Wagen umgekippt

„Richtig schäbig“: Unbekannte zerstören Wanderbaumallee in Stuttgart

Umgedrehte Wagen der Wanderbaumallee in der Reinsburgstraße in Stuttgart.
+
Die Wanderbaumallee soll Stuttgart grüner machen. Vor wenigen Tagen wurde sie jedoch mutwillig zerstört.
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Zehn Bäume mit Sitzbänken wandern seit dem 1. Mai durch die Straßen Stuttgarts. Vor wenigen Tagen zerstörten Unbekannte die Wanderbaumallee jedoch.

Stuttgart - Die baden-württembergische Landeshauptstadt Stuttgart ist als Autostadt mit stellenweise dicht besiedelten Stadtteilen bekannt. Mehrere große Parks wie der Schlossgarten, der Rosensteinpark oder der Höhenpark am Killesberg ziehen sich wie ein grüner Gürtel durch die Stadt. Dennoch sorgt der rege Verkehr in Stuttgart immer wieder für Feinstaub und Abgasprobleme und auch nicht alle der 26 Stadtteile verfügen über ausreichend Grünflächen.

Die Initiative „Wanderbaumallee Stuttgart“ hat den Traum von einem menschengerechten und Grünen Stuttgart und lässt deshalb seit dem 1. Mai zum dritten Mal eine fahrbare Allee mit Bäumen und Sitzmöglichkeiten durch die Stuttgarter Stadtbezirke fahren. Die Wanderbaumallee bleibt dabei jeweils für einen Monat an einem Standort, bevor sie weiter zieht. Vor wenigen Tagen wurde die Allee jedoch von Unbekannten mutwillig zerstört, in dem die angebrachten Setzkästen mit jungen Bäumen umgedreht wurden, wie Bilder auf der Facebook-Seite des Stuttgarter Kunstvereins Oberwelt zeigen.

Stuttgart: Wanderbaumallee traf auf Zuspruch aber auch Kritik

Mit der Wanderbaumallee in Stuttgart verfolgt die Initiative gleich zwei Ziele. Zum einen soll das Stadtklima verbessert werden, zum anderen aber auch das Miteinander zwischen den Bewohnern in der Nachbarschaft. „Wir wollen so Impulse setzen“, sagte Annika Wixler von der Initiative der Stuttgarter Zeitung. „Wir wollen Impulsgeber dafür sein, wie der Straßenraum umgestaltet werden kann und wie Stuttgart insgesamt grüner werden kann.“ Demnach bietet die wandernde Baumallee mit Sitzmöglichkeiten eine neue Begegnungsstätte in den Straßen der Stadt. Die Idee der Initiative wurde sogar bereits von der Stadtverwaltung aufgegriffen. In der Eberhardstraße wurden beispielsweise mehrere Bäume und Sitzmöglichkeiten fest verankert.

An der Wanderbaumallee gab es jedoch auch Kritik. Bewohner klagten laut der Stuttgarter Zeitung über zugestellte Parkplätze und über Ruhestörungen aufgrund der Begegnungen an den Sitzmöglichkeiten. Insgesamt sei die Resonanz der Stuttgarter Bevölkerung jedoch positiv, heißt es aus der Initiative. „Die Leute sind froh, wenn wir in ihre Nachbarschaft kommen“, sagte Annika Wixler. Am Montag, 12. Juli kam es im Bereich der Wanderbaumallee jedoch zu Vandalismus.

„Zerstörung ist ganz übel“: Waren die unbekannten Täter frustrierte Autofahrer?

Auf dem Facebook-Bild des Vereins Oberwelt aus Stuttgart ist zu sehen, wie mehrere Wagen der Wanderbaumallee auf dem Kopf liegen und die Bäume dadurch zerstört wurden. Bei den gepflanzten Bäumen handelt es sich bei der aktuellen dritten Runde übrigens um Obst- und Wildobstbäume, berichtet die Stuttgarter Zeitung. Mehrere User zeigten sich auf Facebook bestürzt von der mutwilligen Zerstörung. „Schäbig. Richtig schäbig“, schrieb eine Userin. „Die Zerstörung ist ganz übel“, stimmte eine weitere zu.

Der Facebook-Post des Vereins Oberwelt wurde auch auf Twitter geteilt. „Vandalismus gegen die Wanderbaumallee und ein Angriff gegen Menschen, die im Ehrenamt unsere Stadt verschönern“, heißt es in dem Tweet. Da sich bereits im Vorfeld viele Anwohner über versperrte Parkplätze aufgrund der Baumallee beschwert hatten, hat ein Twitter-Nutzer einen Verdacht. „Autofahrer tendieren zu Vandalismus“, schrieb er. „Schaut mal was die mit Blitzern machen, die sind jetzt schon kugelsicher.“ Ob die Zerstörung der Baumallee tatsächlich von frustrierten Autofahrern begangen wurde, ist jedoch nicht bestätigt.

In Baden-Württemberg kommt es immer wieder zu Akten des Vandalismus. Vor wenigen Tagen zerkratzten Kinder Autos in Remseck am Neckar mit Steinen und richteten einen Schaden von 50.000 Euro an. Die Baumallee soll jedoch weiterwandern. Laut der Seite der Initiative ist sie aktuell am Standort Reinsburgstraße in Stuttgart West platziert und soll am Samstag, 7. August um 14 Uhr zum nächsten Stadtteil der Landeshauptstadt weiterziehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare