Gemeinsam durch die Nacht

„Safe Space für Frauen“: App soll nächtlichen Heimweg sicherer machen

Menschen genießen in Kneipen und Bars in der Stuttgarter Innenstadt den Freitagabend.
+
Eine App soll den Heimweg für Frauen und Mädchen sicherer machen (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

In einer Großstadt wie Stuttgart haben viele Frauen Bedenken, Nachts allein nach Hause zu laufen. Eine App soll dem jetzt Abhilfe schaffen.

Stuttgart - Die Landeshauptstadt Stuttgart hat über 630.000 Einwohner und rangiert auf Platz 6 der größten Städte Deutschlands. Obwohl die Schwaben-Metropole im Vergleich zu anderen Großstädten als sicher gilt, manch einer würde sogar langweilig sagen, kommt es in der Stadt immer wieder zu Gewalttaten und Ausschreitungen. Vor allem in den Abend und Nachtstunden fürchten sich Mädchen und Frauen vor Übergriffen, wie eine Studie ergab. Dementsprechend fürchten sich viele, Nachts allein nach Hause zu laufen. Zumal die Entfernungen, und damit der Weg der zurückgelegt werden muss, in einer Großstadt sehr lang sein kann.

Mehrere Studenten und Studentinnen der Hochschule der Technik in Stuttgart wollen dieser Angst mit einer App entgegenwirken. Mit der App „Walkingbuddies“ können sich Frauen untereinander vernetzen und gemeinsam den Heimweg antreten, berichtet die Stuttgarter Zeitung.

Stuttgart: App soll Heimweg sicherer machen - gemeinsam durch die Nacht

Nachts allein unterwegs zu sein, bereitet wohl den meisten Menschen ein ungutes Gefühl. Frauen und Mädchen sind jedoch besonders von sexuellen Belästigungen und anderen Delikten betroffen. Nachts, wenn die meisten Lampen in der Stadt ausgeschaltet, die meisten Menschen zu Hause und die meisten Läden und Geschäfte geschlossen sind. Wenn man zu zweit, oder im besten Fall in einer Gruppe unterwegs ist, fühlt man sich gleich sicherer. Das soll die App „Walkingbuddies“ über eine Vernetzung zwischen Frauen und Mädchen erreichen, die einen gleichen Heimweg haben.

Die App ging laut der Stuttgarter Zeitung aus einem Start-up-Programm an der Hochschule der Technik in Stuttgart hervor. „Wir sollten zum Thema Fußgänger Ideen sammeln“, sagte einer der Erfinder. „Durch Interviews und Gespräche untereinander sind wir ziemlich schnell auf das Problem gestoßen, dass sich Frauen auf ihrem Heimweg nicht sicher fühlen.“ Laut den Plänen der Studenten soll die App eine Möglichkeit bieten, ein Profil mit Alter und Interessen anzulegen. Zudem müsse ein solches Profil auch durch einen Sicherheitscheck bei der Anmeldung bestätigt werden. Die Nutzerinnen müssen sich demnach durch ein Bild mit ihrem Personalausweis verifizieren. „So stellen wir sicher, dass die App ein Safe Space für Frauen ist.“ 

App soll 2022 in Stuttgart starten - weitere Städte in Baden-Württemberg folgen

Die Angst, nachts allein nach Hause gehen zu müssen, ist in Stuttgart als größter Stadt des Landes besonders ausgeprägt. Dennoch ist dieses Sicherheitsproblem für Frauen und Mädchen auch in anderen Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg ein Thema. Die App „Walkingbuddies“ soll im kommenden Jahr zunächst für Stuttgart erscheinen. Die Erfinder wollen das Angebot laut Stuttgarter Zeitung jedoch perspektivisch auf andere Städte ausweiten.

Mit der App soll der Nachhauseweg für Frauen und Mädchen in Baden-Württemberg endlich wieder sicherer werden. Dass viele junge Leute oftmals über ein solches Problem und auch über mögliche Übergriffe auf Frauen nachdenken, zeigt eine weitere Erfindung aus der Landeshauptstadt. Schüler erfanden eine Unterhose gegen eine Vergewaltigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare