Stuttgart und Straßburg

„Existentielle Krise“: Deutschland kann Notlage alleine nicht überwinden und verbündet sich mit Frankreich

Bundeswehr-Soldaten in Schutzkleidung begeben sich zu Wohnhäusern in der Stadt Verl, um weitere Personen auf das Coronavirus zu testen.
+
Das Coronavirus hat Baden-Württemberg und ganz Europa in eine tiefe Krise gestürzt
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Zur Ratspräsidentschaft der EU zum 1. Juli gaben die Städte Stuttgart und Straßburg eine gemeinsame Erklärung ab. In der Erklärung geht es um Zusammenhalt, die Schwierigkeiten durch die Corona-Krise und die Grenzschließungen der beiden Länder.

  • Seit dem Jahr 1962 sind die Städte Stuttgart und Straßburg in Frankreich durch eine Städtepartnerschaft verbunden.
  • Gestern, am 1. Juli übernahm Deutschland für sechs Monate die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union (EU).
  • Zu diesem Anlass veröffentlichten die Oberbürgermeister von Stuttgart und Straßburg eine gemeinsame Erklärung.

Stuttgart/Straßburg - Die Landeshauptstadt Stuttgart ist seit dem Jahr 1962 durch eine Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Straßburg im Elsass verbunden. Angesichts des Beginns der deutschen Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union (EU) veröffentlichten die Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) und Roland Ries (PS) eine gemeinsame Erklärung. In der Erklärung wird immer wieder auf die „Deutsch-Französische Freundschaft“ und das starke Band, das die beiden Städte seit Langem verbindet, hingewiesen. Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg, Deutschland und Frankreich sei es in diesen Zeiten besonders wichtig, sich innerhalb Europas gegenseitig zu unterstützen.

Stuttgart und Straßburg: Partnerschaft gegen das Coronavirus

Die Stadt Stuttgart gehört zu den Vorreitern beim Thema Städtepartnerschaft. Die erste Partnerschaft schloss Stuttgart mit der britischen Stadt St-Helens bereits drei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Inzwischen unterhält die Stadt insgesamt zehn Partnerschaften. Dazu gehören beispielsweise auch Verbindungen mit Cardiff in Wales oder Samara in Russland. Die Deutsch-Französische Freundschaft ist in der baden-württembergischen Landeshauptstadt besonders ausgeprägt. Neben der Partnerschaft zwischen Stuttgart und Straßburg zeugen auch andere Verbindungen von dieser Freundschaft. Der Stadtbezirk Zuffenhausen unterhält seit 1977 eine Partnerschaft mit der französischen Kleinstadt La Ferté-sous-Jouarre und Vaihingen ist seit 1985 mit Melun in der französischen Präfektur des Départements Seine-et-Mane verbunden.

In einer Pressemitteilung bezüglich der gemeinsamen Erklärung von Stuttgart und Straßburg heißt es: „Seit Beginn der Städtepartnerschaft 1962 engagieren sich die beiden Städte für die deutsch-französische Freundschaft und für Europa, beispielsweise mit thematischen Bürgerbegegnungen, gemeinsamen Projekten und Initiativen im Bereich des Klimaschutzes und gesellschaftspolitischer Fragen“.

Stuttgart und Straßburg: Gemeinsame Erklärung von OB Kuhn und OB Ries

Die Städtepartnerschaft zwischen Stuttgart und Straßburg sei 1962 von den damaligen Oberbürgermeistern initiiert worden, schreiben Fritz Kuhn und Ronald Ries in der gemeinsamen Erklärung. Inzwischen habe sich die Partnerschaft auf die Zivilgesellschaft, Vereine, Schulen, Ausbildungseinrichtungen und kulturelle Institutionen ausgeweitet.

2020 sei ein besonderes Jahr, heißt es weiter. Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg, vor 30 Jahren kam es in Deutschland zur Wiedervereinigung. Mit der Wiedervereinigung und der deutschen Präsidentschaft des Europarats ließe sich feststellen, dass deutsch-französische Städtepartnerschaften zu einer treibenden Kraft für ein europäisches Projekt geworden seien.

Das Coronavirus stellt eine Herausforderung für Städte dar - auch für Stuttgart und Straßburg

Das Coronavirus in Baden-Württemberg prägt das Leben im Jahr 2020 deutlich. Wegen der Infektionsgefahr kam es zu Grenzschließungen - auch zwischen Deutschland und Frankreich. „Wir bedauern [...], dass die Grenzschließungen zu erheblichen Schwierigkeiten und negativen Auswirkungen für das Zusammenleben in Grenzregionen geführt haben“, schreiben Kuhn und Ries in der gemeinsamen Erklärung. Die Stadt Straßburg liegt im Osten Frankreichs und damit nahe an der Grenze zu Deutschland.

Wegen der Covid-19 Krise stehen alle Städte vor ähnlichen Herausforderungen. Die Herausforderungen seien die Gesundheit, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die wirtschaftliche Existenz der Bevölkerung zu sichern, heißt es in der Erklärung von Stuttgart und Straßburg. „Wir brauchen einander in Europa und müssen uns gegenseitig helfen, alleine wird kein Staat aus dieser existenziellen Krise herauskommen“.

Im Zuge der deutschen Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union (EU) bekräftigen die beiden Oberbürgermeister die Freundschaft zwischen Stuttgart und Straßburg erneut. „Zu Beginn der deutschen Ratspräsidentschaft der EU bekräftigen wir unseren Willen, unser gemeinsames Erbe im vollen Bewusstsein unserer Verantwortung zu bewahren und die Zukunft in Europa gemeinsam und aktiv zu gestalten“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare