenn das Patent gültig gewesen wäre“, zitiert die Nachrichtenagentur Reuters eine Mitteilung des Gerichtes. Die genaue Begründung: Das Gericht in Barcelona ist der Auffassung, dass sich die beiden Geräte technisch ausreichend unterscheiden. Zudem habe der „Thermomix“ nicht genügend erfinderische Tiefe, um einen Patentschutz zu rechtfertigen. 

Vorwerk prüft weitere Schritte gegen Lidl: Man habe auch „zuletzt Verfahren gewonnen“

Ganz so einfach hinnehmen will Vorwerk das Urteil allerdings nicht. Man wolle die Sachlage prüfen, sagte das Unternehmen dem Stern. „Im Bedarfsfall behalten wir uns daher vor, gegen Patent- oder Markenverletzungen gerichtlich vorzugehen. Dabei haben wir unsere Schutzrechte in vielen Fällen erfolgreich durchgesetzt und auch zuletzt Verfahren gewonnen.“

Zunächst ist das Urteil aus Barcelona allerdings ein harter Schlag für den Küchenmaschinenhersteller. Wie auch Lidl verkauft Vorwerk seine Produkte international in vielen Ländern.

Die Fans der Thermomix-Alternative wird es allerdings freuen, auch weiterhin auf Lidl setzen zu können. Dass der „Monsieur Cuisine“ auch aus den deutschen Lidl-Filialen und aus dem Online-Shop verschwindet, müssen Kunden vorerst nicht fürchten. Aber aufgepasst: Im Internet kursieren falsche Gewinnspiele zum „Monsieur Cuisine“. Ahnungslose Facebooknutzer fielen bereits darauf herein.

Mehr zum Thema

Kommentare