Hohe Betriebskosten

Wilhelma erhält Corona-Zuschuss von 7,5 Millionen Euro

Der Kassenpavillon der Stuttgarter Wilhelma steht hinter einem Bauzaun.
+
Die Wilhelma bekommt aufgrund der Corona-Pandemie finanzielle Unterstützung.

Auch die Zoos im Land hatten es durch die Corona-Pandemie in Baden-Württemberg schwer. Die Wilhelma bekommt deshalb jetzt finanzielle Unterstützung.

Stuttgart/Heilbronn (dpa/lsw) - Der Stuttgarter Zoo Wilhelma soll vom Land nach dem weiteren schwierigen Corona-Jahr eine Unterstützung von gut 7,5 Millionen Euro erhalten. Das Finanzministerium hat eine entsprechende Vorlage für die Kabinettssitzung am kommenden Dienstag erarbeitet, berichteten die «Heilbronner Stimme» und der «Südkurier» (Freitag). Das Geld soll aus der Rücklage für Haushaltsrisiken entnommen werden. 2020 hatte das Land wegen des Besucherrückgangs durch die Pandemie noch 10,6 Millionen Euro zugeschossen, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Die Wilhelma ist ein landeseigener Betrieb. Der Zoo erwirtschaftet rund 70 Prozent des Etats selbst, der Rest kommt vom Land. Die jährlichen Betriebskosten liegen bei über 20 Millionen Euro. 2020 kamen rund 800 000 Besucher in die Wilhelma. In den beiden Jahren zuvor waren es jeweils mehr als doppelt so viele.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare