1. bw24
  2. Verbraucher

dm: Neue Roboter werden Filialen für immer verändern

Erstellt:

Von: Valentin Betz

Kommentare

Der Eingang in eine Drogerie-Filiale von dm.
Die Regale in Filialen der Drogeriemarktkette dm werden in Zukunft von Robotern organisiert. © Jürgen Held/IMAGO

Roboter haben auf den ersten Blick nichts mit Drogerien zu tun. Das Unternehmen dm setzt die Technik künftig aber ein, um seine Filialen weltweit zu optimieren.

Karlsruhe - Angesichts des wachsenden Onlinehandels erscheinen reale Filialen eher ein überholtes Auslaufmodell zu sein. Die Drogerie dm versucht, dem mit neuen Konzepten entgegenzusteuern. Schon im vergangenen Jahr kündigte die Drogeriemarktkette dm an, Filialen völlig umzugestalten.

Was sich damals noch eher auf bauliche Aspekte der Standorte von dm bezog, wird jetzt um einen technologischen Aspekt erweitert. Wie die Lebensmittelzeitung (LZ) berichtet, startet das Unternehmen aus Karlsruhe eine Hightech-Offensive, um seine Filialen weltweit zu verbessern.

Drogerie dm: Roboter scannen Filialen, um Planung von Regalen zu verbessern

Ein erster Schritt der Hightech-Offensive ist demnach der Einsatz von Robotern. Diese sollen zunächst 50 bis 100 Filialen nach Ladenschluss scannen. Dabei fahren sie sämtliche Gänge ab, erfassen jedes Regal und jedes Produkt, um das Sortiment von dm zu optimieren. Denn die Roboter speisen mit ihren Scans eine Software, die daraufhin entscheidet, welches Produkt wie viel Platz in den Regalen der Drogerie bekommt. Daraus entsteht ein sogenanntes „Planogramm“. Zu den ersten Standorten gehören Filialen in Deutschland, Österreich, Tschechien, Ungarn, Kroatien und weiteren südosteuropäischen Ländern.

„Künftig erzeugt die neue Lösung automatisierte Planogramme individuell für jede Filiale“, so Roman Melcher, IT-Chef bei dm, laut LZ. Nicht nur der Einsatz von Software und Robotern ist für dm dabei revolutionär. Die Drogeriemarktkette kann dadurch auf von ihrem bisherigen System abweichen. Bislang war die Regalplanung nur sehr grob nach Filialtypen gegliedert: klein, mittel und groß. Doch auch wenn Kunden natürlich gewohnt sind, in jeder Filiale dieselben Produkte erhalten zu können: Die Feinheiten können lokal unterschiedlich sein.

Drogerie dm mit großen Zielen: Jede Filiale soll es in Zukunft in der digitalen Welt geben

Die Roboter und die dazugehörige Software sind aber nur ein Teil der Hightech-Offensive der Drogerie dm. Damit diese nämlich perfekt funktionieren, will dm künftig mit sogenannten „Digitalen Zwillingen“ arbeiten. Dabei handelt es sich um ein exaktes virtuelles Abbild einer Filiale - mit Regalen, Produkten und der gesamten Architektur. „Dadurch erhöht sich die Qualität der Planogramme enorm“, so Melcher laut LZ.

Geht es nach dem IT-Chef des Unternehmens, soll künftig jede einzelne Filiale von dm einen solchen digitalen Zwilling bekommen. In einzelnen Testfilialen ist die Technologie bereits im Einsatz. Bislang wird sie aber beispielsweise dafür genutzt, Laufwege von Mitarbeitern beim Kommissionieren von „Click & Collect“-Bestellungen zu verbessern.

Auch interessant

Kommentare