1. bw24
  2. Verbraucher

Kaufland ruft Pilze zurück - Sorte enthält ein gefährliches Nervengift

Erstellt:

Von: Julian Baumann

Kommentare

Das Logo von Kaufland an einer Filiale.
Kaufland ruft aktuell getrocknete Steinpilze zurück, da sie ein gefährliches Nervengift beinhalten. © Christoph Hardt/IMAGO

Die Discounterkette Kaufland ruft aktuell getrocknete Steinpilze zurück, da sie ein gefährliches Nervengift beinhalten. Eine Rückgabe ist ohne Kassenbon möglich.

Neckarsulm - In Steinpilzen, die auch in den Filialen der Discounterkette Kaufland aus Neckarsulm (Kreis Heilbronn) verkauft werden, wurde offenbar ein gefährliches Nervengift nachgewiesen. Das Handelsunternehmen aus Baden-Württemberg ruft die abgepackten Pilze des Herstellers Rizzi Group deshalb zurück, heißt es in einer Pressemitteilung. Wie das Nervengift in die Produkte gelangen konnte, ist bislang noch unklar.

Bestimmte Gattungen der Steinpilze gelten als äußerst beliebte Speisepilze und wachsen nahezu überall auf der Welt, vorrangig jedoch in warm-gemäßigten Zonen. Auch in Baden-Württemberg sind solche Pilze zu finden und landen nicht selten auch auf dem Teller. Bei den von der Rizzi Group auch aus den Kaufland-Filialen zurückgerufenen Steinpilzen handelt es sich um getrocknete Varianten. Kunden sollten den Rückruf ernst nehmen und die Produkte nicht verzehren, heißt es von Kaufland.

Kaufland-Rückruf: Nikotinrückstände in Pilzen kann zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen

Speisepilze schmecken vielleicht nicht jedem, sind aber auch in der deutschen Küche äußerst beliebt. Man denke beispielsweise an das Jägerschnitzel, bei dem eine Pilzsoße unbedingt dazugehört. In diesem Fall werden allerdings frische Pilze verwendet. Aber auch getrocknete Steinpilze, wie die, die aktuell von Kaufland zurückgerufen werden, sind eigentlich sehr gesund. Sie enthalten viel Phosphor, was Zähnen und Knochen zugutekommt und den Aufbau von Körperzellen verbessert. Im aktuellen Fall enthalten die getrockneten Steinpilze des italienischen Herstellers Rizzi aber einen Stoff, den man in Nahrungsmitteln eigentlich nicht erwartet.

Getrocknete Steinpilze des italienischen Herstellers Rizzi Group GmbH.
Die „Getrockneten Steinpilze 15g“ von Rizzi mit Mindesthaltbarkeitsdatum 31.05.2022 und Charge L210800 werden aktuell zurückgerufen. © Rizzi Group GmbH

„Leider kann nicht ausgeschlossen werden, dass das Produkt eine erhöhte Rückstandmenge an Nikotin enthält“, schreibt Kaufland in der Pressemitteilung. „Da Nikotin zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen kann, sollten Kunden den Rückruf unbedingt beachten und das betroffene Produkt nicht verzehren.“ Konkret handelt es sich um die „Getrockneten Steinpilze 15g“ von Rizzi mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 31. Mai 2022 und der Charge L210800, die in allen Kaufland-Filialen verkauft wurden.

Kaufland: Steinpilze können in allen Filialen zurückgegeben werden - ohne Kassenbon

Kunden, die entsprechende getrocknete Steinpilze von Rizzi bereits erworben haben, können sie in allen Kaufland-Filialen gegen Rückerstattung des vollen Kaufpreises zurückgeben. Die Vorlage eines Kassenbons ist laut dem Unternehmen dabei nicht notwendig. Stiftung Warentest hatte bereits vor einigen Jahren erstmals Nikotin in Steinpilzen nachgewiesen. Da die Pilze selbst das Nervengift nicht produzieren können, wird vermutet, dass sie in derselben Anlage gedörrt werden, wie Tabakpflanzen, berichtet das Portal express.de.

„Nikotin gilt als Droge und starkes Nervengift. Ein Mensch stirbt nach einer 60-Milli­gramm-Dosis – dafür müsste er zum Beispiel 75 normalstarke Zigaretten essen“, schrieb die Stiftung Warentest im Jahr 2009. „Kleinere Nikotinmengen in Lebensmitteln könnten vorübergehend zu Schwindel und Kopfschmerzen führen, die Herzfrequenz und den Blutdruck erhöhen.“

Auch interessant

Kommentare