50 Produkte im Test

Früchtemüsli im Öko-Test: Gesund geht anders – Schock-Ergebnis und Lichtblick

  • Tobias Becker
    VonTobias Becker
    schließen

Öko-Test: Früchtemüsli gehört in vielen Haushalten zum Frühstück dazu, aber wie gesund sind die süßen Haferflocken wirklich? Der Vergleichstest kommt zu einem erschreckenden Ergebnis.

Das Frühstück soll die wichtigste Mahlzeit am Tag sein. Es gibt Energie, um die nächsten Stunden im Kindergarten, der Schule oder auf der Arbeit gut zu überstehen und wenn möglich auch leistungsfähiger zu sein. Der Grund: Nachts geht‘s rund in unserem Körper. Zum Beispiel erneuern sich Zellen, auch im Gehirn wird viel ge- und verarbeitet. Das bedeutet, dass der Akku nach dem Aufwachen meist leer ist.

Kohlenhydrate, Ballaststoffe und Eiweiß werden benötigt. Für viele Menschen in Baden-Württemberg* ist daher Früchtemüsli ein ideales Frühstück. Dazu eine Zeitung und Kaffee, dessen Bohnen vor kurzem getestet* wurden, damit der Tag beginnen kann. Aber: Wie gesund ist das Früchtemüsli wirklich? Öko-Test hat neben einigen weiteren Testberichten* nun auch Müslis untersucht - und ein großes Problem entdeckt. HEIDELBERG24* fasst zusammen.

Früchtemüsli im Test: So liefen die Untersuchungen von Öko-Test ab

Gleich 50 verschiedene und beliebte Früchtemüslis wurden von Öko-Test unter die Lupe genommen. Der Fruchtanteil variierte zwischen sieben und 55 Prozent. 29 Produkte waren Bio-Müslis. Nach dem Einkauf wurden die Produkte in ein Labor gesendet, das sie auf zahlreiche Pestizide untersuchte, welche in der Landwirtschaft eingesetzt werden. Auch Schimmelpilzgifte und Schwermetalle wurden überprüft.

VerbrauchermagazinÖko-Test
Erstausgabe1985
HauptsitzFrankfurt

Zu guter Letzt ging es in den Tests auch darum, was auf der Verpackung deklariert wurde. Heißt: Sind auch wirklich so viele Ballaststoffe und Früchte drin, wie angegeben? Und: Trägt ein als glutenfreies Müsli beschriebenes Produkt die Aussage auch zurecht?

Wie gesund ist Früchtemüsli wirklich? Öko-Test untersucht auf Pestizide und Co.

In der EU sind viele Spritzgifte nicht mehr erlaubt - und dennoch wurden solche in dem ein oder anderen Früchtemüsli gefunden. Dabei gefährdet der Einsatz von solchen Chemikalien durchaus Mensch und Tier. So kann es erbgutverändernde Eigenschaften besitzen oder krebserregend sein. Für Bienen sind solche Pestizide giftig, für Insekten und Vögel gefährlich.

Ein anderes Problem können Mineralölbestandteile sein, wie gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe, kurz MOSH. Zwar sind die Folgen für den Menschen noch ungewiss, aber klar ist, dass sie sich im Körper anreichern. Neben MOSH gibt es auch MOAH, was wiederum aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe sind, die auch krebserregend sein können, durch Schmieröl an der Maschine oder die Verpackung aber dennoch in Lebensmittel gelangen können. Auch das hat sich Öko-Test bei den Früchtemüslis nochmal genauer angeschaut.

Nicht immer gewünscht, sind auch große Mengen an Zucker. Dabei bestehen einige Müslis jedoch zu 25 Prozent aus Zucker - und das ohne Deklarierung. Auf der Verpackung steht nichts von Rohrzucker, Glukosesirup oder Zucker. Der Grund: Die Trockenfrüchte im Müsli! Rosinen, Datteln, getrocknete Äpfel und andere Früchte sind kleine Zuckerbomben. Der Vorteil gegenüber Schokomüsli: Nicht nur Zucker, sondern auch viele Vitamine und Mineralstoffe sind konzentriert in den Trockenfrüchten. Auch Ballaststoffe kommen nicht zu kurz und machen statt.

Früchtemüsli im Test: Das erschreckende Ergebnis von Öko-Test

Öko-Test schreibt: “In einigen Früchtemüslis stecken besonders bedenkliche Spritzgifte.“ Das schlägt sich auch deutlich auf das Ergebnis aus. In vielen der getesteten Früchtemüslis wurden sogar mehrere Pestizide nachgewiesen. In einer Tüte sogar 31 Pestizide! Auch der hohe Zuckeranteil ist nicht wirklich gesund, allerdings wohl auch nicht ganz so schlimm wie die Pestizide. Diese Produkte schneiden richtig schlecht ab:

  • Rosengarten Früchte Müsli (Bio) – Note: mangelhaft
  • Spielberger Mühle Müsli Dinkel-Früchte (Bio) – Note: ungenügend
  • Alpen No Added Sugar Swiss Style Muesli – Note: ungenügend
  • Brüggen Früchte-Müsli – Note: ungenügend
  • Dr. Oetker Vitalis Früchte Müsli – Note: ungenügend
  • Golden Breaktfast Früchte Müsli – Note: ungenügend
  • Hensel Unser Haus-Müsli – Note: ungenügend
  • One Day More Früchte-Müsli – Note: ungenügend
  • Schär Gluten-Free Fruits Müsli – Note: ungenügend
  • Seitenbacher Müsli glutenfrei – Note: ungenügend
  • Seitenbacher Verwöhner Mischung – Note: ungenügend

Öko-Test vergibt deshalb elfmal die Noten „mangelhaft“ und „ungenügend“, ein paar Früchtemüslis sind nur mittelmäßig und nur 21 getestete Produkte erhalten die Bestnote. Nicht einmal 50 Prozent der getesteten Früchtemüslis also. Dabei gibt es nur zwei Bio-Produkte, die komplett durchfallen. Richtig schlimm: In einigen Produkten stecken auch Spritzgifte, die in der EU gar nicht eingesetzt werden dürfen, wie Famoxadon, Chlorpyrifos, Propargit und fünf weitere. Ärgerlich! (tobi) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © dpa-tmn-Christin Klose/Montage HEADLINE24

Kommentare