1. bw24
  2. Verbraucher

Lidl, Kaufland und Edeka: Sonnenblumenöl wird knapp – diese Alternativen gibt es

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lisa Bender

Kommentare

Wegen des Ukraine-Kriegs wird Sonnenblumenöl knapp. Doch fürs Backen, Braten oder für das Salat-Dressing gibt es Alternativen im Supermarkt.

Dortmund – Eine Frage, die viele Menschen immer wieder beschäftigt, ist die Suche nach einer Alternative zu Sonnenblumenöl. Wegen des Ukraine-Kriegs und den damit verbundenen Lieferengpässen des Speiseöls* rückt die Frage nun aber mehr denn je in den Fokus vieler Supermarkt-Kunden. Was eignet sich als Alternative zum Braten oder für das Salat-Dressing? RUHR24 hat ein paar Ideen.

Militärischer KonfliktRussischer Überfall auf die Ukraine
Beginn24. Februar 2022
AusgangNoch andauernd

Edeka, Aldi und Lidl haben kein Sonnenblumenöl mehr: Kunden brauchen Alternativen

Neben Sonnenblumenöl geht auch langsam das Rapsöl zur Neige. Einige Discounter und Supermärkte* gehen deshalb schon dazu über, die Menge an Ölflaschen zu beschränken, die pro Kunde gekauft werden darf. Rapsöl ist damit also keine Alternative zu Sonnenblumenöl, wie RUHR24 berichtet*.

Beide Öl-Sorten sind jedoch äußerst beliebt, um sie zum Anbraten oder Frittieren zu nutzen. Denn sowohl Raps- als auch Sonnenblumenöl* können stark erhitzt werden – insbesondere dann, wenn es sich um raffiniertes Öl handelt. Wenn nun Kunden aber vor leeren Supermarktregalen stehen und weder Sonnenblumen- noch Rapsöl bei Edeka, Kaufland, Lidl und Co. zu finden sind, müssen Alternativen her.

Sonnenblumenöl wird bei Edeka, Aldi und Kaufland knapp: So kann man es ersetzen

Sonnenblumenöl ist wegen seiner hocherhitzbaren Eigenschaften nicht nur zum Braten äußerst beliebt, sondern wird auch aufgrund seiner Geschmacksneutralität gerne zum Backen oder für Dressings in der Küche verwendet. Mit diesen Alternativen können Verbraucher aber ebenso gut kochen und backen:

Eine geöffnete Butterpackung auf dem Frühstückstisch.
Butter ist nur bedingt ein Ersatz für Sonnenblumenöl. Das Fett eignet sich eher zum Andünsten als zum Anbraten. © Winfried Rothermel/Imago

Lidl, Edeka und Kaufland: Rapsöl mit diesen Alternativen aus dem Supermarkt ersetzen

Generell ist es wichtig, zum Anbraten ein Öl zu verwenden, das einen hohen Rauchpunkt aufweist. Neben Sonnenblumen- und Rapsöl sowie den bereits genannten Speiseölen eignen sich dafür unter anderem auch Keim- und Distelöl, spezielles Bratöl oder Ghee, sprich: ein ähnliches Produkt zum in der deutschen Küche gerne verwendeten Butterschmalz.

Auch Kokosfett oder Kokosöl kann zum Braten oder Backen genutzt werden, wie merkur.de* berichtet. Das Fett ist jedoch verhältnismäßig teuer. Einige Verbraucher verzichten außerdem auch auf Kokosöl, weil es einen starken Eigengeschmack hat. Andere setzen es gerade deshalb vor allem für asiatische Gerichte ein.

Sonnenblumenöl ersetzen: Überraschende Alternativen zum Braten

Neben diesen Fett-Alternativen gibt es auch die Möglichkeit, ganz ohne Fett zu braten. Dafür eignen sich zum Beispiel beschichtete Pfannen – bei diesen kann, insbesondere bei Lebensmitteln mit hohem Fettanteil, auf Öl zum Anbraten verzichtet werden. Das wirkt sich auch positiv auf dem Kalorienkonto aus.

Bratöl kann aber auch durch Mineralwasser ersetzt werden. Das wird sicher den ein oder anderen Verbraucher wundern, aber es funktioniert tatsächlich.

Braten ohne Fett: Mineralwasser ist eine Alternative für Sonnenblumen- oder Rapsöl

Um mit Mineralwasser statt mit Öl anzubraten, nutzt man im Idealfall Wasser mit Kohlensäure. Davon einfach dieselbe Menge in die Pfanne geben, die man auch an Öl benutzen würde. Denn wer zu viel Wasser in die Pfanne gibt, dünstet das Essen eher, statt es zu braten. Auch werden durch zu viel Wasser die Röstaromen verhindert. Allerdings muss man gegebenenfalls immer wieder Mineralwasser nachgeben.

Auch wenn Sonnenblumenöl im Supermarkt ausverkauft ist, zeigen diese Alternativen, dass die Küche dennoch nicht ruhen muss, sondern munter weiter gebacken, gebraten und gekocht werden kann. *Merkur.de ist wie RUHR24 ein Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare