Nach Aus im Dezember

„Stuttgarter Laden für Stuttgarter“: Spielwaren Kurtz eröffnet wieder

Historische und neue Aufnahme des Traditionsgeschäfts Spielwaren Kurtz in der Stuttgarter Innenstadt
+
Das Stuttgarter Traditionsgeschäft Spielwaren Kurtz, das 1833 gegründet wurde, schloss Ende 2021. Nun soll es in alter Form zurückkehren.
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Das Traditionsgeschäft Spielwaren Kurtz kehrt nach Stuttgart zurück. Bereits Ende März will der Laden seine Türen wieder öffnen.

Stuttgart - Das Traditionsgeschäft Spielwaren Kurtz gehörte für viele zum Stadtbild von Stuttgart wie auch Sehenswürdigkeiten wie der Fernsehturm oder das Schloss. Als das Aus des Geschäfts verkündet wurde, war das für viele ein Schock. Nach 188 Jahren schloss das Traditionsgeschäft Ende 2021 seine Türen.

Der traurige Grund: Onlinehandel und das Coronavirus in Baden-Württemberg machten dem Laden ganz den Garaus. „Die rückläufigen Frequenzen in der Innenstadt, einhergehend mit den gleichbleibend hohen Mietkosten und dem sich wandelnden Kaufverhalten der Konsumenten zugunsten des Online-Handels, bringen immer mehr stationäre Händler in Bedrängnis“, so das Geschäft damals. Corona brachte ein weiteres Traditionsgeschäft zu Fall: Nach fast 90 Jahren schloss der Goldknopf in Stuttgart.

Nur wenige Monate nach dem verkündeten Aus von Kurtz nun die Überraschung: Das Spielwarengeschäft kehrt nach Stuttgart zurück.

Stuttgart: Kurtz will mit Spielwarenklassikern Kunden anlocken

Wer die Sporerstraße in Stuttgart entlang läuft, dem fällt seit Kurzen ein Schild an der Scheibe des Spielwarengeschäfts Kurtz auf. „Spielwarenträume werden wahr“, steht dort geschrieben. Man werde Kinderaugen wieder zum Leuchten bringen, steht dort laut der Stuttgarter Zeitung noch. Viele Fußgänger interpretieren das Schild richtig: Spielwaren Kurtz kehrt zurück. Der Ladenvermieter, eine internationale Investorengruppe, suchte den Kontakt zu Bernd Stocker, Geschäftsführer von Spielwaren Kurtz. „Sie haben mich angerufen, ob ich nicht wieder am Platz eröffnen will.“ Er musste nicht lange überlegen.

Ende März will das Traditionshaus wieder öffnen. Und das mit altem Sortiment. Seit die Spielwarenläden der Kurtz GmbH im Jahr 2020 vom Textilhändler Bellybutton International GmbH übernommen worden waren, bot das Geschäft neben Spielwaren auch Textilien an. Dabei machten Spielwaren letzten Endes nur noch 20 Prozent des Sortiments aus. Mit der Neueröffnung Ende März soll sich das ändern: Künftig werden wieder nur Spielwaren verkauft.

Auch Spielwarenklassiker wie Modelleisenbahn-Hersteller Märklin sollen ins Sortiment aufgenommen. Man befinde sich derzeit in Verhandlungen, so Bernd Stocker. „Die Modelleisenbahn ist und bleibt faszinierend“, sagt er. Noch ein Klassiker soll viel Platz bekommen: 110 der insgesamt 1.700 Quadratmeter Verkaufsfläche werden künftig mit Steiff-Tieren und -Produkten gefüllt.

Spielwaren Kurtz soll wieder „Stuttgarter Laden für Stuttgarter“ werden

Bernd Stocker ist davon überzeugt, dass es mit dem neuen Konzept wieder bergauf geht. „Wir wollen mit Regionalität, Identifikation und Vertrauen punkten“, sagt er. Ohne sein Team hätte er eine Wiedereröffnung jedoch nicht gewagt. Dazu gehören Gudrun Kornexl, die seit 44 Jahren in der Warenwirtschaft des Geschäfts arbeitet. Erika Winter ist extra aus dem Ruhestand zurückgekehrt, um sich um den Einkauf zu kümmern. Kerstin Wüst betreibt seit 27 Jahren das Marketing des Geschäfts. Urgestein Sandra Gassmann kehrt als Filialleitung zurück. Sogar der ehemalige Azubi Christian Hummel ist wieder mit im Boot, hat für Spielwaren Kurtz sogar seinem bisherigen Arbeitgeber gekündigt.

Das gesamte Team steht hinter Bernd Stocker in seinem Vorhaben, das Geschäft Kurtz wieder einen „Stuttgarter Laden für Stuttgarter“ zu machen. Mit solch einem Teamgeist wird ihnen das sicherlich gelingen.

Kommentare