Region Stuttgart

Stuttgart prüft, das Tempolimit von 40km/h auf die ganze Stadt auszuweiten

Mitarbeiter der Stadt Stuttgart montieren Tempo-40-Schilder. Die Schilder sollen nun auch in den Außenbezirken der Landeshauptstadt angebracht werden.
+
Verkehr in Stuttgart: Landräte fordern Tempo-40 Zonen - auch für die Außenbezirke der Stadt.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Der Verkehr in Stuttgart trägt maßgeblich zu dem Ruf der Landeshauptstadt als „Autostadt" bei. Seit geraumer Zeit herrscht in der Innenstadt ein Tempolimit von 40 km/h. Die Landräte fordern ein solches Limit nun auch für die Außenbezirke der Stadt.

  • Der Verkehr in Stuttgart ist schon fast so etwas wie ein Markenzeichen der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg.
  • Seit einiger Zeit herrscht in den meisten Teilen der Innenstadt ein Tempolimit von 40 km/h.
  • Die Landräte fordern dieses Limit auszubauen. Sie wollen auch Tempo-40-Zonen in den Außenbezirken von Stuttgart einführen.

Stuttgart - Der Verkehr in Stuttgart ist für die Autostadt von großer Bedeutung. Vor allem die Straßen der Landeshauptstadt sind dafür, bekannt viel befahren zu sein. Seit einiger Zeit herrscht in der Stadt ein Tempolimit von 40 km/h. Das Limit gilt bislang jedoch nur in der Innenstadt, im Stadtteil Bad-Cannstatt und auf der Neuen Weinsteige.

Laut Angaben der Stuttgarter Nachrichten planen die Stadträte, die Tempo-40-Zone auch in den Außenbezirken der Stadt einzuführen. Die Parteien Grüne, Linksfraktion und SPD, sowie die Fraktionsgemeinschaft PULS formulierten einen gemeinsamen Antrag an die Stadt Stuttgart. Darin baten sie die Verwaltung zu prüfen, an welchen Bereichen in den Außenbezirken ein Tempolimit von 40 km/h sinnvoll sei.

Verkehr in Stuttgart: „Anreize schaffen, den öffentlichen Verkehr und das Fahrrad verstärkt zu nutzen“

Zur Begründung ihrer Forderung verweisen die Antragsteller darauf, dass die Beruhigung des Verkehrs in Stuttgart eine „Erfolgsgeschichte sei“, wie die Stuttgarter Nachrichten berichten. Der Ausstoß von Feinstaub und Stickoxiden sei durch die Tempo-40-Zonen in der Innenstadt deutlich gesunken. Das könne man etwa an der Hohenheimer Straße in Stuttgart messen.

Insgesamt sei der Autoverkehr in Stuttgart durch das Tempolimit von 40 km/h zurückgegangen. Grund dafür sei laut dem Antrag eine längere Fahrtzeit durch die verringerte Geschwindigkeit. „Wir wollen die Tempo-40-Zonen weiter ausdehnen, um Anreize zu schaffen, den öffentlichen Verkehr und das Fahrrad verstärkt zu nutzen“, heißt es in dem Antrag, laut Angaben der Stuttgarter Nachrichten.

Verkehr in Stuttgart: Viele Autofahrer auf den Straßen zu schnell unterwegs

Im Verkehr in Stuttgart sind einige Autofahrer mit deutlich erhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Seit Anfang Juli bewacht ein hochmoderner Blitzer die Autobahnen bei Stuttgart. Der „Enforcement-Trailer“ ist in einem PKW-Anhänger verbaut und kann von jedem Fahrzeug mit Anhängerkupplung bewegt werden. Das digitale Geschwindigkeitsmessgerät kann Tempolimits über einen längeren Zeitraum überwachen. Allein in den ersten knapp 80 Stunden erfasste der mobile Blitzer über 100.000 Fahrzeuge. Nach Angaben der Polizei Ludwigsburg überschritten 4040 Fahrer die zugelassene Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h auf der A81 Singen-Stuttgart.

In der Hochphase des Coronavirus in Baden-Württemberg war der Verkehr in Stuttgart und Umgebung deutlich reduziert. Einige Autofahrer nutzten die leeren Straßen, um mit erhöhter Geschwindigkeit zu fahren. Laut Angaben der Polizei Ludwigsburg fuhren allein an einem Wochenende 232 Fahrer mit erhöhter Geschwindigkeit über die A81 bei Herrenberg. Manche der Raser waren mit über 200 km/h unterwegs. Das Coronavirus hat offenbar einen gefährlichen Effekt auf Autofahrer in Baden-Württemberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare