1. bw24
  2. Stuttgart

Stadt Stuttgart bietet Tampons in Männer-Toiletten an - OB lästert im Netz: „Wurde leider überstimmt“

Erstellt:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Tampon-Spender in der Männer-Toilette im Stuttgarter Rathaus
Auf den Männer-Toiletten im Stuttgarter Rathaus und den Bürgerbüros stehen nun Tampons und Binden zur Verfügung. © Screenshot Facebook/Frank Nopper

Tampons und Binden gibt es seit kurzem auch in den Herrentoiletten im Stuttgarter Rathaus und den Bürgerbüros. Daraufhin entfachte eine große Debatte, in der sich auch OB Frank Nopper einmischt.

Stuttgart - In vielen Städten in Baden-Württemberg ist es völlig normal und vor allem praktisch, dass auf den Toiletten kostenlose Tampons und Binden bereitliegen. Die Hygieneartikel sorgen in der Landeshauptstadt Stuttgart nun allerdings für eine große Debatte. Denn im Stuttgarter Rathaus und in den Bürgerbüros stehen Tampons auch in der Herrentoilette zur Verfügung. Dafür hatte sich die Grünen-Fraktion eingesetzt.

„Die Produkte liegen sowohl in den Damen- als auch Herrentoiletten aus, damit sie auch von nicht-binären oder Transmenschen genutzt werden können“, erklärte Rathaus-Sprecherin Jana Steinbeck gegenüber der Bild. Zudem seien die Hygieneartikel für Väter gedacht, die ihren Töchtern im Notfall aushelfen und sie mit in die Männer-Toilette nehmen könnten. Auch als wirksames Mittel gegen Nasenbluten sollen die Tampons dienen. Zu der Thematik äußerte sich inzwischen auch Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU) und befeuerte die Diskussion stark.

Stuttgart: OB Nopper lästert im Netz über Tampons auf Männer-Toiletten - „Leider wurde ich überstimmt“

Auf Facebook und Instagram bezog der OB klar Stellung. Im Gegensatz zu seiner Rathaus-Sprecherin sieht Nopper keinen Sinn in dem Angebot und distanziert sich. „Ich habe mich in den Haushaltsberatungen klar gegen solche Angebote im Stuttgarter Rathaus ausgesprochen. Leider wurde ich überstimmt“, teilt der OB mit. Weiter lästert er im Netz: „Die aktuelle Debatte in den Medien zeigt, wie weit sich Teile der Kommunalpolitik von den wirklichen Sorgen und Nöten der großen Mehrheit der Menschen entfernt haben.“

Auch andere Parteien in der Politik in Stuttgart sind zwiegespalten. CDU-Fraktionschef Alexander Kotz hält die Tampons auf der Männer-Toilette für „völlig absurd“. Petra Rühle, Fraktionschefin der Grünen, unterstützt das Angebot nach wie vor und zeigt sich fassungslos angesichts der Aussagen ihrer Kollegen. In einer aufgeklärten, offenen Gesellschaft müsste dieses Angebot doch selbstverständlich sein, sagte sie der Stuttgarter Zeitung (StZ). „So kann man jedenfalls nicht mit Menschen umgehen“, richtet Rühle sich an OB Nopper.

Meinungen der Bürger im Netz schwanken zwischen Kritik und Zuspruch in der Tampon-Debatte

In den sozialen Medien wird über die Hygieneartikel auf den Herrentoiletten ebenfalls heftig diskutiert. Ein Teil der Bürger spricht sich für den Tampon-Spender aus und verurteilt Nopper ebenfalls für seine Aussagen. „Gut, dass die queerfeindliche, konservative und reaktionäre Haltung des OBs Frank Nopper von seinem Parlament überstimmt wurde“, kommentiert beispielsweise ein Twitter-User. „Es ist traurig, wenn es ein OB nicht so mit der Demokratie hat und er ein Mehrheitsbeschluss des Stadtrates öffentlich ins Lächerliche zieht“, äußert ein anderer. Weitere erinnern Nopper daran, dass er ein Oberbürgermeister für alle Bürger sei - eben auch von nicht-binären oder Transmenschen.

Die Mehrheit der Stuttgarter kritisiert allerdings das Tampon-Angebot und feiert Stuttgarts Oberhaupt für dessen klaren Worte. „Danke für den Versuch, die Mehrheit des normalen Volkes zu verstehen“, schreibt ein User. „Das ist doch die Höhe. Ganz ehrlich, in dieser schwierigen Zeit so ein Schwachsinn“, meint ein weiterer. „Früher wurde im Rathaus noch Politik gemacht. Jetzt ist es ein Spielplatz für die wirren Ideen einiger Kasper“, ärgert sich ein User.

Auch interessant

Kommentare