Cast und Crew betroffen

Stuttgart: Zahlreiche Musical-Darsteller mit Corona infiziert - Vorstellungen fallen aus

Aladdin Musical Stuttgart Dschinni
+
Das Coronavirus macht den Musicals in Stuttgart zu schaffen. Unter Cast und Crew von „Aladdin“ gibt es aktuell 28 Corona-Fälle.
  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Corona war für Musicals in Stuttgart bislang wegen der Hygienekonzepte für Zuschauer schwierig. Aktuell steht der Betrieb aber still, weil sich Darsteller infiziert haben.

Stuttgart - Wie so viele Lebensbereiche musste auch die Kultur in Baden-Württemberg bislang stark unter der Corona-Pandemie leiden. Dabei bietet der Südwesten viel für Kulturbegeisterte. Besonders die Landeshauptstadt Stuttgart liefert mit Theatern, Museen und Musicals jede Menge Gelegenheiten.

Letztere hatten es aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus in Baden-Württemberg schwer, ihre Vorstellungen aufrechtzuerhalten. Das sorgte selbst unter den Darstellern für ernsthafte Überlegungen. Der Dschinni-Darsteller Maximilian Mann aus dem Musical „Aladdin“ berichtete, Corona habe den „gesamten Beruf infrage gestellt“. Die Sorge dürfte unter den Casts in Stuttgart präsenter denn je sein. Wie die Stuttgarter Zeitung (StZ) berichtet, leiden die Musicals aktuell unter zahlreichen Corona-Fällen.

Corona-Fälle beim Musical Stuttgart: Zahlreiche Infektionen unter Cast und Crew

Dabei hätte 2021 eigentlich genug Anlass zur Freude für das Musical in Stuttgart liefern können. Schon länger war klar, dass das Musical „Tanz der Vampire“ nach Stuttgart zurückkehrt. Stattdessen ruhen im Moment die Vorstellungen und der Veranstalter Stage Entertainment aus Hamburg sorgt sich angesichts zahlreicher Corona-Infektionen in den eigenen Reihen.

Beide Musical-Häuser in Stuttgart sind von Fällen betroffen. Laut StZ sind es zehn Infizierte in Cast und Crew von „Tanz der Vampire“ im Palladium Theater. Noch schlimmer aber hat es „Aladdin“ getroffen. Insgesamt 28 Personen aus Cast und Crew des Apollo-Theaters sind mit dem Coronavirus infiziert. „Niemand von unseren Beschäftigten hat schlimme Symptome, einige haben auch gar keine“, erklärt der Kommunikationschef von Stage Entertainment, Stephan Jaekel, gegenüber der StZ.

Corona-Fälle mit Folgen für Musicals in Stuttgart: Vorstellungen ruhen bis auf Weiteres

In erster Linie gilt die Sorge des Veranstalters natürlich den Corona-Infizierten der Musicals in Stuttgart. Doch auch die wirtschaftlichen Folgen sind bedrohlich. „Tanz der Vampire“ ruht schon seit dem 16. Dezember, die letzte Vorstellung von „Aladdin“ fand am 23. Dezember statt. Flaschengeist „Dschinni“ wird wohl nicht vor dem 7. Januar auf die Bühne zurückkehren, die Vampire könnten Stephan Jaekel zufolge möglicherweise bereits am 30. Dezember wieder tanzen.

Man wolle aber definitiv auf Nummer sicher gehen, da unentdeckte Omikron-Fälle erneut zu 14 Tagen Quarantäne führen würden. Doch selbst, wenn Cast und Crew wieder vollständig von ihren Corona-Infektionen genesen sind, bleibt die Situation für die Musicals in Stuttgart prekär. Die Corona-Verordnung in Baden-Württemberg erlaubt maximal 500 Zuschauer in den Sälen - laut Veranstalter Stage Entertainment ist das nicht kostendeckend. Weil die Musicals trotzdem weiter laufen sollen, fordert der Veranstalter deshalb Ausgleichszahlungen von staatlichen Stellen, um das Überleben der Musicals in Stuttgart zu sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare