Kartellamt gibt grünes Licht

Edeka übernimmt sieben weitere Real-Filialen - an diesen Standorten

links das Edeka-Logo, rechts eine Real-Flagge im Wind (Fotomontage).
+
Edeka darf weitere Real-Filialen übernehmen
  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Edeka hat sich sieben weitere Real-Filialen gesichert. BW24 verrät, welche Standorte bald umgeflaggt werden.

Hamburg - Nach der Zerschlagung der Handelskette Real ist der Übernahmeprozess durch Kaufland, Edeka und Globus bereits an einigen Orten erfolgt. Anfang des Jahres gab das Kartellamt bekannt, dass Edeka 44-Märkte übernehmen darf. Inzwischen hat sich die Zahl auf 58 erhöht. Die neueste Errungenschaft Edekas: Sieben Real-Geschäfte, darunter auch ein Markt in Baden-Württemberg.

Nach Angaben der Lebensmittelzeitung übernimmt Edeka Real-Filialen an den folgenden Standorten:

  • Berlin-Hellersdorf, Stendaler Straße
  • Brandenburg, Brielower Landstraße
  • Hamburg-Farmsen, Berner Heerweg
  • Heidenau, Hauptstraße
  • Heidenheim, Nattheimer Straße
  • Ingelheim, Nahering
  • Stralsund-Andershof, Gustower Weg

Für weitere sechs Filialen, deren Übernahme Edeka beim Kartellamt beantragt hat, liegt aktuell noch keine Freigabe vor. Um welche Standorte es sich handelt, wollte die Behörde aber nicht verraten. Dürfte Edeka auch diese Häuser übernehmen, würde die Zahl der übernommenen Standorte auf insgesamt 64 steigen - darunter auch einige Märkte in Baden-Württemberg. Die Entscheidung zur möglichen Übernahme der sechs weiteren Filialen trifft der russische Finanzinvestor SCP, der die Handelskette Real im Jahr 2020 gekauft hatte, um sie zu zerschlagen und weiterzuverkaufen.

Real-Übernahme durch Edeka und Co.: Kartellamt beobachtet Marktmacht einzelner Player

Mit Argusaugen beobachtet das Kartellamt die weiteren Entwicklungen in den aufgekauften Real-Filialen. Gerade die starke Übernahme durch Kaufland und Edeka bereitet den Wettbewerbshütern Sorgen. So liegt der Marktanteil der „großen Vier“ - also Edeka, Rewe, Aldi und der Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland - laut Kartellamt in Deutschland mittlerweile bei mehr als 85 Prozent. Unangefochtener Marktführer ist dabei Edeka mit rund 11.200 Lebensmittelmärkten und einem Umsatz von über 55 Milliarden Euro.

Während einige Kunden um den Verlust ihrer Real-Märkte trauern, könnte der Aufkauf durch die neuen Eigentümer jedoch auch eine Chance sein. Laut der Deutschen Presseagentur (dpa) habe Real in den vergangenen Jahren aufgrund eines erheblichen Investitionsstaus in vielen Bereichen nicht mit der Konkurrenz mithalten können. „Ein neuer Eigentümer könnte deshalb in vielen Fällen auch bedeuten: Aufgehübschte Läden und günstigere Preise“, so die dpa.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare