Angebliches Weihnachtsgeschenk

Betrug mit dm-Gewinnspiel: Kunden fallen auf teure Abofalle rein

Betrug über Whatsapp: Täter versuchen über den Messenger eine Menge Geld zu erbeuten. (Symbolbild)
+
Betrug über Whatsapp: Täter versuchen über ein angebliches Gewinnspiel von dm an Daten und Geld zu kommen (Symbolbild).
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Betrüger haben es aktuell auf Kunden von dm abgesehen. Über WhatsApp locken sie mit einem vermeintlichen Weihnachtsgewinnspiel.

Karlsruhe - Um nichtsahnende Menschen um ihr Geld zu bringen, lassen sich Kriminelle immer dreistere Methoden einfallen. Was früher noch falsche Polizisten oder angebliche Vertreter waren, wird heute durch Betrugsmaschen im Internet ersetzt. Die Betrüger machen dort falsche Versprechungen und ergaunern sich sensible Daten, um an Geld heranzukommen.

So wurden etwa Kunden des Discounters Lidl dieses Jahr Opfer solcher Fallstricke. Nutzer fielen auf Facebook auf ein falsches „Monsieur Cuisine“-Angebot herein und wurden so über Monate hinweg abgezockt. Aktuell ist es jedoch ein angebliches Gewinnspiel der Drogeriekette dm, welches über WhatsApp verbreitet wird - eine Art Kettenbrief mit fataler Wirkung.

Angebliches Gewinnspiel von dm: Betrüger versprechen 2.000 Euro

Kettenbriefe oder auch Nachrichten in WhatsApp-Gruppen zu teilen, respektive weiterzuleiten, ist an sich ungefährlich. Bei dem angeblichen Gewinnspiel von dm sieht die Sache allerdings etwas anders aus. Wie Mimikama, ein Verein zur Aufklärung über Internetmissbrauch, berichtet, sollten diese Fake-Gewinnspiel-Nachrichten bei WhatsApp direkt gelöscht werden. Denn: Wer auf den in der Nachricht enthaltenen Link klickt, gibt wertvolle Daten preis.

Die Nachricht verlangt zunächst vom Empfänger, diese an Kontakte weiterzuleiten. In der Nachricht wünscht angeblich dm „frohe Weihnachten“. Unter der Nachricht befindet sich ein Link, der zu einem „Geschenk“ führen soll. Klicken die Empfänger der Nachricht darauf, werden sie zur angeblichen Gewinnspielseite der Drogerie weitergeleitet. Doch wer die URL genauer betrachtet, erkennt, dass es sich dabei unmöglich um die offizielle Seite von dm handeln kann.

Leider fallen einige dennoch darauf herein. Das Angebot scheint zu verlockend zu sein. Wer teilnimmt, kann 2.000 Euro gewinnen, heißt es auf der Betrüger-Seite. Um sein „Geschenk“ zu erhalten, muss man sich zunächst durch eine Reihe von Fragen klicken. Diese sind relativ belanglos. So fragt die Seite etwa, ob man die Marke dm kenne. Und siehe da: Hat man sich durch alle Fragen geklickt, winkt der 2.000-Euro-Gewinn. Bevor man diesen jedoch erhält, muss man das Gewinnspiel mit 20 Kontakten oder aber in fünf WhatsApp-Gruppen teilen. Hat man dies getan, soll man schließlich seine eigene Handynummer eingeben. Und genau hier schnappt die Falle der Betrüger zu.

Hinter angeblichem dm-Gewinnspiel lauert Abofalle - Geld wird wöchentlich abgebucht

Mit Herausgabe seiner Handynummer schließt man unwissentlich ein Abo ab. Als „Abofalle“ bezeichnet Mimikama die Betrugsmasche. Jede Woche werden dem Nutzer 3,99 Euro über die Mobilfunkrechnung abgebucht. Eine andere Betrugsmasche rief schon die Polizei in Baden-Württemberg auf den Plan. Bei der neuen Trickmasche „Shouldersurfing“ werden ahnungslose Bankkunden um ihre Kreditkarte und viel Geld gebracht.

Die Betrüger vom angeblichen dm-Gewinnspiel haben noch weiteres in petto, um an Informationen und Geld zu kommen. Als die Tester von Mimikama erneut teilnahmen, landeten sie nicht beim Abo, sondern wurden auf eine Seite weitergeleitet, die eine Viruswarnung anzeigt. „Ihr System wird von (vier) Virus schwer beschädigt“, heißt es in der Meldung. Praktischerweise soll ein Button zu einer Virensoftware führen, die man downloaden kann. Doch statt eines Programms, das die Viren beseitigt, lädt sich der Nutzer dabei einen Trojaner herunter. Dieser wiederum greift auf die Daten auf dem Handy zu.

Wer also in nächster Zeit ein „Weihnachtsgeschenk von dm“ per WhatsApp weitergeleitet bekommt, sollte vorsichtig sein. Am besten die Nachricht sofort löschen, damit man nicht aus Versehen doch auf den Link klickt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare