Corona-Impfaktion

Ikea impft vor Filiale: Wer sich impfen lässt, bekommt einen Gutschein

Menschen stehen vor einer Ikea-Filiale an.
+
Bei Ikea gibt es Gutscheine für jene, die sich bei einer Impf-Aktion impfen lassen (Symbolbild).
  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen
  • Julian Baumann
    Julian Baumann
    schließen

Wer noch nicht geimpft ist, hat am kommenden Samstagvormittag bei Ikea in Ludwigsburg die Möglichkeit dazu. Als Anreiz verteilt das Möbelhaus im Anschluss Gutscheine für den nächsten Einkauf.

Ludwigsburg - Ikea lädt am Samstag, 7. August, zu einer großen Impf-Aktion auf dem Parkplatz des Möbelhauses in Ludwigsburg. Wie das Unternehmen ankündigte, kann sich hier von 9 bis 13 Uhr jeder ohne Voranmeldung impfen lassen und sich anschließend eine Belohnung abholen. Geimpft wird mit den Stoffen von Biontech sowie Johnson & Johnson. Im Gegenzug für einen kurzen Pieks erhält jeder Geimpfte einen Ikea-Gutschein für den nächsten Einkauf in Höhe von zehn Euro. Auch Zweitimpftermine können noch am selben Tag ganz praktisch vor Ort vereinbart werden. Mitzubringen sind die Versichertenkarte der Krankenkasse, ein Personalausweis und wenn möglich ein Impfpass.

Um die Impfquote in Deutschland zu erhöhen, lässt sich aktuell nicht nur Ikea etwas einfallen. In Sachsen hat beispielsweise das Deutsche Rote Kreuz (DRK) eine „Dankeschön“-Aktion gestartet, bei dem zahlreiche Rabatt-Gutscheine von mehr als 500 Partnerunternehmen an alle bereits Geimpften sowie die, die sich noch impfen lassen, verteilt werden sollen. Eine Professorin aus Baden-Württemberg sprach sich sogar dafür aus, Menschen mit einem 100-Euro-Bonus für eine Coronaimpfung zu belohnen.

Ikea und Co.: Steigt mit Anreizen die Impfbereitschaft?

Ob der Piks mit Belohnung wie bei Ikea* (Echo24* berichtete) die Impfbereitschaft steigern kann, wird in Deutschland aktuell heftig diskutiert. Angesichts des sinkenden Impftempos sprach sich ein Teil der Politik dafür aus, die Zahl niederschwelliger Impfangebote zu steigern. Bislang sind in Deutschland laut Angaben des Robert Koch-Instituts 54,1 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft (Stand 5. August). 62,2 Prozent haben mindestens eine Impfdosis erhalten. Bei einer Gesamtbevölkerung ab 18 Jahren - für die die Impfung generell empfohlen wird - von 69,4 Millionen bleiben knapp 18 Millionen Erwachsene, die noch keine Impfdosis bekommen haben.

Doch nicht nur Impfanreize sollen die stark verlangsamte Impfkampagne in Deutschland wieder ankurbeln. Seit einiger Zeit wird auch über deutliche Einschränkungen für Nicht-Geimpfte diskutiert. So sollen laut einem Bericht des Bundesgesundheitsamtes die bislang kostenlosen Corona-Tests ab Mitte Oktober für alle Bürger kostenpflichtig werden. Laut dem Ministerium sei jedem Impfwilligen ein entsprechendes Angebot für eine vollständige Impfung gemacht worden.

Baden-Württembergs FDP-Landeschef Hans-Ulrich Rülke sagte gegenüber BW24: „Wer sich gegen eine Corona-Impfung entscheidet, muss für Tests zahlen“. Er nannte jedoch eine Ausnahme. Auch Landesgesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne) sprach sich für Einschränkungen für Nicht-Geimpfte aus. Er will Ungeimpfte nicht mehr ins Fußballstadion lassen. *Echo24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare