1. bw24
  2. Verbraucher

Kaufland: Kunde macht eklige Entdeckung - „vergeht einem echt der Appetit“

Erstellt:

Von: Franziska Vystrcil

Kommentare

Larven von Lebensmittelmotten in einem Gefäß.
Ein Kaufland-Kunde entdeckte kleine Würmer in seinen Schmelzflocken. Lebensmittelmotten können sich schon in der Produktion einnisten (Symbolbild). © imago images / blickwinkel

Als ein Kaufland-Kunde seinem Baby einen Brei zubereiten will, entdeckt er in der Packung etwas, das ihn schaudern lässt. Auf Facebook teilt er Bilder des Ekel-Funds.

Neckarsulm - Schimmel kann einem wirklich den Appetit verderben. Noch ekliger wird es allerdings, wenn sich lebendige Tiere in Produkten eingenistet haben. Ein Kaufland-Kunde entdeckte etwa eine ungewollte „Fleischbeilage“ in einer Konservendose.

Auch was ein anderer Kunde der Supermarktkette Kaufland nun in seinem Essen entdeckte, lässt wohl selbst hart gesottene Menschen erschaudern. Eigentlich wollte der Mann seinem Kind aus Bio-Schmelzflocken einen Brei zubereiten. Die Packung war noch ungeöffnet - und trotzdem landete sie schließlich im Müll. Auf der Community-Seite von Kaufland auf Facebook berichtet der Mann über seinen Ekel-Fund.

Kaufland-Kunde will seinem Baby einen Brei machen - und findet darin Insekten

Schon beim Öffnen der Schmelzflocken des Herstellers „Kölln“ bemerkte der Kunde, dass etwas nicht stimmte. Auf der geschlossenen Tüte im Karton fanden sich seltsame schwarze Punkte. Bei genauerem Hinsehen dann der Schock: In der Packung befanden sich Würmer. Wie der Mann schreibt, ist ihm dabei der Appetit vergangen. Auf mehreren Fotos zeigt er seinen Fund, die Insekten sind darauf deutlich zu sehen.

Besonders kurios: Die Packung war nicht nur ungeöffnet, auch das Haltbarkeitsdatum war noch in Ordnung. Bis zum 6. Juli 2022 hätten die Schmelzflocken noch genießbar sein sollen. „Leider kein Kaufbeleg mehr vorhanden. Aber gekauft August 2021“, schreibt der Kunde zu seinen Fotos. Einem anderen Kaufland-Kunden fiel hingegen erst zu Hause auf, dass er ein längst abgelaufenes Produkt gekauft hatte.

Kaufland will der Mann keine Schuld am Ekelfund geben. „Kaufland kann womöglich nichts dafür“, schreibt er. Doch er rät anderen Kunden: Wer Schmelzflocken von der Marke Kölln kauft, um seinem Baby einen Brei zu machen, solle „aufpassen“.

Kaufland: Kunde findet Motten-Larven in Schmelzflocken

Das Social-Media-Team von Kaufland antwortet dem Vater umgehend auf Facebook. „Vielen Dank für diese wichtige Information. Es tut uns sehr leid, dass du ein Produkt, in diesem Fall die Schmelzflocken, erworben hast, welche bereits vor Ablauf des MHD verdorben sind. Aus Gründen der Qualitätssicherung möchten wir dein Feedback gerne an unser Kundenmanagement weiterleiten“, schreibt das Team.

Ein anderer User ist sich unterdessen sicher, dass es sich bei den Würmern um Motten-Larven, wahrscheinlich von Mehlmotten, handelt. Diese befallen gerne Lebensmittel und können bereits in der Filiale, im Logistikkreislauf oder beim Hersteller in das Produkt gelangt sein.

Solch eklige Funde gibt es bei Lebensmittelhändlern immer wieder. Eine Lidl-Kundin fand in ihrem Fertigsalat eklige Krabbeltiere.

Auch interessant

Kommentare