1. bw24
  2. Verbraucher

„Aufgerissen, stinkend – und leer“: Amazon-Kundin findet ihr Paket „sicher hinterlegt“ in der Mülltonne

Erstellt:

Von: Patrick Huljina

Kommentare

Ist der Empfänger nicht zu Hause, hinterlegen Paketboten die Lieferung manchmal an einem „sicheren Ort“. Eine Amazon-Kundin fand ihr Päckchen in einer Mülltonne wieder.

München - Paketboten und ihre Lieferungen – in den sozialen Medien gibt es beinahe täglich skurrile Geschichten zu diesem hitzigen Thema. Im Mittelpunkt stehen häufig kuriose Ablageorte oder Lieferzettel – die entweder gar nicht ausgefüllt sind, oder zumindest Rätsel aufgeben. In diesem Fall hat ein Amazon-Bote das Ausfüllen des Zettels souverän gemeistert, allerdings sorgte der „sichere Ablageort“ des Pakets für Ärger.

Eine Kundin des Online-Versand-Riesen schilderte ihre Erfahrungen via Twitter. „Und dann kommst du nach diesem echt anstrengenden Wochenende nach Hause und Amazon hat dein Paket ‚sicher hinterlegt‘“, begann sie ihren Beitrag. Dazu teilte sie ein Foto der Lieferbenachrichtigung. Demnach soll das Paket der Kundin „an einem sicheren Ort hinterlegt“ worden sein, wie tz.de berichtet.

Amazon-Paket „sicher hinterlegt“: Kundin fischt es aus dem Müll – ohne Inhalt

Ein genauer Blick auf den Zettel sorgt allerdings für Verwunderung. Der Amazon-Bote hat als „sicheren Ort“ die „erste Mülltonne“ ausgewählt. Diese sind laut Angaben der verärgerten Kundin öffentlich zugänglich. „Habe das Paket nach ewigem Herumwühlen im Müll auch gefunden. Also den Karton. Aufgerissen, stinkend – und leer“, berichtete sie weiter.

Die Hoffnung auf den Paketinhalt hatte die Amazon-Kundin schnell aufgegeben. In den Kommentaren unter ihrem Tweet erklärte sie allerdings, dass sie eine Erstattung vom Online-Versand-Riesen erwarte. „Erstens habe ich keine Abstellgenehmigung erteilt und zweitens schon gar nicht IN der Mülltonne vorm Haus“, ärgerte sich die Kundin. „Weiß gar nicht, wie man auf so eine dermaßen bescheuerte Idee kommt, das dort abzulegen.“

Amazon-Kundin fischt Paket aus dem Müll – Online-Riese erstattet den Betrag

Unter dem Tweet der Amazon-Kundin berichteten zahlreiche Twitter-User von ähnlichen Erfahrungen mit vermeintlichen sicheren Ablageorten. Vermehrt kam auch der Rat auf, die Sache bei Amazon zu reklamieren. Der Support-Account des Online-Versanddienst meldete sich schließlich selbst unter dem Beitrag. Die Kundin wurde gebeten, sich über einen Link mit den zuständigen Kollegen in Verbindung zu setzen.

Wenige Tage später meldete sich die Betroffene mit einem Update unter ihrem Beitrag. Die Reklamation war erfolgreich – zumindest teilweise. „Amazon hat die Erstattung des Betrags veranlasst“, berichtete die Kundin. „Die Ware wäre mir zwar lieber gewesen, aber da freut sich nun halt wer anders drüber.“ Auch bei Amazon sei man „etwas überrascht über die Interpretation des ‚sicheren Ablageortes‘“ gewesen, erklärte sie abschließend.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Amazon-Paket in einer Mülltonne abgelegt wurde. In anderen Fällen, versuchten die Paketboten gar nicht erst, die Lieferung zu verstecken. Ein Ablageort wurde zum Desaster, ein weiterer war ebenso skurril wie brillant. (ph)

Auch interessant

Kommentare