Restmüll wird teurer

Stuttgarter müssen ab Januar erneut höhere Müllgebühren zahlen

Zwei Mitarbeiterinnen der Müllabfuhr werfen Kartons in ein Müllauto.
+
Die Müllgebühren werden in Stuttgart ab dem kommenden Jahr teurer.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Die Entsorgung des Restmülls wird für Stuttgarter teurer. Ausschlaggebend war eine Empfehlung des Abfallwirtschaftsbetriebs (AWS).

Stuttgart - Nachdem Anfang November bereits eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags in Baden-Württemberg bekannt gegeben wurde, folgt nun die nächste Ernüchterung: Bürger der Landeshauptstadt Stuttgart müssen im kommenden Jahr auch noch höhere Müllgebühren zahlen. Der Beitrag wird auf Empfehlung des Abfallwirtschaftsbetriebs Stuttgart (AWS) erneut erhöht.

Der Technikausschuss des Gemeinderats Stuttgart hat einem Aufschlag von insgesamt 1,3 Millionen Euro zugestimmt. Das entspricht einer Erhöhung der Müllgebühr um durchschnittlich 2,5 Prozent. 2020 war die Gebühr in Stuttgart im Schnitt um 3,62 Prozent gestiegen.

Von der Gebührenerhöhung betroffen ist die Entsorgung des Restmülls, wie die Stuttgarter Zeitung berichtet. Der Obolus für den Bioabfall solle wie schon im Vorjahr auch 2021 unverändert bleiben. Das Gleiche gilt für Direktanlieferungen in der Müllverbrennungsanlage und für die Behälterpreise bei Festen und Veranstaltungen.

Höhere Müllgebühren in Stuttgart: Das sind die neuen Beiträge

Stuttgarter Bürger setzen dem Bericht zufolge bei der Müllentsorgung am häufigsten auf die 120-Liter-Tonne: Rund 43.700 Stück gibt es davon in der Landeshauptstadt. Geht man von einem üblichen Leerungsrhythmus von zwei Wochen aus, steigt die Müllgebühr für diese Tonnen-Größe von 211,20 auf 216,60 Euro im Jahr. Wer im Besitz einer 240-Liter-Tonne ist, für den ergibt sich eine Erhöhung von 376,20 auf 385,20 Euro. Beim 1,1 Kubikmeter-Behälter, der wöchentlich geleert wird, verteuert sich die jährliche Gebühr von 789,60 auf 806,80 Euro.

Tonnen-GrößeGebührenerhöhung 2021 (ganzes Jahr)
120 Liter5,40 Euro
240 Liter9,00 Euro
1,1 Kubikmeter17,20 Euro

In seine Kalkulation für die neuen Müllgebühren in Stuttgart hat der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWS) Überschüsse aus den Vorjahren in Höhe von rund 3,38 Millionen Euro eingerechnet.

Wer sich über die aktuellen Abfuhrtermine des AWS in Stuttgart informieren möchte, kann dies übers Smartphone in der kostenlosen App des Abfallwirtschaftsbetriebs tun. Zu finden ist diese ganz einfach in den jeweiligen App-Stores.

Der AWS hält Stuttgart sauber. Als städtischer Eigenbetrieb der Stadt Stuttgart hat er zahlreiche Aufgaben - von Altpapier bis Winterdienst. Sammlung, Entsorgung und Verwertung von Restabfall, Altpapier, Straßenreinigung und Winterdienst: Das alles gehört zum Verantwortungsbereich des AWS. Beim AWS sind derzeit rund 775 Mitarbeiter beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare