Mit 2000 Filmen

Trickfilmfestival in Stuttgart mit Rekord und dieses Jahr als hybride Version

Trickfilmfestival
+
In diesem Jahr findet das Trickfilmfestival in Stuttgart hybrid statt - teils in den Kinos und auf dem Schlossplatz (Archivbild).

Das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart findet in diesem Jahr als hybride Version statt. Mit über 2000 Filmen habe man in diesem Jahr auch einen Rekord zu verzeichnen.

Stuttgart (dpa/lsw) - Zum ersten Mal wird das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS) in diesem Jahr hybrid stattfinden - also teils in den Kinos und auf dem Schlossplatz, teils online. «Wir freuen uns, dass wir die Möglichkeit haben und auch keine Corona-Auflagen mehr bestehen», sagte eine Sprecherin der Veranstalter am Dienstag in Stuttgart. Für das Web-Programm seien Streaming-Events, Workshops und Präsentationen geplant, live und am Ort wird es unter dem Motto «Black is Back!» Filme, Präsentationen und Ausstellungen zum Thema Animation geben.

Das Festival ist für den 3. bis 8. Mai geplant und geht dann in die 29. Runde. Coronabedingt war es in den vergangenen beiden Pandemie-Jahren jeweils eine reine Online-Veranstaltung gewesen.

Trickfilmfestival mit täglich kostenlosem Filmprogramm

Das Open-Air-Kino des ITFS auf dem Schlossplatz soll täglich ein kostenloses Filmprogramm anbieten, kündigten die Veranstalter an. Zu den Highlights im Programm zählen sie die Uraufführung von «Lille Allan - Den menneskelige antenne» aus Dänemark, gezeigt wird auch die für drei Oscars nominierte AnimaDok «Flee» - eine Mischung aus Animation und Dokumentarfilm - sowie das Projekt «The House», eine Produktion der Nexus Studios für Netflix. Bei den ITFS-Wettbewerben - darunter eine internationale Konkurrenz sowie Wettbewerbe für Studierende und Filme für Kinder - geht es in diesem Jahr um insgesamt 65 000 Euro Preisgeld.

Das Interesse der Branche sei groß, sagte Ulrich Wegenast, der Künstlerische Geschäftsführer der ITFS-Veranstalterin Film- und Medienfestival gGmbH. «Erfreulicherweise haben wir dieses Jahr mit über 2000 Filmen einen Einreichungsrekord.»

Kommentare