„Dramatische Ergebnisse“

Kinder in Baden-Württemberg werden immer dicker - wegen fataler Fehler der Eltern

Kinder mit Übergewicht nehmen an einer Sportveranstaltung teil
+
Übergewicht in Baden-Württemberg: Kinder werden immer dicker (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Laut dem Fitnessbarometer der Kinderturnstriftung Baden-Württemberg sind die Kinder im Land fitter als der bundesweite Durchschnitt. Das Ergebnis einer weiteren Untersuchung ist jedoch erschreckend.

  • Die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg testet einmal im Jahr die Kinder im Land auf ihre Fitness. Laut dem Fitnessbarometer sind die Kinder in Baden-Württemberg fitter als der bundesweite Durschschnitt.
  • Das Ergebnis einer weiteren Untersuchung ist jedoch erschreckend: Insgesamt liegt das Gewicht von 12,6 Prozent der getesteten Kinder über dem Normalgewicht.
  • Das Übergewicht in Baden-Württemberg hat drastische negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder. Die Kinderturnstiftung Baden-Württemberg fordert eine Besserung durch Initiativen zur Bewegungsförderung.

Stuttgart - Immer mehr Kinder haben Übergewicht in Baden-Württemberg. Das ist das Ergebnis einer Studie der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg mit Sitz in der Landeshauptstadt Stuttgart. Für die Studie testete die Stiftung in den vergangenen sieben Jahren 22.930 Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter. Die Initiative „Turnbeutelbande – ein Motorik-Test für Kinder“ führte die Stiftung dabei anonymisiert aus. Der Motorik-Test erfasste die körperliche Leistungsfähigkeit von Kindern im Kindergarten- und Grundschulalter.

Der nach wissenschaftlichen Kriterien entwickelte Kinderturn-Test Plus für Kinder zwischen drei und zehn Jahren (KITT+ 3-10) lag dem Motorik-Test zu Grunde. Die in Baden-Württemberg getesteten Kinder entsprechen knapp vier Prozent aller vier- bis zehnjährigen Kinder im Bundesland. Klaus Bös, Studienautor und ehemaliger Professor am Karlsruher Institut für Technologie, bezeichnete die Ergebnisse zum Übergewicht in Baden-Württemberg auf der Homepage der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg als „dramatisch“.

Übergewicht in Baden-Württemberg: Zahl vom Kindergarten- zum Grundschulalter verdoppelt

Nach dem Fitnesstest der Kinder in Baden-Württemberg gibt es immerhin ein positives Ergebnis: Die Kinder sind um sieben Prozent fitter als der bundesdeutsche Durchschnitt. Ein weiteres Ergebnis bezeichnen die Experten jedoch als alarmierend. „Von den getesteten drei- bis zehnjährigen Kindern in Baden-Württemberg liegen 12,6 Prozent der Kinder über dem Normalgewicht, davon sind 5,2 Prozent adipös. Dabei verdoppelt sich die Anzahl an Kindern, die übergewichtig beziehungsweise adipös sind, vom Kindergarten- zum Grundschulalter“, sagt Bös. Das Übergewicht in Baden-Württemberg führt zu massiven gesundheitlichen Auswirkungen auf die Kinder.

Auch andere Krankheiten führen unter Umständen zu Adipositas. „Sind es bei den jüngeren Kindern eher psychosoziale Beeinträchtigungen, sehen wir bei den Jugendlichen Störungen des Zuckerstoffwechsels (Diabetes), Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Erkrankungen des Bewegungsapparates“, erklärt Thomas Kauth, Kinder- und Jugendarzt mit Schwerpunkt Ernährungsmedizin, auf der Webseite der Kinderturnstiftung. Die Stiftung beschäftigt sich auch mit der Frage, wie dem Übergewicht in Baden-Württemberg entgegengewirkt werden kann.

Kinder mit Übergewicht: Forderung nach einem Netzwerk für mehr Bewegung

Um Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Baden-Württemberg entgegenzuwirken, fordert die Kinderturnstiftung ein Netzwerk, das zu mehr Bewegung führen soll. Die Kinderturnstiftung informiert mit dem Fitnessbarometer jedes Jahr über den aktuellen Stand der Motorik der Kinder. Nach eigenen Angaben will sie so auf das Thema aufmerksam machen und zu mehr Fitness und Bewegung zu motivieren. Mit verschiedenen Projekten unterstützt die Stiftung Familien, Kitas, Grundschulen und Kommunen und fördert das Kinderturnen in Baden-Württemberg.

Das Coronavirus in Baden-Württemberg hat auch das Leben von Kindern drastisch verändert. Susanne Weimann, geschäftsführender Vorstand der Kinderturnstiftung sieht jedoch auch Chancen, gegen das Übergewicht in Baden-Württemberg vorzugehen. „Nur gemeinsam können wir dafür sorgen, dass der Alltag von Kindern bewegungsfreundlicher wird. Die Corona-Krise hat und wird die Lebenswelt von Kindern weiter verändern. Möglicherweise bietet die aktuelle Situation auch Chancen. Zum Beispiel, dass sich bestehende Netzwerke vergrößern und auf Basis von Best-Practice-Beispielen neue, zukunftsfähige Konzepte entstehen“ erklärte sie.

Eltern und Erwachsene können gegen Übergewicht in Baden-Württemberg vorgehen

Die Kinderturnstiftung spricht die Kommunen im Land an. Sie können helfen, das Übergewicht in Baden-Württemberg zu senken. „Ein bewegungsfreundliches Wohnumfeld fördert familiäre Aktivitäten. Deshalb ist es wichtig, dass es beispielsweise sichere, gut ausgebaute Geh- und Fahrradwege gibt sowie kindgerechte Spielplätze und Parks“, sagte Alexander Kölle von der AOK Baden-Württemberg, der auch Sportwissenschaftler ist. Auch Eltern und Erwachsene können ihren Teil zu einer Verbesserung beisteuern. „Wir sollten aktive, bewegungsbegeisterte Vorbilder sein, als Elternteil und als Fachkraft in Schule oder Kita. Wenn wir unseren Kindern von klein auf Bewegungsfreude vorleben, dann können sie gar nicht anders, als Spaß an der Bewegung zu haben – ihr Leben lang!“, sagte Kölle.

Auch Kultus- und Sportministerin Susanne Eisenmann unterstützt die Aktion der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg. Sie fungiert sogar als Botschafterin der Initiative gegen das Übergewicht in Baden-Württemberg. „Die aktuelle Corona-Pandemie stellt uns alle vor Herausforderungen“, sagte Eisenmann. Die bisherigen Einschränkungen hätten es Kindern erschwert, sich zu bewegen, dabei sei eine Stunde Bewegung am Tag sehr förderlich und helfe Kindern dabei, sich besser konzentrieren und lernen zu können. „Die Angebote und Projekte der Kinderturnstiftung Baden-Württemberg, aber auch unser Angebot ‚Mach mit – bleib fit!‘, können Kinder dabei unterstützen, sich trotzdem zu bewegen“, so die Kultusministerin. Die Initiative „Turnbeutelbande – Motorik-Test für Kinder“ motiviere zum Beispiel, indem sie selbst kleine Fortschritte für die Kinder sichtbar mache und sie so dazu ansporne, sich regelmäßig zu bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare