Sommerliche Temperaturen

Wetter: Wärme-Blase steuert auf Deutschland zu - Experte: „Normalerweise bringt Wetterlage über 30 Grad“

  • Lisa Schönhaar
    vonLisa Schönhaar
    schließen

Das Wetter in Deutschland und Stuttgart ist aktuell sehr wechselhaft - der Herbst brachte bereits viel Regen, Sonne und sogar Schnee. Für den November gibt ein Meteorologe nun eine drastische Prognose ab.

Stuttgart - Nach einigen wechselhaften Tagen wird sich das Wetter in Deutschland und Stuttgart bald radikal ändern. Die letzte Woche im Oktober begann mit überwiegend gemäßigten Temperaturen und gebietsweise viel Regen, nachdem der Herbst in den vergangenen Tagen von Schnee bis 22 Grad viele Extreme geboten hatte.

Extrem könnte auch der Winter in Deutschland und Stuttgart werden. Ein Wetter-Phänomen in der Arktis könnte sich dieses Jahr gravierend auf den Winter auswirken und auch in Deutschland für extreme Kälte und viel Schnee sorgen.

Doch zunächst sorgt noch das Wetter im November für eine Überraschung: Der eigentlich schon häufig winterliche Monat beginnt nämlich mit sommerlichen Temperaturen. Auslöser ist laut Meteorologe Dominik Jung ein „Wärme-Ei“, das Deutschland überrollen wird - selbst in 1.500 Metern Höhe sind dann Temperaturen von bis zu 15 Grad möglich.

Wetter in Deutschland und Stuttgart wird unerwartet wieder warm mit sommerlichen Temperaturen

Der Grund für den radikalen Temperaturanstieg ist Hurrikan Epsilon, der in ein Orkantief übergeht und ab kommenden Freitag (30.10.2020) für warme Luft aus Spanien sorgt. Dadurch sind bis zu 20 Grad am Wochenende möglich. „Würden wir diese Wetterlage im Juli oder August bekommen, dann würden wir unten am Erdboden sogar über 30 Grad bekommen“, sagte Meteorologe Dominik Jung zu wetter.net. „Aber nun haben wir eben Ende Oktober beziehungsweise Anfang November und da kann es nicht mehr so warm werden.“

15 bis knapp 20 Grad seien am Wochenende in Deutschland und Stuttgart aber allemal drin und in der Sonne fühle sich das auch durchaus noch wärmer an, so der Wetter-Experte. „Ein Wintereinbruch ist in den ersten Novembertagen nicht in Sicht, es bleibt recht mild“, sagt Dominik Jung.

Die warme Luft hat ihren Ursprung in der Sahara, weshalb auch Saharastaub und Blutregen möglich seien - sonderlich wahrscheinlich ist das Meteorologe Jung zufolge allerdings nicht.

Wetter in Deutschland und Stuttgart: Orkan könnte laut Meteorologe sehr heftig werden

Dafür wird allerdings der Wind an der Nordsee stärker. Das hat unter anderem mit dem Orkantief zu tun, das ab dem heutigen Dienstag Europa erreicht. Dieses bildet sich aus dem Hurrikan Epsilon, der über den Bermudas entstand und sich von dort aus auf den Weg Richtung Europa machte. „Es ist die aktivste Hurrikan-Saison seit Beginn der Wetterbeobachtungen“, sagt Meteorologe Dominik Jung über das Wetter in Deutschland und Stuttgart.

Der Klimawandel lasse grüßen: Das Meerwasser sei wärmer geworden und biete immer mehr Energie zur Bildung tropischer Wirbelstürme, so der Wetter-Experte. „Noch ist das Wasser des Atlantik vor unserer Haustür nicht warm genug, daher wird der Hurrikan auf dem Weg zu uns zu einem Orkantief“, sagt Meteorologe Jung. „Wird das Wasser auch bei uns immer wärmer, dann kommen diese gefährlichen Stürme auch immer näher nach Europa, bevor sie zu einem Orkan werden - aber auch die können richtig heftig werden.“

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare