1. bw24
  2. Verbraucher

„Verschwendung“: Edeka-Kunde kauft sich Bahn-Gutschein und ärgert sich über Form des Tickets

Erstellt:

Kommentare

ICE und Edeka-Schild
Edeka verkauft ein Egal-Wohin-Ticket, das auch für ICE-Züge gilt. (Collage/Symbolbilder) ©  Arnulf Hettrich/Michael Gstettenbauer/Imago

Ein Edeka-Kunde aus München hatte sich ein Egal-Wohin-Ticket beim Supermarkt gekauft. Dabei regte er sich auf Jodel über eine Sache auf.

München - Das 9-Euro-Ticket erleichtert Kunden der Bahn nun schon seit Anfang Juni den Geldbeutel. Für wenig Geld können die Reisenden ihr Ziel erreichen. Ausgenommen davon sind jedoch ICE-Züge. Das ist beim Egal-Wohin-Ticket, einem Billig-Fahrschein des Supermarkt-Riesen Edeka in Kooperation mit der Deutschen Bahn, hingegen anders.

Seit 4. Juli können die Fahrscheine für eine einfache Fahrt durch ganz Deutschland eingelöst werden - und das für 39,90 Euro. Sprich, es ist möglich, einmal vom Süden in den Norden zu fahren, ohne über hundert Euro dafür zu bezahlen. Für die Rückfahrt muss allerdings ein weiterer Fahrschein gekauft werden.

Egal-Wohin-Ticket bei Edeka: Münchner regt sich auf Jodel darüber auf

Solch ein Ticket hat sich ein Jodel-User aus München zugelegt, wie tz.de berichtet. Doch dabei stört ihn offenbar ein Detail. In seinem Beitrag zeigt er ein Bild der beiden Fahrscheine. Daneben hat er einen normalen Kassenzettel und ein Maßband gelegt, das zeigt, dass das Egal-Wohin-Ticket rund 75 Zentimeter lang ist. Dazu schreibt der User: „2x Egal-Wohin-Ticket DB+Edeka #Papierverschwendung“.

Drei Kassenzettel und ein Maßband
Ein Edeka-Kunde hatte das Egal-Wohin-Ticket gekauft. © Screenshot Jodel

Egal-Wohin-Ticket bei Edeka: Andere User kommentieren Post auf Jodel

Darunter haben einige Mit-Jodler kommentiert. Unter anderem meint einer: „Aber es ist doch das umweltfreundliche Papier.“ Ein anderer wiederum schreibt: „Hätte man es dir zuflüstern sollen oder was?“ Daraufhin erklärt sich der Urheber des Posts noch einmal. „Naja, ein kleiner Zettel mit dem Code und dem Hinweis, dass der Rest online steht (die Seite gibt‘s eh und man muss es ja eh online einlösen), hätten es auch getan.“

Er oder sie habe eine kleine Karte ähnlich wie Gutscheine erwartet oder einen kurzen Kassenzettel. „War bei Aldi damals nicht so schlimm als die ein DB Ticket hatten.“ Auf die Reise hat es gewiss keine Auswirkungen, allerdings ist es dennoch fraglich, ob ein solch langer Zettel nötig ist. Beantworten könnte das nur Edeka. (ly)

Erst vor Kurzem hatte ein Kaufland-Kunde einen Pfandbon eingelöst. Daraufhin berichtete er stolz: „Mein Monatsgehalt abgeholt.“

Auch interessant

Kommentare