Tipps & Tricks

Alte Kartoffeln nicht einfach wegwerfen: Sie sind ein super Putzmittel

  • Teresa Toth
    VonTeresa Toth
    schließen

Kartoffeln verschrumpeln schnell oder sie keimen und landen dann im Abfall. Dabei kann man sie noch vielseitig im Haushalt einsetzen.

  • Kartoffeln werden gerne im Keller oder in der Speisekammer vergessen.
  • Sind die Keime bereits zu groß, sind die Knollen nicht mehr genießbar.
  • Mit einigen Tipps können Verbraucher die Kartoffeln zu Putzmittel umfunktionieren – etwa gegen Kalk.

Offenbach – Für viele gehören Kartoffeln zu den Lebensmitteln, die immer auf Vorrat da sein müssen. Das liegt sicherlich auch daran, dass sich die kleine Knolle vielseitig zubereiten lässt: Egal ob im Gratin, als Salat, angebraten oder einfach gekocht als Beilage. Da sich dunkle Orte für die Lagerung von Kartoffeln am besten eignen, werden sie jedoch häufig im Keller oder in der hintersten Ecke der Vorratskammer vergessen.

Dann kann es passieren, dass die Knollen verschrumpeln oder zu keimen beginnen. Sind die Keime schon sehr ausgeprägt, also über einen halben Zentimeter groß, sind die Kartoffeln in der Regel nicht mehr genießbar und landen im Müll. Anstatt sie wegzuschmeißen, können Sie sie jedoch raffiniert verwerten.

Kartoffeln als Putzmittel: Entfernung von hartnäckigen Rost- und Wasserflecken

Kartoffeln eignen sich hervorragend als Putzmittel. Sie enthalten viel Vitamin C und Stärke: Beide Stoffe sind in Kombination mit Wasser dazu in der Lage, Fette zu binden. Auch die in Kartoffeln enthaltene Oxalsäure, die auch in Putzmitteln zum Bleichen oder für die Entfernung von Rostflecken enthalten ist, macht die Knolle zum perfekten ökologischen Putzhelfer.

Kartoffeln als PutzmittelZutaten
Rost und RostfleckenRohe, halbierte Kartoffel und Backpulver
Wasserflecken in KochtöpfenRohe halbierte Kartoffel
Gartenmöbel aus KunststoffRohe halbierte Kartoffel oder salziges Kartoffelwasser
Flecken auf der KleidungKartoffelwasser
Ersatz für WeichspülerSaft von vier Kartoffeln

Wie die Schweizer Illustrierte berichtet, müssen Sie, um Rostflecken zu entfernen, einfach eine Kartoffel halbieren und auf die glatte Oberfläche etwas Backpulver geben. Anschließend über rostige Stellen reiben und zuletzt die Backpulverreste mit einem feuchten Tuch entfernen. Auch für die Beseitigung von unschönen Wasserflecken auf Edelstahl-Töpfen und Armaturen eignet sich die Knolle wunderbar und kann damit chemische Putzmittel ersetzen.

Putzmittel aus Kartoffeln: Auffrischen von Gartenmöbeln aus Kunststoff

Kartoffeln können auch dabei helfen, alte Gartenmöbel aus Kunststoff wieder zum Strahlen zu bringen. Hierfür müssen Sie laut dem „Bunte“-Magazin einfach die entsprechenden Flächen mit der Innenseite der alten Kartoffeln einreiben und danach mit klarem Wasser abspülen. Gleiches gilt für Küchenoberflächen, Fenster und Spiegel. Mit den Kartoffelschalen erreichen Sie ein glänzendes und streifenfreies Ergebnis – ganz ohne teure Spezialmittel. Nach der Anwendung mit einem trockenen Tuch nachpolieren.

Niemals Kartoffelwasser einfach wegschütten: Es ist ein echtes Wundermittel. (Symbolfoto)

Um Kunststoff – wie etwa Gartenmöbel – aufzufrischen, gibt es noch einen weiteren Tipp. Kochen Sie die Kartoffeln einige Zeit in Salzwasser. Das abgekühlte Wasser können Sie anschließend in eine Sprühflasche füllen und damit ganz bequem Plastikoberflächen reinigen. Laut der Schweizer Illustrierten eignet sich das Kartoffelwasser jedoch auch als Fleckenmittel.

Kartoffeln als Putzmittel: Wundermittel beim Wäsche-Waschen

Hierfür ebenfalls Kartoffeln einige Minuten in Wasser kochen – diesmal allerdings ohne Zugabe von Salz. Wenn Sie die fleckigen Kleidungsstücke vor dem Waschen ein paar Stunden in das Kartoffelwasser einlegen, löst sich der hartnäckige Schmutz beim Waschgang deutlich besser. Neben dem Kartoffelwasser kann zudem der Saft von etwa drei bis vier Kartoffeln Ihre Wäsche optimieren.

Geben Sie den Saft etwa nach der Hälfte der Waschzeit mit etwas Wasser zu ihrer Wäsche, werden Ihre Kleidungsstücke besonders weich. Der umweltschonende Saft aus Kartoffeln kann somit chemischen Weichspüler ersetzen.

Kartoffeln als Putzmittel im Kampf gegen Kalk: Das müssen Sie beachten

Um die Umwelt nicht unnötig zu belasten, kann laut der Bunte mithilfe von Kartoffeln darüber hinaus auf herkömmliche Putzmittel gegen Kalk verzichtet werden. Dafür müssen Sie lediglich ein paar rohe Kartoffelstücke mit reichlich heißem Wasser in das betroffene Gerät, wie den Wasserkocher oder eine Thermoskanne, geben und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag ordentlich mit Wasser nachspülen und die Geräte sind wieder fast wie neu. (Teresa Toth)

Rubriklistenbild: © Ole Spata/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare