Pfingstferien fallen ins Wasser

Pfingsturlaub fällt wohl aus: Regierung nennt Zeitpunkt, wann Reisen wieder denkbar sind

Menschen liegen an der Uferpromenade in Sipplingen und sonnen sich.
+
Urlaub am Bodensee könnte ab Juni wieder möglich sein.
  • Berkan Cakir
    vonBerkan Cakir
    schließen

Das Coronavirus in Baden-Württemberg macht derzeit einen Urlaub unwahrscheinlich. Geht es nach dem Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, dürften Ferien im Inland aber bald wieder möglich sein.

Berlin - Das Coronavirus in Baden-Württemberg legt seit Monaten ganze Branchen lahm. Davon ist auch der Tourismusbereich schwer betroffen. Im Februar zog das Statistische Landesamt nach einem Jahr Corona eine erschreckende Bilanz für den Tourismus in Baden-Württemberg: Der Rückgang bei den Übernachtungen lag bei fast 90 Prozent im April 2020 im Vergleich zum Vorjahr, erholte sich über den Sommer hinweg ein wenig und pendelte sich von Herbst an bei einem Minus zwischen 65 und 75 Prozent ein.

Auch derzeit zeichnet sich die Lage für die Tourismusbranche mau ab. Die Inzidenzzahlen sind gestiegen. Im April trat deshalb die Bundesnotbremse in Kraft, die neue Corona-Regeln für Baden-Württemberg brachte - unter anderem eine Ausgangssperre ab 22 Uhr. Auch an Urlaub innerhalb der Landesgrenzen, am Bodensee, im Schwarzwald oder auf der Schwäbischen Alb, ist angesichts dessen nur schwer zu denken.

Urlaub in Baden-Württemberg soll ab Juni in immer mehr Regionen möglich sein

Nun zeichnet sich für die Branche aber zumindest ein Licht am Horizont ab. Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), sagt, dass Inlandsreisen wohl ab Juni wieder möglich sein könnten. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass Urlaubsreisen bei uns ab Juni in immer mehr Regionen möglich werden. Wichtig ist, dass der Bundes-Lockdown nicht über den 30. Juni hinaus verlängert wird“, sagte Bareiß der Bild. Hotels und Restaurants hätten gute Sicherheitskonzepte aufgestellt, so der baden-württembergische Bundestagsabgeordnete.

Skeptisch sieht Thomas Bareiß allerdings die anstehenden Pfingstferien, die Ende Mai anstehen. „Das wird in vielen Urlaubsregionen leider wieder ins Wasser fallen“, so der CDU-Politiker. Bereits für den Osterurlaub in Baden-Württemberg hatte die Landesregierung kein grünes Licht gegeben. Während auf Sylt nach rund sechsmonatiger Pause am vergangenen Wochenende erstmals wieder Urlauber angekommen sind und unter strengen Auflagen der Tourismus wieder hochgefahren wird, müssen Betreiber von Hotels, Gasthöfen, Ferienwohnungen, Jugendherbergen und Campingplätzen im Südwesten weiterhin ausharren und dürfen keine Übernachtungen anbieten - ausgenommen davon sind nur Dienst- und Geschäftsreisen.

Urlaub in Baden-Württemberg: Auch Gastronomen sind in Erwartungshaltung

Derweil erwarten auch die Gastronomen baldige Öffnungen. In der Schweiz etwa ist der Terrassenbetrieb für Café- und Restaurantbesitzer wieder erlaubt. Auch der Hotel- und Gaststättenverband in Freiburg erhofft sich daher Lockerungen.

„Betreiberinnen und Betreiber, denen das Unternehmen geschlossen worden ist, beobachten gerade jetzt an warmen Wochenenden, dass Gäste sich entweder ‚to go‘ oder an allen Orten wo sie können Speisen und Getränke besorgen. Sie sammeln sich an bestimmten Punkten, wo sie sich hinsetzen können und dort haben wir wieder Ansammlungen“, sagte Alexander Hangleiter, Geschäftsführer der Dehoga in Freiburg, gegenüber dem SWR.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare