Inflationsrate, Ernte, Umstellung

In Supermärkten droht Preisexplosion: Diese Produkte könnten bald teurer werden

Ein Kunde steht in einer Kaufland-Filiale in der Gemüseabteilung.
+
In Discounter-Filialen könnten bestimmte Produkte bald deutlich teurer werden.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die Inflationsrate in Deutschland steigt kontinuierlich an. Auch die Preise bei Discountern wie Kaufland, Lidl und Co. könnten bald steigen.

Neckarsulm - Die Discounter-Kette Kaufland mit Hauptsitz im baden-württembergischen Neckarsulm (Kreis Heilbronn) ist zusammen mit Lidl der größte Lebensmittelhändler Europas. In den Filialen des Vollsortimenters finden Kunden neben Lebensmitteln und Getränke auch Elektronik, Drogerieartikel sowie Bücher und Zeitschriften. Durch mehrere Faktoren könnten manche Produkte in den Filialen von Supermarkt-Ketten wie Kaufland, Lidl und Co. bald teurer werden.

Die Inflationsrate steigt in Deutschland Monat für Monat wie ein Uhrwerk an, berichtet das Handelsblatt. Im Juli lag die Rate bei 3,8 Prozent, im September bereits bei 4,1 Prozent. Doch die Inflation ist nicht der einzige Grund, warum bei Kaufland und Co. bald eine Preisexplosion drohen könnte.

Supermärkte: Aufgrund dieser Aspekte könnte eine Preis-Explosion drohen

In diesem Jahr gibt es neben der steigenden Inflationsrate noch weitere Aspekte, weswegen bestimmte Produkte in den Supermarkt-Filialen bald deutlich teurer werden können. Aufgrund der anhaltenden Krise durch das Coronavirus kommt es derzeit in vielen Branchen zu Lieferproblemen. Die Autoindustrie befindet sich beispielsweise seit Monaten in einer Chipkrise und auch bei Ikea regen sich Kunden bereits über leere Regale und lange Wartezeiten auf.

Lieferprobleme gibt es auch im Lebensmittelsektor, was steigende Roh- und Frachtkosten zur Folge hat, die wiederum zu Preiserhöhungen bei den Endverbrauchern führen können. „Wahrscheinlich werden wir [...] deutliche Preiserhöhungen sehen“, sagte Robert Kecskes, Branchenexperte des Marktforschers GfK, dem Handelsblatt. Durch die schweren Unwetter im Sommer kommt noch hinzu, dass die Ernte in diesem Jahr deutlich ertragsarmer war. Dadurch steigen die Kosten für Obst und Gemüse wohl deutlicher an als normalerweise in den Herbstmonaten üblich, berichtet Heidelberg24*.

Kaufland: Preise sind von verschiedenen Faktoren abhängig.

Durch die oben genannten Aspekte könnten die Preise für Obst und Gemüse in den Supermarkt-Filialen deutlich ansteigen. Kaufland stellte gegenüber BW24 jedoch klar, dass vonseiten des Unternehmens keine Preiserhöhung angekündigt sei. „Aufgrund der aktuell schwierigen logistischen Situation am Weltmarkt, sind wir, ebenso wie viele andere Händler, temporär von Lieferengpässen betroffen“, heißt es in einem Statement. „Mit unseren Logistik Dienstleistern stehen wir in engem Kontakt und finden gute Lösungen.“

Ein weiterer Punkt, der zu höheren Preisen führen könnte, ist auch der zunehmende Fokus auf Bioprodukte, Tierschutz und Nachhaltigkeit. Kaufland nahm für das Tierwohl bereits Fleisch mit einem neuen Label ins Sortiment auf. Damit führte das Unternehmen aus Baden-Württemberg die Haltungsform 3 „Außenklima“ für die Eigenmarke K-Classic ein. „Seit Juli bieten wir kein frisches Schweinefleisch mehr an, das nach gesetzlichem Mindeststandard (Haltungsform Stufe 1) hergestellt wurde“, schreibt Kaufland zudem in dem Statement.

Verschiedene Faktoren könnten bestimmte Produkte in den Supermarkt-Filialen zwar bald teurer machen, bei Kaufland ist nach Aussage des Unternehmen jedoch keine generelle Preiserhöhung angesetzt. „Grundsätzlich bieten wir unseren Kunden Lebensmittel sowie Dinge des täglichen Bedarfs immer zu günstigen Preisen an“, heißt es in dem Statement. „Die Bildung unserer Verkaufspreise unterliegt unterschiedlichen Faktoren, sie orientiert sich unter anderem an Angebot und Nachfrage sowie am Wettbewerb.“ *Heidelberg24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare