Optimistisch aus der Krise

Drogeriekette dm will Filialen völlig umgestalten - „Wohlfühlatmosphäre“

Der Eingang in eine Drogerie-Filiale von dm.
+
Die Drogerie dm will in den Märkten einiges umkrempeln (Symbolbild).
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Die Drogeriekette dm plant große Änderungen in ihren Märkten. Neu gestaltete Filialen, Produkte und vieles mehr sollen künftig noch mehr Kunden anlocken.

Karlsruhe - Das Coronavirus in Baden-Württemberg hatte nicht nur Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben im Land, auch Einzelhändler und Geschäfte litten unter den Beschränkungen. Auch große Händler, wie etwa die Drogeriekette dm, blieben davon nicht verschont.

Doch statt auf Sparkurs setzt der Drogeriehändler auf Neuerungen, die künftig wieder mehr Kunden in die dm-Filialen locken sollen. Erste Details hat die Kette aus Baden-Württemberg nun bekannt gegeben.

Drogeriekette dm modelt Filialen um - soll „Wohlfühlatmosphäre schaffen“

Im Geschäftsjahr 2020/2021 konnte dm wieder einen Zuwachs von 6,5 Prozent verzeichnen und sich von den Auswirkungen der Coronakrise erholen. Die hatte laut Lebensmittelzeitung vor allem auf die dm-Standorte in den Innenstädten und an Bahnhöfen große Umsatzeinbrüche zur Folge. Viele Menschen erledigten in den Hochzeiten der Pandemie ihre Einkäufe in einem Aufwasch, zogen es vor, lieber bei Vollsortimentern wie Lidl oder Kaufland alles Nötige zu besorgen. Dadurch schaffte dm im Krisenjahr 2019/2020 lediglich ein Plus von 2,9 Prozent. Eines spielte der Drogerie allerdings in die Karten: Die Angst vor einer FFP2-Maskenpflicht sorgte für einen Ansturm bei dm.

Die Drogeriekette nutzt die Erfahrungen der Krise, um künftig stärker und besser aufgestellt zu sein. Konkret heißt das: dm will ein neues Betriebskonzept einführen, das mehr und häufiger Kunden anlocken soll. So sollen laut Informationen der Lebensmittelzeitung etwa die Filialen künftig noch attraktiver gestaltet werden. Sowohl optisch als auch konzeptionell wolle man bei dm eine „Wohlfühlatmosphäre“ schaffen. Die Filialbereiche Duft und Parfümerie, Beauty und Foto sollen einen neuen Look bekommen. Schon 2013 erneuerte die Drogeriekette seine Beautytheken, verlängerte sie dabei um weitere 4 Meter.

Die Veränderungen bei dm sollen vorerst in Testmärkten in Deutschland durchgeführt werden. Im Laufe des kommenden Jahres sollen die restlichen Filialen an das neue Konzept angepasst werden. Auch beim dm-Sortiment kommen Neuerungen auf die Kunden zu. Im Bereich Beauty will dm wieder mehr Kunden ansprechen. Vor allem, nachdem durch Corona dieser Markt sehr gelitten hatte, will die Drogeriekette nun mit neuen Marken Kunden gewinnen. 2021 nahm dm bereits viele neue Produkte ins Sortiment auf. Viele der Eigenmarken, wie etwa Alverde, wurden weiter ausgebaut.

dm stellt Filialen und Sortiment um - auch online will der Drogerieriese größer werden

Die Umwandlung der Filialen lässt sich das Unternehmen aus Karlsruhe auch einiges kosten: 120 Millionen Euro investiert dm in die Modernisierung sowie Digitalisierung der Märkte. Mit dieser Summe werden außerdem 55 neue Märkte in Deutschland errichtet.

Doch nicht nur in den Filialen vor Ort, auch im Onlinegeschäft sieht der Drogerie-Riese Potenzial. Wie dm laut Lebensmittelzeitung mitteilte, sei fast jede fünfte Online-Bestellung mit Express Abholung geordert worden. Dabei können Kunden online die gewünschte Ware in ihrer dm-Filiale bestellen, bezahlen und diese nach etwa drei Stunden vor Ort abholen.

Auch eine Express-Lieferung nach Hause bot dm testweise an. Dabei konnten Kunden wie auch bei der Express-Abholung über die dm-App ihre Filiale auswählen und Ware bestellen. Erfolgte die Bestellung vor 18 Uhr, wurde die Ware noch am selben Tag an den Kunden geliefert. Wegen hoher Nachfrage hat dm das Lieferangebot bereits auf dm-Standorte in München und Berlin ausgeweitet. In Tschechien soll zudem ein Online-Logistikzentrum entstehen. Eine weitere Änderung ist bei dm schon seit Ende August in Kraft: dm hat einen digitalen Kassenbon eingeführt. Auf Wunsch können Kunden den Beleg künftig über die dm-App aufrufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare