Ohne Akku und Brennstoffzelle

Deutsche Erfindung könnte Wasserstoff-Autos zum Durchbruch verhelfen

Ein mit Wasserstoff betriebener Toyota wird am Rheinufer in Köln präsentiert.
+
Mit Wasserstoff betriebene Autos wie dieser Toyota in Köln könnten künftig ohne Akku auskommen.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Wasserstoff-Antriebe kommen bislang nicht ohne Brennstoffzellen aus. Ein Unternehmen aus Köln stellte jedoch einen solchen Motor vor.

Stuttgart/Köln - Neben der E-Mobilität gilt Wasserstoff als realistischster Ersatz für die verpönten Benzin- und Dieselmotoren. Die Wasserstoff-Technologie ist aber keine neue Erfindung. Die Daimler AG setzt bei den Autos zukünftig auf Elektro, bei den schweren Nutzfahrzeugen auf Wasserstoff. Deshalb arbeitet Daimler daran, den Wasserstoff-Antrieb massentauglich zu machen. Und auch Porsche verhilft der längst vergessenen E-Auto-Alternative zum Comeback. Porsche-Chef Oliver Blume sprach sich kürzlich für den Wasserstoff-Antrieb aus.

Wasserstoffbetriebene Motoren sind Elektromotoren im Prinzip nicht unähnlich. Beim Wasserstoff-Antrieb verbrennt eine Brennstoffzelle den Treibstoff, in diesem Fall gasförmigen Wasserstoff. Dieser reagiert in einem chemischen Prozess mit Sauerstoff wodurch Energie als Strom freigesetzt wird, die letztendlich einen Elektromotor antreibt. Ein Unternehmen aus Köln, das eigentlich Antriebssysteme für die Landwirtschaft herstellt, entwickelte laut einer Pressemitteilung einen Wasserstoff-Antrieb, der ganz ohne Akku und Brennstoffzelle auskommt.

Wasserstoffantrieb ohne Brennstoffzelle - jedoch erstmal nicht für Autos

Die Deutz AG mit Sitz in Köln baut Antriebssysteme für die Landwirtschaft. Der Wasserstoffmotor, der laut der Mitteilung unmittelbar vor der Marktreife steht, ist demnach auch nicht für die Autoindustrie, sondern für landwirtschaftliche Fahrzeuge gedacht. Neu an dem Konzept ist der Verzicht auf die Brennstoffzelle und den Akku zur Energieumwandlung, wie Efahrer berichtet. Stattdessen wird der gasförmige Wasserstoff direkt im Sechszylinder-Motor verbrannt. „Der sechszylindrige TCG 7.8 H2 baut auf einem bestehenden Motorkonzept auf“, erklärt Markus Müller, Chief Technology Officer der Deutz AG.  „Er läuft nicht nur CO2-neutral, sondern auch sehr leise und liefert bereits 200kW Leistung.“

Der Wasserstoffantrieb der Deutz AG kommt ohne Brennstoffzelle und Batterie aus.

Laut der Mitteilung des Kölner Unternehmens soll der Wasserstoffmotor ohne Brennstoffzelle und Batterie im Jahr 2024 in die Serienproduktion gehen. Für die Autoindustrie ist ein solcher Antrieb nicht vorgesehen, theoretisch jedoch für alle Antriebsarten der Deutz AG. Da die Wasserstoff-Infrastruktur jedoch noch nicht wirklich weit ausgebaut ist, soll der Antrieb zunächst in den Bereichen stationäre Anlagen und Generatoren sowie Schienenverkehr eingesetzt werden.

Pilotanwendung des Wasserstoffmotors im kommenden Jahr

Der Wasserstoffantrieb ohne Brennstoffzelle und Akku soll laut der Deutz-Mitteilung im kommenden Jahr in einer Pilotanwendung getestet werden. „Wir bauen bereits heute sehr effiziente und saubere Motoren. Nun machen wir den nächsten Schritt, unser Wasserstoffmotor ist reif für den Markt. Für uns ein wichtiger Meilenstein, um als Unternehmen unseren Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele zu leisten“, sagt Frank Hiller, Vorstandsvorsitzender der Deutz AG.

In der Autobranche wird der Wasserstoffantrieb bislang hauptsächlich in Verbindung mit einem weiteren Antrieb eingesetzt. Die Daimler AG verwendet bei den Lastwagen beispielsweise eine Doppelstrategie aus Wasserstoff und E-Mobilität. Laut efahrer.chip.de ist Toyota derzeit der einzige Autobauer, der einen reinen Wasserstoff-Pkw anbietet. BMW hatte im Jahr 2006 zwar die Luxuslimousine Hydrogen 7 angekündigt, das Modell ging jedoch nicht über den Status eines Prototyps hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare