Real-Zerschlagung geht weiter

Kaufland übernimmt 22 weitere Real-Filialen - an diesen Standorten

SB-Warenhauskette Real
+
Kaufland darf weitere 22 Filialen von Real übernehmen.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Die Supermarkt-Kette Kaufland erweitert ihr Verkaufsgebiet weiter. Das Kartellamt gab nun grünes Licht für die Übernahme weiterer Real-Filialen.

Neckarsulm - Die Zerschlagung der Warenhaus-Kette Real begann bereits im Dezember vergangenen Jahres, ist aber noch immer nicht abgeschlossen. Im Rahmen der Zerschlagung hat die Supermarkt-Kette Kaufland aus Baden-Württemberg mit Abstand die meisten ehemaligen Real-Filialen übernommen. Das Bundeskartellamt gab grünes Licht für die Übernahme von 92 Real-Märkten. Ursprünglich hatte Kaufland beabsichtigt, über 100 Märkte zu übernehmen, das Amt meldete aber Bedenken in Bezug auf den Wettbewerb an. Dennoch verschwanden in zahlreichen deutschen Städten die Real-Filialen und wurden wenig später als Kaufland neu eröffnet. Diese Filialen und Standorte von Real gingen bislang an Kaufland.

Viele Kunden von Real waren über die Übernahme durch Kaufland alles andere als begeistert. Die Real-Märkte öffneten als Kaufland, Kunden und Mitarbeiter mussten mit Veränderungen leben. Doch nicht alle ehemaligen Standorte der Warenhauskette öffneten unter neuer Flagge. Zehn Filialen schlossen für immer, denn Kaufland war nicht interessiert. Die Supermarkt-Kette mit Hauptsitz in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) sicherte sich jetzt jedoch zahlreiche weitere Real-Standorte, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet. Demnach darf Kaufland weitere 22 Real-Filialen übernehmen.

Kaufland: Real-Übernahme geht weiter - Kartellamt hat keine Bedenken

Aufgrund der Marktstärke von Lebensmittelunternehmen wie der Schwarz-Gruppe (Lidl und Kaufland), der Rewe Group (Rewe und Penny) oder der Edeka Group (Edeka und Netto) prüfen Wettbewerbshüter geplante Übernahmen im Lebensmittelhandel besonders genau. Im Falle der Übernahme von weiteren 22 Real-Filialen durch Kaufland habe man jedoch keine Bedenken, teilte das Bundeskartellamt laut der dpa am Freitag in Bonn mit. Durch die Übernahme sei „keine erhebliche Behinderung wirksamen Wettbewerbs in den betroffenen Markträumen“ zu erwarten.

Diese Real-Märkte werden nun zu Kaufland:

Ort: Bundesland:
Alzey Rheinland-Pfalz
Balingen Baden-Württemberg
Düsseldorf-Heerdt Nordrhein-Westfalen
Erfurt Thüringen
Flensburg Schleswig-Holstein
Gelsenkirchen-Buer Nordrhein-Westfalen
Gießen Hessen
Grevenbroich Nordrhein-Westfalen
Halle-Neustadt Sachsen
Heiligenroth Rheinland-Pfalz
Homburg Saarland
Jülich Nordrhein-Westfalen
Mülheim an der Ruhr Nordrhein-Westfalen
Nürnberg (im Mercado)Bayern
Ratingen-Breitscheid Nordrhein-Westfalen
Rendsburg Schleswig-Holstein
Saarbrücken (im Saarbasar) Saarland
Schleswig Schleswig-Holstein
Weilheim Bayern
Wesel Nordrhein-Westfalen
Wiesbaden (im Äppelallee-Center) Hessen
Wuppertag-Langerfeld Nordrhein-Westfalen

(Quelle: Deutsche Presseagentur)

Neben Kaufland übernahmen auch andere Supermarkt-Ketten ehemalige Real-Filialen. Edeka durfte 44 Filialen übernehmen. Deutschlands größter Lebensmittelhändler wollte eigentlich deutlich mehr Märkte übernehmen, dem schob das Kartellamt jedoch einen Riegel vor. Zudem übernahmen auch Globus, Bünting und Co. mehrere Real-Filialen. Die Voraussetzung für die Übernahmen durch die großen Ketten war, dass sich der Real-Inhaber SCP dazu verpflichtete, Filialen auch kleineren Unternehmen anzubieten. Damit sollen alternative Absatzwege für die Hersteller erhalten bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare