Hilfe kam zu spät

Tödlicher Brand in Stuttgart: Mann kann seine von Flammen eingeschlossene Frau nicht retten

Mit einer Drehleiter rettet die Feuerwehr einen älteren Mann vom Balkon einer brennenden Wohnung in Stuttgart.
+
Die Feuerwehr konnte den älteren Mann mit der Drehleiter retten. Für seine Frau kam die Hilfe zu spät.
  • Nadja Pohr
    VonNadja Pohr
    schließen

Der Ehemann konnte sich vor den Flammen noch auf den Balkon retten, für seine Frau kam jede Hilfe zu spät: Sie kam bei einem Wohnungsbrand in Stuttgart ums Leben.

Stuttgart - Verzweifelt stand ein 88-jähriger Mann auf dem Balkon seiner Wohnung in Stuttgart und blickte panisch zu der Tür, aus der er gerade noch herausgegangen war. Flammen versperrten ihm inzwischen den Weg zurück ins Innere der brennenden Wohnung, wo sich noch seine Ehefrau befand.

Am Dienstagmorgen (25. Januar) wurde die Feuerwehr zu dem Brand in Stuttgart gerufen. Mit zwei Löschzügen und 45 Kräften kam sie am Einsatzort in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg an. Die Situation vor Ort stellte sich für die Einsatzkräfte als dramatisch heraus.

Stuttgart: Mann kann Ehefrau bei Wohnungsbrand nicht retten

Ein Nachbar erzählte gegenüber der Bild, dass er die Hilferufe des Rentners durch sein Küchenfenster hörte. Der Mann habe geschrien, dass er nicht mehr in die Wohnung komme und dass seine Frau auf dem Sofa brenne. Daraufhin habe der Nachbar sofort seine Tochter gebeten, den Notruf zu wählen. Er selbst habe auch versucht, in die Wohnung zu gelangen, jedoch ohne Erfolg.

Der 88-Jährige konnte von der Feuerwehr mithilfe der Drehleiter vom Balkon gerettet werden. Für seine Ehefrau kam aber jede Hilfe zu spät: Die Retter konnten nur noch ihre Leiche aus dem ausgebrannten Wohnzimmer bergen. „Das ist so traurig. Die Frau war nach drei Knieoperationen stark gehbehindert. So konnte sie nicht mehr flüchten“, sagte eine Nachbarin der Bild. Die Eheleute sollen bereits 60 Jahre in der Wohnung gelebt haben.

Polizei Stuttgart: Brandursache ist noch unklar

Der 88-Jährige wurde mit leichten Verletzungen in eine Stuttgarter Klinik gebracht. Wegen möglicher Rauchvergiftungen wurden weitere 15 Bewohner des Mehrfamilienhauses in einem Großraumrettungswagen versorgt. Laut Hauptkommissar Stephan Widmann sei die Brandursache bisher unklar. Die Polizei Stuttgart ermittelt jetzt in dem Fall.

Ebenfalls am Dienstagmorgen wurden die Beamten noch zu einem anderen Einsatz in Stuttgart gerufen. Im Bahnhof von Bad Cannstatt bedrohte ein Mann mehrere Passanten mit einer Waffe. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an und auch die Bundespolizei wurde alarmiert. Ein 22-jähriger Tatverdächtiger konnte festgenommen werden.

Kommentare