Eisbär-Mädchen „Miki“

Wilhelma: Eisbär „Wilbär“ aus Stuttgart hat eine Tochter bekommen

Der etwa vier Monate alte Eisbär Wilbär schaut am Mittwoch (16.04.2008) hinter einem Felsen in einer Außenanlage eines Geheges im Stuttgarter Zoo Wilhelma hervor.
+
Als Kind war „Wilbär“ (im Bild) in der Wilhelma in Stuttgart ein Star. Nun ist der Eisbär selbst Vater geworden.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Der 2007 im Zoo Wilhelma in Stuttgart geborene Eisbär „Wilbär“ wurde in kürzester Zeit zu einem Besuchermagnet. Nun hat der Eisbär selbst Nachwuchs bekommen.

Stuttgart/Stockholm - Vor über 10 Jahren gebar die damals 17-jährige Eisbärin Corinna im zoologisch-botanischen Garten Wilhelma in der Landeshauptstadt Stuttgart den Eisbär „Wilbär“. Der schneeweiße Bärenjunge wurde nach seiner offiziellen Vorstellung am 16. April 2008 schnell zum Star und zog viele Besucher in den Zoo der baden-württembergischen Hauptstadt. Tatsächlich verzeichnete die Wilhelma in der Zeit bis zum 14. Mai 2009 eine ungewöhnlich hohe Besucherzahl. Das hatte wohl auch mit den Eisbären „Knut“ in Berlin und „Flocke“ in Nürnberg zu tun, die zeitgleich mit Wilbär für Schlagzeilen sorgten.

Inzwischen ist der in der Stuttgarter Wilhelma geborene Wilbär im Orsa Krönklitt Wildpark in Schweden beheimatet. Dort verbringt der einstige Eisbären-Star seine Zeit gleich mit zwei Weibchen - und das nicht ohne Grund. Die Betreiber des Wildparks hofften auf Nachwuchs, wussten jedoch, dass das schwierig werden könnte. Nun wurde jedoch die frohe Nachricht verkündet. Der Eisbär, der in der Wilhelma zahlreiche Besucher mit seinem weißen Pelz und den Knopfaugen begeisterte, ist selbst Vater geworden. Das Eisbär-Mädchen hört auf den Namen „Miki“, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet.

Ehemaliger Wilhelma-Star: Eisbär „Wilbär“ ist Vater geworden - Tochter ist „neugierig und verspielt“

Als „Wilbär“ im Jahr 2007 in der Wilhelma in Stuttgart auf die Welt kam, war der kleine Eisbär, der erste Nachwuchs, der jemals im Zoo der Landeshauptstadt geboren wurde. Nun sorgte er im Wildpark in Schweden selbst für Nachwuchs bei den Eisbären. Mutter des Eisbär-Mädchens Miki ist Ewa, eine von den beiden Weibchen die Wilbär zur Seite gestellt wurden. Bereits im Herbst vergangenen Jahres bemerkten die Betreiber des Wildparks eine Verhaltensänderung bei der Eisbärin. „Sie war viel ruhiger und zufriedener als in den Vorjahren“, sagte Direktorin Pernilla Thalin der Stuttgarter Zeitung.

Das Eisbär-Mädchen wurde schließlich im Dezember 2020 geboren. „Uns war sofort klar, dass etwas Aufregendes und Wunderbares passiert war“, sagte Pernilla Thalin. Nach ihrer Geburt sei „Miki“ jede einzelne Minute mit einer Kamera überwacht worden. Die Anfangsphase zwischen Mutter und dem Nachwuchs ist bei Eisbären besonders kritisch. „Es ist eine Erfahrung, die über das Übliche hinausgeht“, so die Park-Chefin. Wie sich herausstellte, ist Ewa jedoch eine fürsorgliche Mutter für Miki. „Und sie ist sehr geduldig.“

Seit dem Frühjahr bezaubert das Eisbär-Mädchen Miki die Besucher in Schweden, so wie ihr Vater vor über zehn Jahren im Zoo der Landeshauptstadt Stuttgart. Doch die Tochter komme auch so nach dem berühmten Vater. „Sie ist sehr neugierig und verspielt“, erklärte Pernilla Thalin der Stuttgarter Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare