1. bw24
  2. Verbraucher

Lidl-Kunde entsetzt von Produkt: „Würde ich nicht mal meinen Schweinen verfüttern“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sina Alonso Garcia

Kommentare

Fleisch-Skandal bei Aldi und Lidl
Maßlos enttäuscht von einem Fleisch-Produkt wandte sich ein Lidl-Kunde per Facebook an den Discounter (Symbolbild). © Martin Wagner/Imago Images

Als ein Kunde nach einem Einkauf bei Lidl in seine gebackenen Chicken Wings beißt, verschlägt es ihm die Sprache. Auf Facebook lässt er seinem Ärger freien Lauf.

Neckarsulm - Fleisch vom Discounter hat nicht gerade den besten Ruf. Immer wieder teilen Kunden ihre negativen Erfahrungen mit Billig-Produkten. Erst kürzlich empörte sich eine Lidl-Kundin über eine Fleisch-Entdeckung im Kühlregal und Billig-Hackfleisch bei Kaufland sorgte für Entsetzen. Nun beschwerte sich erneut ein Kunde über ein Fleischprodukt und dessen Konsistenz. Die Chicken Nuggets von Lidl seien ungenießbar und „eine absolute Schande“.

„Ich frage mich allen Ernstes, ob ihr eure Produkte testet oder probiert, bevor ihr sie an die Kunden bringt“, leitet der Mann seine Beschwerde auf der Facebook-Seite von Lidl ein. Die „angeblichen Chicken Nuggets“, die es in der 1.000-Gramm-Packung gebe, hätten aus einem „undefinierbaren Schaum“ bestanden und eher nach Fisch als nach Hähnchen geschmeckt. „Ich weiß wirklich nicht, was ihr da für einen Brei zusammenpanschen lasst und an die Menschheit verfüttert“, wettert der Kunde. „Solch einen Schrott würde ich nicht einmal meinem Hund oder Schweinen verfüttern.“

Lidl-Kunde: Ungenießbare Chicken Nuggets waren als Snack für Kinder gedacht

Der Kunde war von dem Geschmack seiner Chicken Nuggets so enttäuscht, dass er die 6,99 Euro teure Packung vollständig im Müll entsorgte. Eigentlich wollte er die Nuggets nach eigenen Angaben als „schnellen Sonntags-Snack“ für drei Kinder zubereiten - entschied sich dann aber um. „Obwohl Kinder gerne Chicken Nuggets oder Pommes essen, was man in Maßen auch vertreten kann, ist dieses Produkt eine undefinierbare Frechheit“, ätzt er. „Eine echte Mogelpackung, die eigentlich an den Verbraucherschutz gemeldet werden sollte.“

Statt Zuspruch erntete der Beschwerdeführer für seinen Beitrag nur Lacher und Unverständnis. „Wer sowas seinen Kindern verfüttert - anders kann ich es nicht ausdrücken - sollte hier sicher nicht meckern“, spottet etwa ein Nutzer. Andere Kunden können die Kritik in Bezug auf den Geschmack nicht nachvollziehen. „Ich find die Chicken Nuggets ganz lecker“, kommentiert jemand - und fügt nüchtern hinzu: „Muss einem bewusst sein, dass dort der letzte Rest zusammengepanscht ist. Ist aber bei vielen Sachen so.“ Auch Lidl reagierte auf die Kritik. Statt öffentlich Stellung zu beziehen, entschied sich der Discounter jedoch, dem Kunden in einer privaten Nachricht zu antworten.

Lidl: Discounter nimmt Kritik ernst und führt neue Fleisch-Kennzeichnung ein

Die Kritik, die in den vergangenen Jahren immer wieder bezüglich Billig-Fleisch aufkam, nimmt Lidl derweil sehr ernst. So führte der Discounter 2022 die „5D“-Kennzeichnung ein. Hierfür wird nur noch Schweinefleisch verwendet, dessen Tiere in Deutschland sowohl geboren, aufgezogen, gemästet, geschlachtet und zerlegt werden. Zudem reagierte Lidl mit einer Preiserhöhung auf Proteste von Bauern. So ist seither Schweinefleisch beim Discounter für Kunden teurer.

Auch interessant

Kommentare