Weide in Stuttgart

Kinder quälen Alpakas: Stute erlebt anschließend eine Totgeburt

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Wanderungen mit Alpakas liegen voll im Trend. Auch in Stuttgart-Untertürkheim werden sie angeboten. Die Tiere eines Betriebs wurden jetzt allerdings auf der Weide terrorisiert.

Stuttgart - Alpakas gehören zur Familie der Kamele und kommen eigentlich aus Südamerika. Aber auch in Deutschland werden sie gehalten. In der Landeshauptstadt Stuttgart kann man mit den Tieren Wanderungen unternehmen - ein Trend, der vor der Corona-Pandemie auf großes Interesse stieß. Solche Alpaka-Wanderungen bietet für gewöhnlich auch der Hof „Württemberg Alpakas“ in Stuttgart-Untertürkheim an. Allerdings hatte der Familienbetrieb zuletzt nicht nur mit den Auswirkungen des Coronavirus zu kämpfen. Wie die Stuttgarter Zeitung berichtet, kletterten in jüngster Zeit öfter Kinder über den Weidezaun der Alpakas, schikanierten und quälten die Tiere - mit teils fatalen Folgen.

Alpaka-Hof in Stuttgart: Kinder klettern auf die Weide und setzen die Tiere unter Stress

Während der Corona-Pandemie machen leider immer wieder Geschichten von Tierquälerei Schlagzeilen. In Trossingen nahm das extreme Ausmaße an. In einem Wildgehege wurden Tiere gequält und verstümmelt. Auch bei der Aktion der Kinder, die in Stuttgart über den Weidezaun der Alpakas kletterten, wurden Tiere verletzt.

Alpakas auf der Weide: In Stuttgart-Untertürkeim schikanierten Kinder die Tiere eines Familienbetriebs. Eine Stute erlitt danach eine Fehlgeburt (Symbolbild).

Die Kinder gingen wohl mit Stöcken auf die Alpakas los, verstreuten Heu und warfen Gegenstände wie Schubkarren um. „Die Tiere waren völlig durch den Wind“, so die Hofbesitzerin zur Stuttgarter Zeitung. Der Ausflug auf die Alpaka-Weide sei kein Einzelfall gewesen, es seien wohl mehrfach unbefugte Besucher dort eingedrungen.

Der Stress durch die Kinder blieb für die Alpakas nicht folgenlos. Zwei der Stuten auf der Weide waren trächtig, bei einer kam es zu einer Totgeburt. Die Hofbesitzerin schiebt das auf den Stress, den die Kinder durch das angerichtete Chaos auslösten. Auch für die Jungtiere auf der Alpaka-Weide ist die Aktion der Kinder ein Problem „Sie müssen lernen, dass Menschen keine Alpakas sind“, erklärte die Hofbesitzerin der Stuttgarter Zeitung. Andernfalls könnte es passieren, dass die Alpakas in Zukunft Menschen angreifen.

Einbruch auf Alpaka-Weide: Kinder wurden ausfindig gemacht und Kameras installiert

Aufgrund der Aktion verständigte die Besitzerin von „Württemberg Alpakas“ die Polizei. Inzwischen konnten einige der Kinder ausfindig gemacht werden. Strafrechtlich könne man gegen die Kinder nicht vorgehen. Die Beamten wollen aber mit den Eltern in Verbindung treten und sie auffordern, die Weide künftig nicht mehr aufzusuchen.

Die Besitzerin des Alpaka-Familienbetriebs hat inzwischen selbst die Sicherung der Weide erweitert. Inzwischen wurden dort Kameras installiert. Sie wünscht sich aber, dass diese nicht mehr nötig sein werden. „Ich hoffe, dass es jetzt vorbei ist“, erklärte sie der Stuttgarter Zeitung.

Rubriklistenbild: © Oliver Dietze/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare